Seit 17:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 23.07.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 19.11.2015

Georg WeizsäckerWarum erforschen Sie als Volkswirt die menschliche Unvernunft?

Moderation: Ulrike Timm

Podcast abonnieren
Der Volkswirt Georg Weizsäcker (Deutschlandradio - Andreas Buron)
Der Volkswirt Georg Weizsäcker (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Der Volkswirt Georg Weizsäcker beschäftigt sich mit Verhaltensökonomie. Er hinterfragt, was Menschen bei wirtschaftlichen Entscheidungen antreibt. Warum eigentlich?

Sein Großonkel war Bundespräsident, sein Großvater der berühmte Kernphysiker und Philosoph Carl Friedrich von Weizsäcker. Georg Weizsäcker ist einer von 16 Enkeln. Weil er es nicht mehr zeitgemäß findet, verzichtet der 42-Jährige auf das "von" in seinem Namen.

Georg Weizsäcker gehört zu den herausragenden Wissenschaftlern in Deutschland. Ausgebildet an amerikanischen Eliteuniversitäten wie Berkeley und Harvard, lehrt er nun Volkswirtschaft an der Berliner Humboldt Universität.

Sein Spezialgebiet: Verhaltensökonomie - eine Fachrichtung der Wirtschaftswissenschaft, die hinterfragt, was Menschen bei wirtschaftlichen Entscheidungen antreibt - und wie vernünftig oder unvernünftig sie dabei vorgehen.

Warum interessiert ihn als Volkswirt die menschliche Unvernunft? Ist der homo oeconomicus überhaupt berechenbar? Welche Vor- und Nachteile hat es, aus einer so berühmten deutschen Familie zu kommen? Diese Fragen und viele mehr hat Weizsäcker in der Sendung "Im Gespräch" beantwortet.

Mehr zum Thema

Bücher über Geld, Schulden und Gier - Vom Haben und Wollen
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 23.05.2015)

Stimmt so! - Warum geben wir Trinkgeld und was sagt das über uns?
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 24.02.2015)

"Wir brauchen moralische Autoritäten"
(Deutschlandfunk, Interview, 12.02.2013)

Selbstbeherrschung - Die Kunst, sich selbst auszutricksen
(DRadio Wissen, Hörsaal, 11.01.2013)

Jenseits des Homo oeconomicus
(Deutschlandfunk, Essay und Diskurs, 13.11.2011)

Im Gespräch

Archäologe Harald MellerDer „Herr der Scheibe“
Der Archäologe Harald Meller steht in einem Museumsraum, im Hintergrund sind Teile eines Tierskeletts zu sehen. (Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt/ Mark Ritchie)

Den Fund seines Lebens machte der Archäologe Harald Meller nicht an einer Grabungsstätte, sondern in einem Schweizer Hotel: Dort boten ihm Hehler die Himmelsscheibe von Nebra an. Ein 3600 Jahre altes Stück Metall - als Zeuge einer uralten, vergessenen Hochkultur.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur