Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 26.06.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Rang I | Beitrag vom 25.10.2014

Geniale StelleAm Ende bleibt das Chaos

Holger Schultze, Intendant Heidelberg, über eine aktuelle Inszenierung

Moderation: Elske Brault

Podcast abonnieren
Der Schriftzug "Theater Heidelberg" ist am 17.11.2012 in Heidelberg (Baden-Württemberg) an der Außenfassade des Theatergebäudes zu sehen. (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)
Der Schriftzug "Theater Heidelberg" ist am 17.11.2012 in Heidelberg (Baden-Württemberg) an der Außenfassade des Theatergebäudes zu sehen. (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)

"Die heilige Johanna der Schlachthöfe" ist für den Intendanten am Theater Heidelberg Holger Schultze derzeit aktueller denn je. Er vergleicht Johannas Kampf mit politischen Bewegungen wie dem Arabischen Frühling.

Intendant Holger Schultze probt in Heidelberg zurzeit "Die heilige Johanna der Schlachthöfe" von Bertolt Brecht. Für ihn ein aktuelles Stück: Denn so wie Johanna mit ihrer Unterstützung für die streikenden Arbeiter am Ende den Großverdienern hilft, so, sagt Holger Schultze, enden positive Bewegungen wie der Arabische Frühling momentan in mehr Unterdrückung oder totalem Chaos.

Premiere von "Die heilige Johanna der Schlachthöfe" ist am Theater Heidelberg im Maguerre-Saal am 05.12.2014

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Kritik an Karl-May-FestspielenDebatten statt Verbote
Nebendarsteller machen ein Selfie am Rande der Präsentation erster Szenen aus "Unter Geiern - Der Sohn des Bärenjägers" der Karl-May-Spiele. (picture alliance/Frank Molter/dpa)

"Professorin will diesen Winnetou abschaffen" titelte eine Boulevardzeitung nach Kritik an den Karl-May-Festspielen. So weit will niemand gehen, aber es gibt gute Gründe, die Darstellung von native americans zu verändern, findet Noa Ha von der Uni Dresden.Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur