Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 23.10.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Rang I | Beitrag vom 25.10.2014

Geniale StelleAm Ende bleibt das Chaos

Holger Schultze, Intendant Heidelberg, über eine aktuelle Inszenierung

Moderation: Elske Brault

Podcast abonnieren
Der Schriftzug "Theater Heidelberg" ist am 17.11.2012 in Heidelberg (Baden-Württemberg) an der Außenfassade des Theatergebäudes zu sehen. (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)
Der Schriftzug "Theater Heidelberg" ist am 17.11.2012 in Heidelberg (Baden-Württemberg) an der Außenfassade des Theatergebäudes zu sehen. (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)

"Die heilige Johanna der Schlachthöfe" ist für den Intendanten am Theater Heidelberg Holger Schultze derzeit aktueller denn je. Er vergleicht Johannas Kampf mit politischen Bewegungen wie dem Arabischen Frühling.

Intendant Holger Schultze probt in Heidelberg zurzeit "Die heilige Johanna der Schlachthöfe" von Bertolt Brecht. Für ihn ein aktuelles Stück: Denn so wie Johanna mit ihrer Unterstützung für die streikenden Arbeiter am Ende den Großverdienern hilft, so, sagt Holger Schultze, enden positive Bewegungen wie der Arabische Frühling momentan in mehr Unterdrückung oder totalem Chaos.

Premiere von "Die heilige Johanna der Schlachthöfe" ist am Theater Heidelberg im Maguerre-Saal am 05.12.2014

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur