Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Sonntag, 20.10.2019
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 18.09.2017

Geflüchtete auf griechischer Insel Chios"Sie behandeln uns wie Tiere"

Panajotis Gavrilis im Gespräch mit Andre Zantow

Podcast abonnieren
Hinter einem Zaun stehen Hunderte Zelte für geflüchtete Menschen auf Chios. (Panajotis Gavrilis)
Der "Hot-Spot" auf Chios mit hunderten Zelten hinter Stacheldraht. (Panajotis Gavrilis)

18.000 Geflüchtete sind in diesem Jahr bislang auf den griechischen Inseln angekommen. 2015 waren es noch 850.000 Menschen. Trotz der stark gesunkenen Zahlen sind die Bedingungen weiterhin schlecht. Die Behörden sind überlastet, der EU-Türkei-Deal wankt.

"Selbst wenn 100 Leute kommen – das ist ungefähr die Zahl von Angekommenen in zwei Tagen – dann gibt es ein Problem. Wir kommen erneut an unsere Grenze."

So schildert es der Chef der griechischen Asylbehörde auf Chios: Nikos Papamanolis. Er klagt, dass die griechischen Behörden mit jedem neuen Boot ein Stück näher an den Kollaps kämen. Die Sachbearbeiter kämen nicht hinterher, die Asylanträge zu bearbeiten. So sitzen die Geflüchteten oft Monate in den Zelt-Lagern fest. Nicht mal genug Schlafplätze gebe es auf Chios, sagt Khaled:

"Das Camp in Vial war überfüllt. Da waren etwa 225 neue Flüchtlinge ohne zuhause und sie bekamen nicht einmal ein Zelt. Das Büro in Vial hat sie registriert und ihnen danach gesagt: Sucht euch selbst eigene Schlafplätze. Allein gelassen? Jeder ist allein hier."

Ein Zelt des UN-Flüchtlingshiilfswerkes steht neben einem Zaun - davor sitzen Menschen. (Panajotis Gavrilis)Ein Zelt des UN-Flüchtlingshilfswerkes auf der griechischen Insel Chios. (Panajotis Gavrilis)

EU-Türkei-Deal könnte platzen

Die Verfahren dauern auch deshalb so lange, da unklar sei, ob Griechenland die Türkei als sicheren Drittstaat einstuft. Ein Syrer hatte gegen seine Abschiebung in die Türkei geklagt. Jetzt muss das oberste Verwaltungsgericht in Griechenland entscheiden, ob ohne weiteres in die Türkei abgeschoben werden kann.

Das Urteil könnte somit auch den "EU-Türkei-Deal" ins Wanken bringen. Demnach sollen "alle neuen irregulären Migranten, die ab dem 20. März 2016 von der Türkei auf die griechischen Inseln gelangen, in die Türkei zurückgeführt werden." 

Im gesamten Jahr 2016 kamen rund vergangenen Jahr kamen etwa 170.000 Menschen auf den Griechischen Inseln an. In diesem Jahr waren es bisher 18.000. In die Türkei abgeschoben wurden 1.300 - also nur ein geringer Teil der Ankommenden.

Misshandlungen von Geflüchteten

Die Menschen aus den Kriegsländern Syrien, Irak und Afghanistan bilden die größte Gruppe. Sie sitzen wie der 24-jährige Syrer Khaled seit vier Monaten auf Chios fest - ohne Perspektive auf ein neues Leben. Er berichtet auch von Misshandlungen durch die Polizei.

"Sie behandeln uns wie Tiere. Ihnen ist es egal, ob sie uns hauen, ins Gesicht schlagen, oder einfach nur schubsen. Aber nach all dem sind wir immer noch Menschen. Vielleicht mögen sie uns nicht, aber wir sind nun einmal hier. Wir haben keine Wahl. Hätte ich eine Wahl, wäre ich nicht hier. Es wäre ehrenvoller gewesen in meinem Land zu sterben, als diese Erniedrigung hier zu ertragen."

Mehr zum Thema

Griechenlands Wirtschaft wächst - Lichtblick nach der Krise
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 18.09.2017)

Aufbauhilfe oder Ausverkauf? - Deutsche Investoren in Griechenland
(Deutschlandfunk, Gesichter Europas, 02.09.2017)

Flüchtlinge in Griechenland - Familienzusammenführung lässt auf sich warten
(Deutschlandfunk, Europa heute, 18.07.2017)

Weltzeit

Judentum in AfghanistanZebulon allein zu Haus
Zebulov Simentov sitzt in seiner Wohnung auf dem Teppich und liest, vor sich zwei Porzellangefäße mit Nüssen. (Imago / ZUMA Press)

Einst lebten in Afghanistan tausende jüdische Familien. Heute ist in Kabul gerade noch eine Synagoge übrig: Dort wohnt Zebulon Simentov seit Jahren allein. Ein besonderer Mensch, für sich, für das Judentum und für Afghanistan. Ein Besuch.Mehr

Lithium in BolivienDie Gier nach dem weißen Gold
Uyuni Salzebene in Bolivien, Arbeit mit dem Bohrer, 29. Oktober 2009  (AFP / Aizar Raldes )

Für Akkus von Smartphones und Elektroautos braucht die Welt Lithium. Große Mengen davon lagern in Bolivien. Der Profit mit dem Rohstoff soll nicht im Ausland landen, verspricht Präsident Evo Morales - der am Sonntag wiedergewählt werden will.Mehr

Mangelland MosambikKrisen soweit das Auge reicht
Ein Mann läuft in Maputo an einer Wand entlang, die mit roten Plakaten des mosambikanischen Staatschefs Filipe Jacinto Nyusi von der Frelimo beklebt ist. (Imago / epd / Stefan Ehlert)

Armut, Katastrophen, Korruption, Gewalt: Mosambik in Ostafrika, wo heute gewählt wird, ist ein Land der Krisen. Seit der Unabhängigkeit von Portugal im Jahr 1975 regiert die Befreiungsbewegung Frelimo - keine Erfolgsgeschichte, wie der Alltag zeigt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur