Seit 09:05 Uhr Kakadu
Sonntag, 29.11.2020
 
Seit 09:05 Uhr Kakadu

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 13.03.2020

Gefahr von rechtsVom Extremismus zum Terror

Moderation: Annette Riedel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Demonstrationszug zieht in Gedenken an die Opfer vom rechtsextremen Anschlag in Hanau vom Hermannplatz zum Rathaus Neukölln, auf einem Schild steht: "Rechten Terror stoppen!", aufgenommen am 20.02.2020 in Berlin. (picture alliance/Geisler-Fotopress)
Demonstration in Gedenken an die Opfer vom rechtsextremen Anschlag von Hanau in Berlin (picture alliance/Geisler-Fotopress)

Spätestens seit dem Anschlag von Hanau sollte es jedem klar sein: Rechtsterrorismus ist eine reale Gefahr in Deutschland. Hass, Rassismus und Antisemitismus breiten sich aus in unserer Gesellschaft und bereiten den Boden für rechte Gewalt. Was tun?

Der rassistische Anschlag in Hanau, der antisemitische Angriff auf eine Synagoge in Halle, der Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke – Rechtsterrorismus ist zur größten Gefährdung für den Rechtsstaat geworden, sagt der Bundesinnenminister. Und Verfassungsschutz-Präsident Haldenwang nennt diese Taten "blutende Wunden in der historischen Blutspur des Rechtsextremismus".

Experten sind sich weitgehend einig, dass Morde aus rechtsextremen Motiven nicht einfach als die Taten – möglicherweise psychisch gestörter – Einzelgänger abgetan werden können. Das gesellschaftliche Klima hat sich verändert, die Grenzen des Sagbaren verschieben sich, Hass wird immer hemmungsloser ausgelebt – im Netz, aber auch in der realen Welt.

Haben wir den Rechtsextremismus unterschätzt?

Politik und Sicherheitsbehörden halten dagegen: In dieser Woche hat der Bundestag ein Gesetz gegen Hasskriminalität und Hetze im Internet auf den Weg gebracht. Und der Verfassungsschutz hat den völkisch-nationalen "Flügel" der AfD offiziell zum Beobachtungsfall erklärt. Was die Partei heftig kritisiert.

Wie groß ist die Gefahr von rechts tatsächlich? Wurde sie zu lange unterschätzt? Dachten wir Deutschen fälschlicherweise, wegen unserer Geschichte immun zu sein gegen extremen Nationalismus, Rassismus und Antisemitismus? Wo liegen die Grenzen zwischen Patriotismus, Rechtsextremismus und dem Abgleiten in den Terror? Was kann der Staat tun, ohne bürgerliche Freiheiten zu sehr einzuschränken? Und was können die Zivilgesellschaft tun, der oder die Einzelne, wir?

Darüber diskutieren:

Andrea Röpke, Rechtsextremismus-Expertin
Jean-Philipp Baeck, Redakteur der "Tageszeitung taz", Co-Herausgeber von "Rechte Egoshooter – Von der virtuellen Hetze zum Livestream-Attentat"
Niklas Frank, Publizist, Autor von "Auf in die Diktatur! Die Auferstehung meines Nazi-Vaters in der deutschen Politik - Ein Wutanfall von Niklas Frank"
Düzen Tekkal, Journalistin, Autorin von "#GermanDream - Wie wir ein besseres Deutschland schaffen"

Mehr zum Thema

Rassismus - Ablehnung war immer, aber früher war sie normal
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 13.03.2020)

Rechtsterroristen - "Einsame Wölfe" in einer digitalen Gesellschaft
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 09.03.2020)

Feindselige Gesellschaft? - Drei Geschichten über Wege aus dem Hass
(Deutschlandfunk Kultur, Diskurs, 08.03.2020)

Wortwechsel

Kultur im LockdownNicht systemrelevant?
Das Kölner Kino Odeon mit der Aufschrift "Kultur ist nicht alles aber ohne Kultur ist alles nichts" (picture alliance/dpa/Flashpic/Jens Krick)

Die Infektionszahlen steigen und der „Lockdown Light“ wird fortgesetzt, auch für die Kultur. Theater, Kinos und Museen bleiben geschlossen. Zwar fließen nun Hilfen für Künstler und Institutionen – mit Geld allein aber ist die Kultur nicht zu retten.Mehr

Ökonomie in Corona-ZeitenErst Zusammenbruch, dann Neuanfang?
Das überegional bekannte Ausflugslokal Strand Perle am Hamburger Hafen ist während des Lockdown Light geschlossen -Das überegional bekannte Ausflugslokal Strand Perle am Hamburger Hafen ist während des Lockdown Light geschlossen -, Hamburg Hamburg Deutschland Elbstrand *** The supra-regionally known restaurant Strand Perle at the Port of Hamburg is closed during the Lockdown Light The supra-regionally known restaurant Strand Perle at the Port of Hamburg is closed during the Lockdown Light , Hamburg Hamburg Deutschland Elbstrand (www.imago-images.de)

Am Wochenende beraten die G20-Staaten über neue Formen der Zusammenarbeit im Umgang mit den wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen der Coronapandemie. Welche Instrumente könnten helfen, welche Wege müssen hier neu gefunden werden, um die Folgen zu mildern?Mehr

Nach der US-WahlWie nah oder fern ist uns Amerika?
Die Börse an der New Yorker Wall Street ist mit der US-Flagge geschmückt, die von Scheinwerfern angeleuchtet werden. (Picture Alliance / dpa / NurPhoto / John Nacion)

In ersten Analysen und Reaktionen auf die Präsidenten-Wahl in den USA fordern hierzulande viele Politiker ein neues Selbstbewusstsein Europas – in der Handelspolitik, aber auch in Sicherheitsfragen. Ist die US-Wahl insofern ein Weckruf für Europa?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur