Seit 13:05 Uhr Länderreport

Dienstag, 04.08.2020
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Radiofeuilleton - Wissenschaft und Technik / Archiv | Beitrag vom 29.01.2012

Gefahr aus dem All

Was tun, wenn der Einschlag eines Asteroiden droht?

Von Dirk Lorenzen

So könnte das Auseinanderbrechen eines Asteroiden aussehen (künstlerische Darstellung). (Nasa)
So könnte das Auseinanderbrechen eines Asteroiden aussehen (künstlerische Darstellung). (Nasa)

Asterix der Gallier hat bekanntlich vor nichts Angst, außer dass ihm der Himmel auf den Kopf fällt. Hollywood hat uns mit Spielfilmen wie "Armageddon" und "Deep Impact" gezeigt, wie verwundbar die Erde ist. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt beginnt jetzt eine mehrjährige Studie, die klären soll, ob – und wenn ja - wie sich ein Einschlag aus dem All vermeiden ließe.

Die Erde ist einem ständigen kosmischen Beschuss ausgesetzt: Meist ist das ungefährlich, denn Staubteilchen oder kleine Steine verglühen in der Atmosphäre. Doch hin und wieder schlagen auch größere Brocken auf der Erde ein. Ein Objekt von mehreren hundert Metern Durchmesser könnte ganze Länder verwüsten. Der Einschlag eines mehr als einen Kilometer großen Asteroiden wäre eine globale Katastrophe.

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt beginnt jetzt die von der EU finanzierte NEOshield-Studie, die klären soll, ob und wie sich ein Einschlag aus dem All vermeiden ließe. Bei einer Vorwarnzeit von vielen Jahren wäre die Gefahr durchaus abwendbar. Ein Asteroid lässt sich mit dem gezielten Einschlag einer Raumsonde etwas von seiner Bahn abbringen. Eine für einige Jahre dicht neben dem Objekt fliegende Raumsonde zieht mit ihrer Anziehungskraft den gefährlichen Brocken weg vom Kollisionskurs. Vielleicht hilft auch gezieltes Bestrahlen mit Sonnenlicht. Umstritten ist, ob eine große Explosion auf dem Objekt hilfreich wäre. In den kommenden drei Jahren wollen die Forscher untersuchen, welche Szenarien am wirkungsvollsten sind und wie sie technisch umzusetzen wären.

Den vollständigen Beitrag können Sie bis mindestens 29. Juni 2012 als MP3-Audio in unserem Audio-On-Demand-Player nachhören.

Wissenschaft und Technik

Drogen"Kommt ein guter Rauch"
Vier E-Shishas (dpa / picture alliance / Daniel Reinhardt)

Eine E-Shisha ist wesentlich kleiner als die orientalische Wasserpfeife und ähnelt in der Funktion einer elektronischen Zigarette. Die meist sehr bunten elektronischen Shishas machen Jugendliche glücklich − Eltern und Suchtexperten sind hingegen besorgt.Mehr

ZähneUltraschall statt Strahlen
Ein Röntgenbild von einem Gebiss eines 28-jährigen Mannes hängt am 31.03.2014 in einer Zahnarztpraxis in Hannover (Niedersachsen). (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Zahnärzte und Kieferorthopäden lassen Röntgenaufnahmen vom Kopf machen, um optimal zu behandeln. Doch Röntgen belastet den Körper mit Strahlung. Eine junge Rostocker Zahnärztin hat deshalb eine relativ undenkliche und vielversprechende Alternative untersucht: Ultraschall.Mehr

WeltgesundheitsorganisationKein Kinderspiel
Eine schwangere Frau hält ihren Bauch. (dpa/Fredrik von Erichsen)

Bei bis zu 30 Prozent aller Geburten kommt es zu Komplikationen. Häufig bewegt sich das Baby im Geburtskanal nicht von der Stelle. Ein Kfz-Mechaniker hat ein Hilfsmittel erfunden, dass die Geburten erleichtern könnte.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur