Seit 09:00 Uhr Nachrichten
Montag, 10.05.2021
 
Seit 09:00 Uhr Nachrichten

Radiofeuilleton - Wissenschaft und Technik / Archiv | Beitrag vom 18.03.2012

Gefährliche Schwerelosigkeit?

Langzeitaufenthalte im Weltall verändern die Gehirne von Astronauten

Von Dirk Lorenzen

Die internationale Raumstation ISS (DLR)
Die internationale Raumstation ISS (DLR)

Langzeitaufenthalte in der Schwerelosigkeit sind für Menschen womöglich mit erheblichen gesundheitlichen Risiken verbunden. Mediziner der Universität von Texas in Houston haben mit Hilfe der Magnetresonanztomographie die Gehirne von 27 NASA-Astronauten untersucht, die jeweils mehr als dreißig Tage im All verbracht haben.

Wie sich zeigt, hatte etwa jeder sechste nach dem Flug einen hinten abgeflachten Augapfel, was auf einen erhöhten Hirndruck hinweist. Bei einigen war das Gewebe rund um den Sehnerv geschwollen, was sowohl die Sehkraft beeinträchtigen als auch langfristig zum Absterben der Nerven führen kann. Einige zeigten nach den Raumflügen Veränderungen der Hirnanhangdrüse.

Bisher war nur bekannt, dass manche Astronauten bei Langzeitaufenthalten in der Schwerelosigkeit Probleme mit dem Sehen bekommen oder nach der Rückkehr vorübergehend eine Brille benötigen. Der Veränderung der Knochensubstanz und dem Abbau von Muskelmasse begegnen die Raumfahrer an Bord der Internationalen Raumstation mit spezieller Ernährung und viel körperlichem Training. Als größte Gefahr galt bisher die stärkere kosmische Strahlung in der Umlaufbahn. Die jetzt entdeckten Veränderungen im Gehirn könnten nach Aussage der Ärzte den Bau von Mondstationen oder Reisen zum Mars stark erschweren.

Während die NASA berät, wie sie mit der Situation umgeht und weitere Studien durchführen lässt, scheint man in Russland recht gelassen zu sein: Dort schlägt man gerade vor, die Besatzungsmitglieder der Raumstation künftig neun statt sechs Monate in der Schwerelosigkeit verweilen zu lassen. Damit wäre die ISS besser zu nutzen und man brauche nicht so viele Flüge hoch und wieder runter, so die Begründung.

Wissenschaft und Technik

Drogen"Kommt ein guter Rauch"
Vier E-Shishas (dpa / picture alliance / Daniel Reinhardt)

Eine E-Shisha ist wesentlich kleiner als die orientalische Wasserpfeife und ähnelt in der Funktion einer elektronischen Zigarette. Die meist sehr bunten elektronischen Shishas machen Jugendliche glücklich − Eltern und Suchtexperten sind hingegen besorgt.Mehr

ZähneUltraschall statt Strahlen
Ein Röntgenbild von einem Gebiss eines 28-jährigen Mannes hängt am 31.03.2014 in einer Zahnarztpraxis in Hannover (Niedersachsen). (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Zahnärzte und Kieferorthopäden lassen Röntgenaufnahmen vom Kopf machen, um optimal zu behandeln. Doch Röntgen belastet den Körper mit Strahlung. Eine junge Rostocker Zahnärztin hat deshalb eine relativ undenkliche und vielversprechende Alternative untersucht: Ultraschall.Mehr

WeltgesundheitsorganisationKein Kinderspiel
Eine schwangere Frau hält ihren Bauch. (dpa/Fredrik von Erichsen)

Bei bis zu 30 Prozent aller Geburten kommt es zu Komplikationen. Häufig bewegt sich das Baby im Geburtskanal nicht von der Stelle. Ein Kfz-Mechaniker hat ein Hilfsmittel erfunden, dass die Geburten erleichtern könnte.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur