Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 09.03.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Rang I | Beitrag vom 23.01.2021

Gedanken in Coronazeiten Im Lockdown-Blues

Von Laura Naumann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Einsame Figuren in beleuchteten Fenstern (Illustration) (imago images / Ikon Images / Jon Berkeley)
In der dunklen Jahreszeit drückt die Einsamkeit wegen der Corona-Maßnahmen noch mehr auf das Gemüt. (imago images / Ikon Images / Jon Berkeley)

Unsere Autorin Laura Naumann hat im Corona-Lockdown wieder mit dem Rauchen begonnen: Während sie ihre Wohnung vollqualmt, denkt sie an den Beginn der Pandemie, als es noch die Hoffnung auf einen gesellschaftlichen Wandel und eine Aufbruchsstimmung gab.

Ich hab mir eine Schachtel Zigaretten gekauft. Vor fünf Jahren habe ich aufgehört zu rauchen. Jetzt ist es wieder soweit. Lockdown sei Dank, sitze ich nun manchmal vor einem schönen Glas Rotwein und quarze mir die Bude voll. Die Freiheit des kleinen Mannes. Mein Nachbar klingelt. Er erträgt meine Musik nicht mehr. Wir entschuldigen uns beieinander – für die Lärmbelästigung, für die Empfindlichkeit.

Normalerweise kommen wir uns nicht so in die Quere. Jetzt sind wir beide immer zu Hause. Ich halte es nur kurz aus, mir vorzustellen, wie es Menschen mit Familienangehörigen in der eigenen Wohnung geht. Nie für sich, außer auf dem Klo. Alle immer drin, außer manchmal. Und dann nie wirklich Tageslicht, außer selten. Plus keine Aussicht, außer, dass es noch ewig so weitergehen könnte.

Entspannen oder aufregen

Manchmal schlafe ich zwölf Stunden am Stück. Manchmal liege ich nachts wach und die Gedanken rasen. Ich mache ständig Yoga, um mich zu beruhigen, bis mir auffällt, ich will mich gar nicht beruhigen. Ich will mich eigentlich aufregen. Jemand bringt mir bei, mit einem Besenstiel auf einen Kissenberg einzudreschen. Das ist vielleicht das Schönste, was ich bis jetzt im Januar erlebt habe. Ich übertreibe. Aber auch das ist symptomatisch: Die Ausschläge fehlen.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Wohin mit den Aggressionen? An wen die Klage richten? Was, wenn das einfach nicht mehr gelingt mit dem "Es sich zu Hause schön machen"? Wie diejenigen unterstützen, die dringend Trost brauchen, wenn man sich streng genommen nicht mal umarmen sollte? Was, wenn man selber diese Person ist? Wie sich Tag für Tag in die ganze Ungewissheit reinentspannen?

Im Drei-Wochen-Takt mit Verschärfungen überrascht werden und keine davon persönlich nehmen? Und wie mit dem Ärger darüber umgehen, dass gefühlt das Einzige, was die ganze Zeit noch geht, arbeiten ist (außer für Friseurinnen und Friseure, Barbetreiberinnen und Bauarbeiter oder DJs natürlich)? Mehr denn je muss man sich eigentlich freuen, wenn man eine Arbeit hat. "Halt dich an deiner Arbeit fest" – wie Rio Reiser schon so schön sang.

Keine Hoffnung auf Wandel

Bei einer meiner Zigaretten gehe ich im Kopf zurück in den März, April und erinnere mich daran, wie euphorisch viele Menschen im Angesicht der einschneidenden Ereignisse waren. Zumindest kurzzeitig gab es doch die Hoffnung, dass diese Krise eine Wahnsinns-Chance sein könnte, dass in dem verordneten Innehalten ganz viel Gutes entstehen und die Welt für immer verändern würde.

Es gab doch Fantasien, dass das bestehende Gesellschaftssystem grundsätzlich hinterfragt, der Planet gerettet und sich ein tiefes Verständnis von globaler Solidarität einstellen würde. Im Moment spüre ich davon gar nichts. Kommt das wieder, wenn das Pflaster nach der Impfung aufgeklebt ist?

Mehr zum Thema

Resilienz in der Corona-Zeit - Soziale Kontakte sind ein Schutzfaktor
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 06.01.2021)

Corona und Novemberblues - Wie man gut durch die dunkle Jahreszeit kommt
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 19.10.2020)

Sozialarbeit in Zeiten von Corona - Hilfe und Zuwendung per Smartphone
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 23.03.2020)

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

"Frauenstreik" in Polen"Wir kämpfen weiter"
Demonstranten in Danzig wenden sich anlässlich des Weltfrauentags gegen die Verschärfung des Abtreibungsrechts in Polen. (picture alliance / dpa / NurPhoto | Michal Fludra)

Die polnischen Frauenproteste setzen sich fort, doch die Demonstrationen werden kleiner. Die deutsch-polnische Künstlerin Anna Krenz gibt sich dennoch kämpferisch - und unterstützt die Frauen in Polen mit einer Performance in Berlin.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur