Seit 17:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 13.11.2018
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 02.11.2009

Geben und Nehmen?

Journalistenpreise in Deutschland

Von Ulrike Köppchen

Podcast abonnieren
Journalisten bei der Arbeit (AP)
Journalisten bei der Arbeit (AP)

Wer für etwas ausgezeichnet wird, gehört zu den Besten auf diesem Gebiet - so könnte man naiv annehmen und entsprechend folgern, dass, wer einen Journalistenpreis bekommt, zu den besten seiner Zunft zählt. Mittlerweile wird allerdings der Großteil der schätzungsweise 300 Journalistenpreise in Deutschland von Unternehmen, Verbänden und Interessengruppen ausgelobt.

Und wenn der Stifter eines Journalistenpreises etwa das "Deutsche Tiefkühlinstitut e.V.", der "Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften" oder die AOK ist, liegt der Verdacht nahe, dass es hier weniger um Förderung des Qualitätsjournalismus geht als um preiswerte PR für bestimmte Produkte und Anliegen.

Doch wie effektiv sind solche PR-Maßnahmen? Schreiben Journalisten tatsächlich gezielt Texte auf Preise hin? Und inwieweit werden Journalisten durch solche Preise korrumpiert?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links:
Journalistenpreise
Homepage des European Journalism Observatory
Schweizer Klub für Wissenschaftsjournalisten zu Journalistenpreisen

Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

Kollektiv gestörtSind wir alle Narzissten?
Kaleidoskopartig vervielfältigte Porträtaufnahme eines jungen schwarzen Mannes (imago / Westend 61)

Me, myself and I - Selbstbezogenheit und krankhafte Selbstüberhöhung scheinen ein Massenphänomen zu sein. Nicht zuletzt dank Selfies, Instagram & Co. Doch Psychologen sehen die Ursachen für den grassierenden Narzissmus nicht bei den Sozialen Medien. Mehr

Mikroapartments20 Quadratmeter für 600 Euro
Mikroapartments in der Köpenicker Straße in Berlin. (Deutschlandradio / Pia Rauschenberger)

Angesichts des Wohnungsmangels in Ballungsräumen leben immer mehr Menschen in sogenannten Mikroapartments. Vor allem aber sind diese Wohnungen Anlageobjekte. Und sie verändern Stadtbild und Stadtleben - nicht unbedingt zum Besseren. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur