Seit 15:05 Uhr Tonart

Dienstag, 29.09.2020
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Frühkritik | Beitrag vom 04.09.2020

Garry Disher: "Hope Hill Drive"Von Unzulänglichkeiten, Angst und Dummheit

Von Tobias Gohlis

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Buchcover von Garry Dishers Krimi "Hope Hill Drive" (Deutschlandradio / Unionsverlag)
Dishers Roman handelt von menschlichen Unzulänglichkeiten, Angst und Dummheit, die dem friedlichen Zusammenleben entgegenstehen. (Deutschlandradio / Unionsverlag)

Kupferdiebstahl, Gewalt und Trunkenheit am Steuer: Garry Disher erkundet in seinem Roman "Hope Hill Drive" das menschenleere Nichts von Südaustralien. Die moralische Reflexion bleibt den Lesern überlassen - ein hervorragender Krimi.

Immer wieder mal werde ich gefragt, woran man einen guten Kriminalroman erkennen kann. Darauf gibt es natürlich keine erschöpfende Antwort, aber ein Indiz ist der Umgang mit dem Wort "böse". Die Faustregel lautet: je weniger, desto besser.

In "Hope Hill Drive", dem aktuellen Kriminalroman des Australiers Garry Disher, kommt das Wort auf 330 Seiten insgesamt nur zehn Mal vor. Meist ironisch, etwa wenn vom "Kampf gegen das Böse" in der Silvesternacht die Rede ist.

Dorfpolizist Paul Hirschhausen muss da die Besoffenen von der Straße klauben. Von "bösen Menschen" wird nur einmal gesprochen, aber von einer erschütterten Person, die keinen besseren Begriff für das findet, was ihr geschehen ist. Mit anderen Worten: Garry Dishers "Hope Hill Drive" ist ein sehr, sehr guter Kriminalroman, weil jedwede moralische Reflexion in der Handlung versteckt und damit dem Urteil der Leser überlassen ist.

Eine Geschichte aus dem ländlichen Nichts

"Hope Hill Drive" spielt, wie schon der mit dem deutschen Krimipreis ausgezeichnete Roman "Bitter Wash Road", im ländlichen Nichts von Südaustralien, drei Autostunden nördlich von Adelaide, wo Garry Disher geboren wurde. Menschenarm, aber nicht geschichtslos ist das Land, in dem der "freundliche Dorfpolizist" seine einsamen Streifen fährt.

Kupferkabel und Elektrogeräte werden geklaut, Frauen verprügelt, andere Frauen rasieren im Suff schon mal die Terrasse der Dorfbar weg. Um all das kümmert sich Constable Hirsch, wie er auch verkürzt genannt wird, oft nur mit erzieherischen Ermahnungen. Bis in einem einsam gelegenen Farmhaus eine Frau erschossen wird, die sich hier versteckt hatte.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Zwei ihrer Kinder konnten fliehen, die eingeflogene Hauptstadtpolizei übernimmt, aber versteht nichts. Hirsch dagegen stützt sich auf die haltbaren Beziehungen und das Vertrauen, das er sich im Outback erarbeiten konnte - und auf das durch schlechte Erfahrung gefestigte Misstrauen gegen die Korruption in der Polizei. Und löst alle anstehenden Fälle, sogar den des größten gekränkten Narzissten im Ort.

Ruhig, detailgenau und präzise beobachtet

"Peace" heißt Dishers Roman im Original, und handelt, ganz ruhig, detailgenau und präzise beobachtet, von menschlichen Unzulänglichkeiten, Angst und Dummheit, die dem friedlichen Zusammenleben entgegenstehen. Nicht nur in Australien, wo Garry Disher für sein Lebenswerk zu Recht mit dem "Ned Kelly Award" ausgezeichnet wurde, dem höchsten Krimipreis des Landes.

Garry Disher: "Hope Hill Drive"
Aus dem Englischen von Peter Torberg
Unionsverlag, Zürich 2020
334 Seiten, 22 Euro

Mehr zum Thema

Garry Disher: "Kaltes Licht" - Ein Lob der Alterslässigkeit in Australien
(Deutschlandfunk Kultur, Frühkritik, 02.08.2019)

Garry Disher: "Leiser Tod" - Die dunkle Seite von Down Under
(Deutschlandfunk Kultur, Frühkritik, 02.03.2018)

Krimibestenliste August - Deutschland-Dystopie auf Rang eins
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 01.08.2020)

Kompressor

"Spy X Family"Dieser Manga begeistert alle
Zeichnung aus dem Comic: "Spy x Family", Kazé Verlag, 2020. (Kazé / SPY × FAMILY © 2019 by Tatsuya Endo/SHUEISHA Inc.)

Eine Komödie? Ein Agenten-Abenteuer? Ein Familien-Rührstück? Der Manga "Spy X Family" zieht viele Register. Im Oktober erscheint der erste Band auf Deutsch. "Einladend, zugänglich, dennoch originell", urteilt unser Kritiker Stefan Mesch.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur