Seit 00:05 Uhr Spielplan-Änderung
Sonntag, 06.12.2020
 
Seit 00:05 Uhr Spielplan-Änderung

Fazit | Beitrag vom 05.08.2020

Galeristin in Beirut"Wir müssen weitermachen"

Andrée Sfeir-Semler im Gespräch mit Britta Bürger

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Foto zeigt die Schäden in der Beiruter Galerie von Andrée Sfeir-Semler nach der Explosion vom 4.8.2020 (Galerie Sfeir-Semler Beirut)
Wie durch ein Wunder blieben die Galeriemitarbeiterinnen und -mitarbeiter unverletzt. Dennoch ist der Schaden für Galeristin Sfeir-Semler groß. (Galerie Sfeir-Semler Beirut)

Die Galerie von Andrée Sfeir-Semler ist durch die Explosion in Beirut fast komplett zerstört worden. Die Galeristin gilt als wichtigste Expertin für zeitgenössische arabische Kunst. Wie soll es nun weitergehen?

Ihre Stimme bricht, wenn sie über die verheerenden Explosionen im Hafenviertel von Beirut redet, die nach derzeitigem Stand über 100 Menschenleben forderte und etliche Tausend Verletzte. Andrée Sfeir-Semler stammt aus dem Libanon und ist seit 35 Jahren Galeristin. Sie vertritt in der Niederlassung ihrer Hamburger Galerie in Beirut Konzeptkünstlerinnen und -künstler aus dem arabischen Raum wie Walid Raad, Wael Shawky, Lawrence Abu Hamdan oder Rabih Mroué.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Die Räume wurden durch die Explosionen zerstört, coronabedingt war die kommende Ausstellung noch nicht aufgebaut, die Kunstwerke zum Glück in einem Schrank. Ihre Mitarbeiterinnen wie auch dieser Schrank blieben unversehrt.

Wichtige Anlaufstelle für Künstlerinnen und Künstler

"Wir müssen weitermachen" – zahlreiche Solidaritätsbekundungen per Mail und SMS bestärkten sie darin, sagt die Kunstexpertin unter Tränen. Denn: "Die Rolle, die wir spielen, ist nicht nur die einer Kunsthandlung, sondern die von Kulturschaffenden." Und somit eine wichtige Anlaufstelle für Künstlerinnen und Künstler, von denen viele jetzt im wahrsten Sinne des Wortes vor den Scherben ihrer Existenz stehen.

Luftaufnahme des Beiruter Hafens nach der Explosion am 4.8.2020. (Galerie Sfeir-Semler Beirut)Wo der Beiruter Hafen war, klaffen jetzt große Löcher. (Galerie Sfeir-Semler Beirut)
Doch wie genau sie neu beginnen soll, weiß Sfeir-Semler, die als eine der renommierstesten Expertinnen für zeitgenössische arabische Kunst gilt, noch nicht. Denn sie trage eine große Verantwortung für die Kunstwerke, die sie zeigen wolle.

Zweifel an der offiziellen Erklärung

Glaubt sie der offiziellen Lesart, wonach die beiden Explosionen allein durch im Hafen gelagertes Ammoniumnitrat ausgelöst worden sein sollen? Die Galeristin bezweifelt dies: Mehrere Freunde und Bekannte berichteten von Flugkörpern, Drohnen, die sie an dem Abend in der Luft gesehen hätten. Und: "Viele haben gesagt, dass dort ein sehr wichtiges Riesenlager mit Schwerstwaffen der Hisbollah liegt. Aber mehrere politiknahe Personen, die kritisch sind, sagen, dass sie es vertuschen wollen. Die wollen nicht zugeben, dass ein Waffenlager explodiert ist."

(mkn)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDas Kind des Jahres
Gitanjali Rao bei einer Veranstaltung im UNO-Hauptquartier im April 2018 (picture alliance / Luiz Rampelotto / EuropaNewswire)

Gitanjali Rao ist erst 15 Jahre alt und schon weltberühmt. Die Jungforscherin aus den USA hat es aufs Cover des "Time Magazine" geschafft. Kinder kommen in den Feuilletons viel zu wenig vor, deshalb beantwortet die "taz" nun ihre Fragen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur