Seit 12:05 Uhr Aktuelles 12-13

Mittwoch, 08.04.2020
 
Seit 12:05 Uhr Aktuelles 12-13

Studio 9 | Beitrag vom 20.05.2015

FussballPalästina fordert Israels FIFA-Ausschluss

Thomas Wheeler im Gespräch mit Katja Schlesinger und Frank Meyer

Podcast abonnieren
Das Fifa-Logo, daneben die Silhouette einer Person. (picture alliance/dpa/Steffen Schmidt)
FIFA: Der Fußball-Weltverband kommt nicht aus den Negativschlagzeilen raus. (picture alliance/dpa/Steffen Schmidt)

Der Nahost-Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern wird auch für den Fußball-Weltverband FIFA zu einer wachsenden Belastung. Der palästinensische Verband drängt weiter auf einen Ausschluss Israels aus dem Weltverband.

Der palästinensische Fußball-Verband (PFA) will einen Ausschluss Israels aus der FIFA erwirken. Hintergrund sind Vorwürfe der PFA, Israel würde die Bewegungs- und Reisefreiheit palästinensischer Fußballer durch seine Politik bewusst einschränken oder gezielt erschweren. So würden die Spieler unter den aktuellen Bedingungen vom Training abgehalten und würden zudem häufiger von israelischen Nationalisten belästigt und angegriffen.

Die PFA hat darum nun einen Brief an alle Mitgliedsländer der FIFA geschrieben und will beim Kongress des Weltfußball-Verbandes Ende der nächsten Woche in Zürich einen Ausschluss Israels durchsetzen. Diese Forderung allerdings dürfte kaum Erfolgsaussichten haben, denn dafür wäre eine 75-Prozent-Mehrheit der FIFA-Mitglieder nötig. FIFA-Präsident Sepp Blatter hat sich nun in den Streit eingeschaltet und mit beiden Seiten geredet. Dabei brachte er auch ein "Friedensspiel" zwischen Israel und Palästina ins Gespräch.

Mehr zum Thema:

FIFA - Blatter will im Nahen Osten vermitteln
(Deutschlandfunk, Sport Aktuell, 19.05.2015)

FIFA Kongress - Ausschluss Israels gefordert
(Deutschlandfunk, Aktuell, 05.05.2015)

Interview

Fernsehfilm "Die Getriebenen" 2015 haben alle verloren
Szene aus dem Film "Die Getriebenen". (rbb/carte blanche/Volker Roloff)

Der Fernsehfilm "Die Getriebenen" arbeitet den Umgang mit den Fluchtbewegungen von 2015 auf. Regisseur Stephan Wagner glaubt mit Blick auf das Management der Coronapandemie, dass die Politik aus den damaligen Ereignissen gelernt habe.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur