Seit 14:05 Uhr Kompressor

Freitag, 16.11.2018
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Die Reportage | Beitrag vom 24.06.2018

Fünf Geschichten vom SchulwegVon Helikopter-Eltern und Buschhyänen

Von Linda Staude, Christine Westerhaus, Andreas Boueke, Kerstin Zilm u.a.

Beitrag hören Podcast abonnieren
zwei Kinder in Schuluniform in weiter Steppenlandschaft (Linda Staude)
Eunice und Julius auf ihrem täglichen Schulweg (Linda Staude)

In Deutschland ist der Schulweg meist nicht sonderlich gefährlich. Dennoch geht nur noch die Hälfte der Grundschüler allein zur Schule. In anderen Ländern dagegen müssen sich Kinder auf dem Schulweg vor Hyänen fürchten - oder davor, erschossen zu werden.

Eunice und ihr Bruder Julius leben in Kenia, sie haben eine Schulweg von einer Stunde zu bewältigen. Die beiden frühstücken nichts weiter als ein Glas Tee. Auf dem Weg fürchten sie sich vor wilden Tieren.

Giraffen und Hyänen kreuzen den Schulweg 

"Die Giraffen können Dich mit ihren Vorderbeinen treten. Das fühlt sich an wie eine heftige Ohrfeige. Nach den Hyänen musst Du einen Stein werfen. Wenn Du wegrennst, verfolgen sie Dich, aber wenn Du den Stein schmeißt, lassen sie Dich vorbei."

Ehepaar in Tuch gehüllt steht vor Hütte (Linda Staude)Die Eltern wünschen sich eine gute Bildung für ihre Kinder (Linda Staude)
Trotz allem lieben die beiden die Schule. Denn dass sie überhaupt lernen dürfen, ist ein Privileg.

zwei Kinder mit raspelkurzen Haaren in Schuluniform von blauem Metalltor (Linda Staude)Eunice und Julius vor dem Schultor (Linda Staude)

Die Seilbahn als Schulbus ins Tiroler Tal

Nadine lebt wie die beiden Massai-Kinder aus Kenia in den Bergen, allerdings in Südtirol. Ihr Schulweg ist auch beschwerlich, aber sie kann mit einer Seilbahn fahren, mit der nicht nur Schulkinder, sondern auch Milch, Käse und Touristen befördert werden. Angst hat sie nicht. Sie kennt alle und alle kennen sie. Man hilft sich gegenseitig, wenn es mal schwierig wird -  zum Beispiel im Winter bei hohem Schnee.

Mit dem Elterntaxi zur Schule in L.A.

In Los Angeles leben Addie, William und Merrick. Es ist völlig normal, dass ihr Vater sie morgens mit dem Auto zur Schule fährt, obwohl der Weg nur fünf Minuten dauert. Alle Eltern machen das so.

zwei Kinder mit Schuzlranzen öffnen die Autotür (Kerstin Zilm )Addie, William und Merrick werden in L.A. mit dem Auto zu Schule gebracht (Kerstin Zilm )

Die drei fürchten sich vor Obdachlosen und Drogenabhängigen, die unter einer Brücke leben, an der sie vorbei müssten, wären sie allein unterwegs.
"Ich könnte auch mit meinem Roller fahren, das macht sogar Spaß, aber unter der Brücke, da ist dieser lange Tunnel und da ist es sehr dunkel. Da habe ich Angst."

Schüsse auf dem Schulweg in Guatemala

Wilson bringt niemand mit dem Auto, obwohl sein Schulweg in Guatemala-City so gefährlich ist, dass er immer damit rechnen muss, erschossen zu werden.

Junge in Schuluniform in Straße mit Gemüsestand (Andreas Boueke)Wilsons Schulweg ist gefährlich (Andreas Boueke)

Viele Kinder in Guatemala verlassen die Schule nach wenigen Jahren, weil die Eltern Angst haben, dass ihren Kindern auf dem Schulweg etwas zustößt. Banden und die Drogenmafia beherrschen weite Teile der Stadt.
"Sobald du in der Schule angekommen bist, denkst du: Gott sei Dank. Alles ist gut gegangen."

Blaues Schultor mit Nato-Stacheldraht, Junge im Vordergrund (Andreas Boueke)Das Schultor ist scharf gesichert (Andreas Boueke)

Früh selbstständig: Schulweg in Schweden 

In Göteborg hingegen ist der Schulweg schon Teil des Lernens – je früher desto besser sollen die Kinder allein und selbständig losziehen. Luka fährt mit öffentlichen Verkehrsmitteln eine halbe Stunde bis zu seiner Schule, er muss sogar umsteigen.

Zwei ca. 10-jährige Jungen in der Straßenbahn (Christine Westerhaus)Luka und Elton fahren allein mit der Tram zur Schule (Christine Westerhaus)

Angst hat er nie. Fast nie.
"Einmal habe ich ein bisschen Angst gekriegt. Da hat die Straßenbahn mitten auf dem Weg angehalten. Der Schaffner hat gesagt: Irgendwas ist falsch, die Türen funktionieren nicht mehr. Wir waren eingesperrt. Aber nach einer Viertelstunde war alles wieder gut."

Mehr zum Thema

Studie zu Helikopter-Eltern - Zu viel Fürsorge schadet Kindern
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 20.06.2018)

Labor: Studie über lange Schulwege - Schüler im Pendelstress
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 29.01.2018)

Verkehrschaos vor Schulen - Polizei kontrolliert Elterntaxis
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 10.01.2018)

Die Reportage

Praxistest Familiennachzug Das lange Warten
Ein junger Mann aus Eritrea sitzt am Steuer eines Gabelstaplers (Gerhard Richter)

Tausende Flüchtlinge in Deutschland warten auf ihre Familie, die sie gerne nachholen möchten. Nur wenige schaffen es, denn der Weg ist steinig - und voller bürokratischer Fallstricke. Shumay aus Eritrea versucht es trotzdem.Mehr

Teleshopping boomtSchnäppchenjagd im TV-Sessel
Eine Moderatorin im gelben Kleid präsentiert die Kulisse eines Fernsehstudios. (dpa/Picture Alliance/Marcel Kusch)

Kaffeemaschinen, Heißluftfritteusen, Spraymobs: Verkaufssender boomen und senden 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, 365 Tagen im Jahr. Die Verkäufer werden in der Branche "Hausfrauenflüsterer“ genannt. Ihre besten Kundinnen: Frauen über 50.Mehr

Missbrauch auf ObstplantagenDie Erntesklavinnen Europas
Kalima aus Marokko hält sich beide Hände vor das Gesicht (Stefania Prandi)

Sexuell belästigt, beleidigt und vergewaltigt: Erntehelferinnen in Europa werden für ihre harte Arbeit auf Obst- und Gemüse-Plantagen nicht nur schlecht bezahlt. Die für die Übergriffe und Taten Verantwortlichen kommen meist ungestraft davon.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur