Rebellentum

Was Klimaaktivisten mit Frühromantikern verbindet

07:41 Minuten
Auf einer Klima-Demonstration hält ein Mann ein kleines Plakat hoch, auf dem steht: Eco statt Ego
Das Ich und das Verhältnis des Menschen zur Natur: Das Denken der Frühromantiker wirkt fort. Auch bei den heutigen Rebellen, den Klimaaktivisten. © imago / Ipon / Stefan Boness /
Andrea Wulf im Gespräch mit Ute Welty · 19.10.2022
Audio herunterladen
Goethe, Schiller, Novalis, Caroline Schlegel: Was hat dieser frühromantische Freundeskreis mit der Jetztzeit zu tun? Die Kulturhistorikerin Andrea Wulf hat ein Buch über die „fabelhaften Rebellen“ verfasst und zieht Parallelen zu den Klimaaktivisten.
Jena, Ende des 18. Jahrhunderts: Dichter und Denker wie Goethe, Schiller, Novalis und Caroline Schlegel treffen sich in der Stadt an der Saale und tauschen sich aus. Die Frühromantiker seien damals das "Who is who" der deutschen Denker und Poeten gewesen, sagt die Kulturhistorikerin Andrea Wulf. Nichts weniger als eine "Revolution des Geistes" hätten sie in Gang gesetzt, die wir auch heute noch spürten.
Andrea Wulf im Porträt
Sieht die Revolution des Geistes im 18. Jahrhundert bis heute fortwirken: Kulturhistorikerin Andrea Wulf. © Antonina Gern
"Das war der turbulenteste Freundeskreis der deutschen Geistesgeschichte," so Wulf. Er habe das Ich und die Einheit zwischen Mensch und Natur ins Zentrum des Denkens gestellt und es damit "von Grund auf verändert". Wulf hat dem Freundeskreis und seiner Wirkmächtigkeit ein Buch gewidmet: "Fabelhafte Rebellen. Die frühen Romantiker und die Erfindung des Ich".

Freier Wille und die Fallstricke des Egoismus

In den Mittelpunkt ihrer Betrachtungen stellt die Kulturhistorikerin "das Verhältnis zwischen dem freien Willen und den Fallstricken des Egoismus". "Das ist eine Gratwanderung, die wir natürlich auch heute noch gehen. Dahinter stehen zwei entscheidende Fragen: Wer bin ich als Individuum und wer bin ich als Mitglied einer Gruppe oder einer Gesellschaft? Wie kann ich ein sinnvolles Leben führen, meinen Träumen folgen und trotzdem ein moralisch guter Mensch sein?"
Wulf nutzt diese Überlegungen, um auf die Gegenwart zu blicken. "Klimaaktivisten sind die neuen Rebellen", sagt sie. Sie seien ein bisschen wie die Frühromantiker.
"Die Frühromantiker haben gezeigt, dass es eine Einheit gibt zwischen uns und der Natur, aber dass wir auch über unsere Gefühle und unsere Einbildungskraft reden müssen. In den Klimadebatten, zumindest in der politischen Arena, wird mir viel zu wenig über die Verbindungen zur Natur gesprochen. Wir werden bombardiert mit Statistiken." Viele Klimaaktivsten hätten hingegen verstanden, dass es nicht nur um Zahlen, sondern auch um Gefühle gehe, sagt Wulf.
Große Eisblöcke schmelzen im Dunkeln auf einer Straße vor beleuchteten Gebäuden.
Eindrücklicher als Zahlen zur Klimakrise: die schmelzende Eis-Installation des Künstlers Ólafur Elíasson 2015 in Paris. © imago / PanoramiC / Marine Andrieu
Wissenschaftler, Ingenieure und Politiker seien "nicht genug" in der Klimakrise. Es brauche auch Künstler, Dichter und Musiker. Wie beispielsweise den dänischen Künstler Ólafur Elíasson: Er brachte zwölf Blöcke Gletschereis aus Grönland nach Paris, London und Kopenhagen, wo sie dann schmolzen.
(bth)

Abonnieren Sie unseren Weekender-Newsletter!

Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche, jeden Freitag direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink zugeschickt.

Falls Sie keine Bestätigungs-Mail für Ihre Registrierung in Ihrem Posteingang sehen, prüfen Sie bitte Ihren Spam-Ordner.

Willkommen zurück!

Sie sind bereits zu diesem Newsletter angemeldet.

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail Adresse.
Bitte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.
Mehr zum Thema