Seit 00:05 Uhr Neue Musik
Donnerstag, 26.11.2020
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Interview / Archiv | Beitrag vom 09.06.2015

Friedhöfe für Mensch und TierUrne an Urne mit Waldi

Podcast abonnieren
Haustier und Herrchen können sich auf manchen Friedhöfen nun gemeinsam bestatten lassen. (dpa / picture alliance)
Haustier und Herrchen können sich auf manchen Friedhöfen nun gemeinsam bestatten lassen. (dpa / picture alliance)

In dieser Woche eröffnen in Deutschland die ersten Friedhöfe, auf denen sich Mensch und (Haus-)Tier im selben Grab bestatten lassen können. Was verrät das über unsere Befindlichkeiten? Das fragen wir die Kulturwissenschaftlerin Susanne Kolbe.

In Braubach bei Koblenz wurde der erste Friedhof in Deutschland eröffnet, auf dem sich Mensch und Tier im selben Grab bestatten lassen können. Ebenfalls in dieser Woche beginnt in Essen der zweite Friedhof dieser Art seinen Betrieb, beide von derselben Friedhofsbetreiberfirma. Urne an Urne ist man dann im Tod auch mit dem tierischen Familienmitglied vereint, wie bislang mit Lebenspartner, Eltern oder Kind.

Das geht, weil zumindest einige Bundesländer ihre Bestattungsgesetze in letzter Zeit gelockert haben. Früher undenkbar, da wurden Tiere irgendwo verbuddelt oder kamen in die Tierkörperbeseitigungsanlage. Was sagt dieser Wandel in der Bestattungskultur über unsere Befindlichkeit und über unser Verhältnis zum (Haus-)Tier aus? Die Kulturwissenschaftlerin Susanne Kolbe, Autorin des Buches "Da liegt der Hund begraben. Von Tierfriedhöfen und Tierbestattungen", hat sich mit dem Thema intensiv beschäftigt.

Mehr zum Thema:

Hund, Katze, Maus - Mit dem Haustier in den Urlaub
(Deutschlandfunk, Verbrauchertipp, 15.05.2015)

Milliardengeschäft mit Haustieren - Kleinvieh macht auch reich
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 21.04.2015)

Interview

Spieleboom Mit Gesellschaftsspielen gegen den Corona-Blues
Eine Hand hält eine Spielfigur über dem Spielfeld von "Mensch ärgere dich nicht!" (imago images/Noah Wedel)

Der Absatz von Gesellschaftsspielen ist stark gestiegen. In Zeiten von Videokonferenzen seien Brettspiele eine willkommene analoge Abwechslung, sagt die Therapeutin Christina Valentiner-Branth. Außerdem helfen sie gegen das Gefühl der Machtlosigkeit.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur