Seit 00:05 Uhr Chormusik

Mittwoch, 12.08.2020
 
Seit 00:05 Uhr Chormusik

Im Gespräch | Beitrag vom 31.07.2020

Frido MannSpielen Sie noch auf dem Flügel von Thomas Mann?

Beitrag hören Podcast abonnieren
Frido Mann (Studio Thomas Elsner, München)
Frido Mann, Sohn von Michael Mann, ist am 31. Juli 80 Jahre alt geworden. (Studio Thomas Elsner, München)

Er ist Musiker, Theologe, Psychologe und Autor: Frido Mann. In der Öffentlichkeit ist er aber vor allem der Enkel von Thomas Mann – und damit Teil der Literatendynastie und eines auch erdrückenden Familienclans.

"Meine Familie ist Glück und Ballast zugleich", sagt er rückblickend. Von den eigenen Eltern ungeliebt, wuchs Frido Mann bei den Großeltern Thomas und Katia Mann auf. "Mit Anfang 20 habe ich angefangen, einen ganz eigenen Weg zu gehen, als ich in einer Krise war und mich fragte: Bin ich ein Familienmitglied der Manns oder etwas eigenes?"

Seine wechselhafte Suche nach einer eigenen Identität beschreibt er in seiner Autobiographie "Achterbahn". Mit 20 trat er in die katholische Kirche ein, in der Hoffnung, dort Antworten auf seine Lebensfragen zu finden. Mit Ende 60 trat er aus, enttäuscht von dem Dogmatismus, den verkrusteten Strukturen – und vor allem aus Protest gegen Papst Benedikt XVI., der eine Versöhnung mit der umstrittenen Piusbruderschaft suchte.

Neues Buch widmet sich seiner großen Liebe: der Musik

Auch als Psychologe auf einer Krebsstation für Kinder stieß er an seine Glaubensgrenzen. Seine ungebrochene Liebe gilt aber nach wie vor der Musik: "In der Musik offenbart sich ein höherer Sinn, der für uns Menschen sehr zentral ist, ein Zugang zu ganz zentralen Seiten des Menschseins, des Lebenskosmos. Und das alles kann die Musik tun, ohne Worte." Der Musik hat er auch sein neues Buch gewidmet, sein Titel: "An die Musik".

Porträtfoto von Frido Mann (Deutschlandradio Kultur / Annette Bräunlein)Frido Mann bei seinem Besuch im Studio von Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio Kultur / Annette Bräunlein)

Worauf vertraut er heute? Wie hat ihn die Arbeit als Psychologe geprägt?

Und: Wie spielt es sich auf dem Flügel von Thomas Mann?

Redaktioneller Hinweis: Es handelt sich um eine Wiederholung vom 8.1.2015.

Im Gespräch

Autor und Regisseur Günter JeschonnekDer Dauerrenitente
Porträtfoto des Autors und Regisseurs Günter Jeschonnek (Beat Presser)

Ausdauernd war Günter Jeschonnek schon immer - ob als 100-Kilometer-Läufer oder als kritischer DDR-Bürger. Und keinesfalls angepasst, weder in der Schule noch im Studium oder später als Theaterregisseur. 1987 wurde er aus der DDR ausgewiesen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur