Seit 13:05 Uhr Länderreport

Dienstag, 14.07.2020
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Interview / Archiv | Beitrag vom 13.06.2019

"Fridays for Future"-DemonstrationenSommerloch bei Klimabewegung erwartet

Peter Grottian im Gespräch mit Axel Rahmlow

Beitrag hören Podcast abonnieren
Zwei bis Dreihundert Schüler bei einer "Fridays for Future"-Demonstration auf dem Operplatz in Hannover. (Geisler-Fotopress/picture alliance)
Geht es im neuen Schuljahr weiter? Zum letzten Mal vor den Sommerferien versammelt sich die Bewegung "Fridays for Future" an diesem Freitag. (Geisler-Fotopress/picture alliance)

Ob die Bewegung "Fridays for Future" an Schwung verliert, wird sich in den Sommerferien zeigen. Der Politologe Peter Grottian vermisst, dass sich die Schülerbewegung bisher nicht verbreitert hat.

An diesem Freitag gehen viele Schüler und Schülerinnen zum letzten Mal vor den in vielen Bundesländern beginnenden Sommerferien auf die Straße, um für mehr Klimaschutz zu demonstrieren. In einem Beitrag für die Wochenzeitung "Die Zeit" hatte der Berliner Politologe Peter Grottian schon im Mai befürchtet, die "Fridays for Future"-Bewegung stehe auf der Kippe, sobald die Ferien losgehen.

Es fehlt die Breite der Bewegung

"Die Bewegung setzt zunächst einmal auf sich selbst", sagt Grottian im Deutschlandfunk Kultur. Das sei ebenso verständlich, wie die Einstellung, "dass man das Gerede der alten Leute" nicht haben wolle. "Aber dabei darf es nicht bleiben, denn all unsere Erfahrung mit sozialen Bewegungen läuft darauf hinaus, wenn eine Bewegung anfängt, ist es prima, aber dann muss sie sich verbreitern."

Schriftzug "Sommerferien" auf einer Schultafel (imageBroker/picture alliance )Noch ist unklar, wie es mit "Fridays for Future" in den Sommerferien weiter geht. (imageBroker/picture alliance )

Bei den Demonstrationen von "Fridays for Future" und deren Aktivitäten sei allerdings zu sehen, dass sie sich nicht verbreitern würden. So hätten sie die Studenten im Sommersemenster nicht dazu gewinnen können. Nicht mal an einem Freitag hätten die Lehrer mitgestreikt. Und auch die Eltern spendeten kein Geld für die Schülerbewegung. Dabei bringe nur die Breite auch Erfolg.

Herablassende Solidarität

Grottian verweis auf das Bespiel der Occupy-Bewegung gegen die Finanzmärkte, die ein enges Bündnis gewesen sei und dann scheiterte. Er finde es merkwürdig, dass die jungen Klimaaktivisten zwar über den grünen Klee gelobt würden, aber eine echte Auseinandersetzung mit ihnen ausbleibe.

"Es ist so eine herablassende Solidarität." Das sei bei vielen Politikern zu spüren, auch bei Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die Forderungen der Schülerbewegung bewegten sich auf dem Niveau eines grünen Ortsvereins, sagt der Politologe. "Mehr nicht."

(gem)

Mehr zum Thema

Schule schwänzen für "Fridays for Future" - Warum der Regelverstoß den Klimaprotesten nutzt
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 26.04.2019)

"Fridays for Future" mit Forderungskatalog - Eigene Partei gründen? Lieber nicht!
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 08.04.2019)

"Fridays for Future"-Proteste - Weiblich, links, umweltbewusst
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 26.03.2019)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur