Mittwoch, 19.06.2019
 

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 09.06.2015

Frère AloisWarum zieht Taizé so viele Jugendliche an?

Moderation: Britta Bürger

Podcast abonnieren
Frère Alois, Prior des Klosters Taizé, zu Besuch im Studio des Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio / Melanie Croyé)
Frère Alois, Prior des Klosters Taizé, hat seinen Vorgänger Frère Roger 2005 abgelöst. (Deutschlandradio / Melanie Croyé)

Seit mehr als 50 Jahren ist der kleine französische Ort Taizé mit seinem Kloster Anziehungspunkt für Jugendliche und junge Erwachsene aus der ganzen Welt. Prior der ökumenischen Bruderschaft mit ihren rund 100 Brüdern ist Frère Alois. Er ist bei uns "Im Gespräch".

Junge Menschen treffen sich in Taizé, um gemeinsam zu beten und sich über den eigenen Glauben auszutauschen. Frère Alois kam selbst einst als begeisterter junger Pilger nach Taizé und beschloss, in die Gemeinschaft einzutreten.

Sein Vorgänger und Ordensgründer, Frère Roger, wurde 2005 ermordet. In dessen Nachfolge wirbt Frère Alois für ein tätiges, tolerantes Christentum, das fern von Dogmen ist und für eine Spiritualität, die aus der Begegnung mit dem Nächsten ensteht.

Warum zieht Taizé immer noch so viele Jugendliche aus aller Welt an?
Was ist für ihn tätiges Christentum?
Und wie schultert er das Erbe von Frère Roger?

Darüber unterhält sich Britta Bürger mit Frère Alois am 9.6. 2015 ab 9:07 Uhr in der Sendung "Im Gespräch".

Im Gespräch

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur