Seit 14:00 Uhr Nachrichten
Sonntag, 07.03.2021
 
Seit 14:00 Uhr Nachrichten

Politisches Feuilleton | Beitrag vom 12.01.2021

Freiheit oder StaatBrauchen wir ein Grundrecht auf Sicherheit?

Ein Kommentar von Matthias Buth

Beitrag hören Podcast abonnieren
Polizisten stehen in einem Gang des des Landgerichts Berlin. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Paul Zinken)
Polizisten im Landgericht Berlin beim Prozess gegen einen Clan-Chef: Sicherheit ist kein Grundrecht, sondern Staatsaufgabe, meint Matthias Buth. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Paul Zinken)

Wenn Corona-Kritiker notorisch auf ihre Freiheitsrechte pochen, könnten ihre Gegner nicht ebenso berechtigt ein „Grundrecht auf Sicherheit“ einfordern? Der Jurist Matthias Buth gibt darauf eine Antwort und meint: Beide Vorstellungen berühren sich.

Die Pandemie hat zwei gegenläufige Entwicklungen sichtbar gemacht: zum einen sind es die Verschwörungs-Querdenker, Reichsbürger und Pegida-Freunde, die sich in Straßen und Medien gegen den Staat wenden und im Ausleben ihrer Freiheitsrechte eine Diktatur sowie internationale Mächte beklagen, also dem Staat misstrauen.

Zum anderen treten nun publizistisch Leute wie Gerhard Schindler auf, der langjährige Chef des Bundesnachrichtendienstes. Er fordert ein Grundrecht auf Sicherheit und meint damit besonders den individuellen Schutz vor Kriminalität, der im Grundgesetz zu verankern sei.

Schindler sieht die Bundesrepublik durch alle Arten von Kriminalität im Innern und auch von außen gefährdet, der Bürger sei nicht mehr sicher. Und deshalb müsse gehandelt werden.

Schon Schily forderte ein Grundrecht auf Sicherheit

Die Diskussion ist nicht ganz neu und nimmt ein Begriffspaar in den Blick, das Sprengkraft hat, nämlich Freiheit und Staat. Bereits der ehemalige SPD-Bundesinnenminister Otto Schily wollte ein Grundrecht auf Sicherheit schaffen angesichts der Terrorüberfälle auf die Twin Towers am 11. September 2001.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Schily wollte schärfere Sicherheitsgesetze und so staatliche Befugnisse auf Kosten individueller Freiheitsrechte ausweiten. Er stützte sich dabei auf den Staatsrechtler Josef Isensee, der sich schon 1982 für das Grundrecht auf Sicherheit ausgesprochen und es einer von ihm selbst diagnostizierten "liberalen Staatsabwehrdoktrin" entgegensetzt hatte.

Es geht bei der Abwägung zwischen Freiheit und Sicherheit um unser Staatsverständnis. Maßgeblich für Deutschland ist das Grundgesetz. In den Artikeln 1 und 2 ist festgeschrieben, dass der Staat zu schützen hat, was wesensbestimmend für alle im Rechtsstaat ist, nämlich: das Leben und die freie Entfaltung der Persönlichkeit. Es ist Aufgabe des Bundesverfassungsgerichts, die Grundrechte auszuleuchten und zu präzisieren.

Eingriff in die Freiheitsrechte aller

Würde ein eigenständiges Grundrecht auf Sicherheit in die Grundrechte der Verfassung implementiert, wäre der Staat nicht etwa nur politisch gehalten, sondern einklagbar verpflichtet, alle Menschen in Deutschland vor jedweder Beeinträchtigung ihrer Sicherheit zu schützen.

Ernsthaft betrieben würde das in die Freiheitsrechte aller eingreifen und so die Rechtsarchitektur der Verfassung erschüttern. Ein obrigkeitlicher Staat à la Orban wäre die Folge. Dem angeblichen kollektiven Sicherheitsbedürfnis würden individuelle Freiheitsrechte geopfert.

Wer will einen solchen Staat? Bemerkenswert ist: Die Querdenker-Ideologien und politischen Vorstellungen des ehemaligen BND-Chefs Schindler und zuvor schon des Innenministers Schily berühren sich - diejenigen, die den Staat abschaffen wollen und die anderen, die so viel Staat wollen, dass er nicht mehr unsere freiheitliche Demokratie ist.

Sicherheit ist Staatsaufgabe

Beides führt zu einer Denkschule, die jener des NS-Staatstheoretikers Carl Schmitt nicht fern ist, denn dieser wollte den Staat, wo nur die Politik entscheidet.

Beides wollen wir nicht, denn Sicherheit ist kein Grundrecht, sondern Staatsaufgabe. Die Bundesrepublik als freiheitlich demokratischer Rechtsstaat hat nämlich die originäre Aufgabe, ihre Bürger vor Angriffen auf Leib und Leben zu schützen, also für ihre elementare Sicherheit zu sorgen. Der Rechtsstaat ist sowohl Adressat als auch Garant des Freiheitsbegehrens der Bürger.

So bekämpfen alle Innenminister auch die international agierende Clan-Kriminalität und sexualisierte Gewalt gegen Kinder im Netz. Das Grundgesetz ist auch dafür die Basis. Rechtsphilosophische Debatten zu neuen Grundrechten hebeln es aus. Das muss verhindert werden. Wir brauchen kein Grundrecht auf Sicherheit.

Der Jurist und Schriftsteller Matthias Buth (Quelle: privat) (Quelle: privat)Matthias Buth wurde 1951 in Wuppertal geboren. Er ist Lyriker und Publizist und veröffentlichte zuletzt die Bücher "Die weiße Pest", Gedichte in Zeiten der Corona" (PalmArtPress, Berlin 2020) und "Der Schnee stellt seine Leiter an die Ringmauer / Poetische Annäherungen an Rumänien und andere Welten" Pop Verlag, Ludwigsburg 2020. Der promovierte Jurist war bis Ende 2016 Justiziar im Kanzleramt bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) und ist nunmehr Rechtsanwalt.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Politisches Feuilleton

Überholtes SelbstbildMännlichkeit ist politisch geworden
Eine sich nach hinten lehnende, antike männliche Statue vor blauem Hintergrund. (Pexels / Saph Photography)

Soldatische Männer in Kampfmontur sorgen in den letzten Jahren immer wieder für ikonische Bilder. Das ist jedoch kein Zeichen von Stärke, meint die Autorin Susanne Kaiser, sondern ein Indikator dafür, dass die Männlichkeit selbst zur Verhandlung steht.Mehr

Generationenkonflikte? Veraltet!Peinlich war gestern
Eine Illustration zeigt drei Generationen rühren an einem stilisierten Küchentisch, die gemeinsam einen Pudding umrühren. (imago images / Ikon Images / Alice Mollon)

68er-Bewegung und Hippie-Kultur - der lustvoll ausgelebte Generationskonflikt im letzten Jahrhundert stiftete Identität und markierte Fortschritt. Das hat sich geändert, meint Journalistin Heike-Melba Fendel. Heute sucht man Lösungen im Miteinander.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur