Samstag, 23.01.2021
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 12.02.2015

Freiheit oder Liberalismus (4/4)Forschung zwischen Erkenntnis, Risiko und Verantwortung

Von Susanne Billig und Petra Geist

Podcast abonnieren
Mehrere Studenten in weißen Kitteln arbeiten in einem Labor. Eine Studentin hat einen Mörser in der Hand. Andere betrachten Reagenzgläser. (Picture Alliance / dpa / Jan Woitas)
Wie weit dürfen Forscher gehen? (Picture Alliance / dpa / Jan Woitas)

Wie weit dürfen Forscher gehen, gibt es für sie moralische Grenzen, die sie nicht überschreiten würden - auch wenn es für sie den Durchbruch bedeutet?

Der Mensch soll, unbehelligt von tagespolitischen Moden und staatlicher Willkür, seiner Neugier folgen und Forschung betreiben können – so will es das Grundgesetz. Doch dieses Recht steht auch in Frage. Besonders die Stammzellforschung hat in Deutschland, aber auch international zu erregten Debatten über die Grenzen der Forschungsfreiheit geführt. Wie weit darf die biomedizinische Forschung gehen, in der Hoffnung auf Heilung, aber auch auf kommerzielle Verwertung?

Ein anderes Streitthema ist die sogenannte grüne Gentechnik, der gezielte Eingriff in das Erbgut von Nutzpflanzen und deren Freisetzung. Noch ist unklar, ob diese Technik gravierende Risiken birgt oder nicht. Darf der Gesetzgeber dennoch in die Freiheit des Forschungszweiges eingreifen? Während Molekularbiologen und Biomediziner sachlich-neutrale und möglichst liberale Regelungen anmahnen, beharren ihre Kritiker auf einem erweiterten Begriff von Risiko und Menschenwürde - wie reagiert die Politik?

Wie weit dürfen Forscher gehen, gibt es für sie moralische Grenzen, die sie nicht überschreiten würden - auch wenn es für sie den Durchbruch bedeutet? Das fragen wir in unserer letzten Sendung in der Reihe "Freiheit oder Liberalismus". Ein Feature zur Forschungsfreiheit von Susanne Billig und Petra Geist.

Das Manuskript zur Sendung im Textformat.

Mehr zum Thema:

Freiheit oder Liberalismus (3/4) - Die Ambivalenz der liberalen Bewegung in Deutschland
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 11.02.2015)

Freiheit oder Liberalismus (2/4) - Wie das Ich zu Markte getragen wird
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 10.02.2015)

Freiheit oder Liberalismus (1/4) - Eine Spurensuche im politischen Alltag
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 09.02.2015)

Reihe: Freiheit oder Liberalismus - Die Zukunft des liberalen Denkens
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 09.02.2015)

Zeitfragen

Familienaufstellungen Innere Bilder ohne Wahrheitsanspruch
Therapeut und Patientin bei einer Familienaufstellung in der Heilpraktikerpraxis Ostertag in Stuttgart Plieningen (imago/Horst Rudel)

Familienaufstellungen sollen helfen, verdeckte psychische Muster zu erkennen. Bei professionellen Therapeuten sind die Verfahren jedoch höchst umstritten. Es gibt Aufsteller, die mehr Unheil anrichten, als dass sie helfen. Doch die Methode hat auch Potenzial.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur