Seit 03:05 Uhr Tonart
Samstag, 17.04.2021
 
Seit 03:05 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 01.03.2021

Frauenrechte in SüdamerikaStrategien entwickeln, um die Gewaltspirale aufzuhalten

Sabine Hentzsch im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Bolivianerin demonstriert mit erhobener Faust. (picture alliance/AP/Juan Karita)
Bewegung für die eigenen Rechte: In ganz Südamerika gehen Frauen - wie hier im Sommer 2018 in La Paz - gegen Gewalt auf die Straße. (picture alliance/AP/Juan Karita)

Von Buenos Aires bis La Paz gehen Frauen auf die Straße. Sie protestieren gegen einen Alltag voller Gewalt. Um ihnen eine Stimme zu geben, haben die Goethe-Institute in Südamerika ein digitales Forum ins Leben gerufen.

In Südamerika sind Frauen deutlich häufiger Gewalttaten ausgesetzt als sonst in der Welt. Immer mehr Frauen wollen sich damit nicht abfinden. Sie gehen auf die Straßen und erheben ihre Stimme. Die Goethe-Institute in Südamerika wollen ihnen nun mit dem Projekt "Das Jahrhundert der Frauen" ein Forum geben.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Kontakte nutzen und Prozesse einleiten

Den Auftakt hat das Goethe-Institut in der bolivianischen Hauptstadt La Paz mit einem dreitägigen virtuellen Forum gemacht. "Wenn man jeden Tag die Zeitung aufschlägt, erkennt man, wie brisant das Thema in der gesamten Region Südamerika ist", erklärt Sabine Hentzsch, die Leiterin des Goethe-Instituts in Bolivien. Fortschrittliche Gesetze gebe es zwar, die würden aber nicht eingehalten.

"Da war uns klar", so Hentzsch, "dass wir etwas tun müssen. Wir sind in den Ländern Südamerikas gut vernetzt. Es kommt darauf an, wichtige Akteure zu versammeln und mit ihnen gemeinsam einen Prozess zu starten, um Strategien zu entwickeln, wie man diese Gewaltspirale aufhalten kann."

Patriarchale Strukturen aufbrechen

Laut Hentzsch gehe es vor allem um die Entwicklung neuer Rollenbilder für Männer und Frauen. Denn die Ursache dieser extremen Gewalt sei, dass der Machismo und patriarchale Strukturen in der Gesellschaft so fest verankert sind und von Generation zu Generation weitergetragen werden.

"Wie können wir ein Klima schaffen, dass bewusster macht, welche Leistungen Frauen in den letzten Jahren und Jahrzehnten längst erbracht haben", skizziert Hentzsch die Überlegungen. "Immer wieder wird es verschwiegen und ignoriert."

Hentzsch versucht, Menschen zusammen zu bringen, die sich normalerweise nicht unbedingt treffen: Künstler und Künstlerinnen, Aktivisten, Akademikerinnen und Akademiker. Sie sollen gemeinsam versuchen, einen Prozess in Gang zu setzen.

Dieser Prozess soll im Anschluss an das Forum in konkreten Projekten fortgesetzt werden, dann in einem nichtöffentlichen, geschützten Raum. Ende des Jahres wünscht sich Hentzsch ein persönliches Treffen der Beteiligten in La Paz, um die Ergebnisse öffentlich vorzustellen.

(mfied)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDas Glück der Wale in der Pandemie
Ein Buckelwal springt in den Gewässern vor Australien aus dem Wasser (AAP / picture alliance / Dave Hunt)

"Verschwindet der Mensch, wird für andere Lebewesen alles besser", ist in der FAZ zu lesen. In der Pandemie mit weniger Schiffsverkehr seien Wale sorgloser und würden häufiger singen – und auch Tiere an Land verhielten sich deutlich anders.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur