Sonntag, 05.04.2020
 

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 06.03.2015

Frauenquote für AufsichtsräteEine Selbstverständlichkeit, endlich staatlich verordnet

Von Falk Steiner

Podcast abonnieren
Die Bundesministerin für Familie, Frauen, Jugend und Senioren, Manuela Schwesig (SPD), hält am 06.03.2015 in Berlin während der Sitzung des Bundestages nach ihrer Rede lächelnd ein Glas in der Hand. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)
Die Frauenquote ist ihr Projekt: Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Der Bundestag hat die Frauenquote für Aufsichtsräte beschlossen. Ein guter Tag, aber Grund zum Jubeln gibt es trotzdem nicht. Die Quote ist lediglich ein Anfang, kommentiert Falk Steiner.

Jubel bei der SPD, verhaltener Applaus in Reihen der Union, demonstrative Unterstützung durch die Spitzenfrau der Bundesrepublik Angela Merkel: Die Frauenquote für Spitzenpositionen hat es endlich durch den Bundestag geschafft. Eine Quote mit vielen Einschränkungen, die ein bisschen mehr Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern im finalen Stadium des beruflichen Vorankommens sicherstellen soll.

Ein schlechter Tag sei das heute, sagen die einen, greift der Staat doch tief in die unternehmerische Freiheit ein. Und anderen geht der Entwurf nicht weit genug. Ein Grund zum Jubeln, sagen wieder andere, schließlich ist das Vorhaben über Monate hinweg mit allen möglichen und, auch das nicht zu knapp, unmöglichen Argumenten torpediert worden.

Am Rednerpult ist es allen Abgeordneten - gleich welchen Geschlechts - inzwischen doch zu peinlich, zu behaupten, dass die Frauen eben einfach nicht gut genug seien. Aber wohlfeile Hilfsargumente, dass Frauen eben nicht gut genug ausgebildet seien oder dass die Marktwirtschaft eben nur die Besten nach ganz oben befördere, die waren noch oft in der langen Debatte um die Frauenquote zu hören.

Es gibt noch immer viel zu tun

Mann wie Frau können froh sein, dass dieses unwürdige Spektakel nun nach langem Ringen ein vorläufiges Ende findet. Denn dass eigentlich viel zu tun wäre, daran kann kein Zweifel bestehen. Ein Beispiel: es gibt einen Verband, einen Wirtschaftsverband, der hat einen Vorstand, in dem sitzen sage und schreibe 65 Personen. Davon Frauen: Bislang keine einzige. Bald wird dort eine Frau einziehen. Die Quote dort dann: sagenhafte 1,65 Prozent.

Die Organisation heißt "Verband Kommunaler Unternehmen", der Vorstand besteht vorwiegend aus Geschäftsführern von Müllentsorgungs-, Wasserversorgungs- und ähnlichen Unternehmen, die Kommunen in ganz Deutschland gehören. Dazu gesellen sich viele, viele Bürgermeister – darunter natürlich auch SPD-Politiker.

In wenigen Jahren wird die Quote ganz normal sein

Es ist also auch der unmittelbare Einflussbereich der Politik selbst, in dem Gleichberechtigung bis heute eben keine Selbstverständlichkeit ist. Und genau das unterstrich die Kanzlerin heute unfreiwillig, als sie sich mit einer gut gemeinten, demonstrativen Geste an der Abstimmung beteiligte und für die Frauenquote votierte.

Zu Bejubeln gibt es aber heute eigentlich gar nichts, wenn eine Selbstverständlichkeit per staatlichem Eingriff verordnet werden muss. Die nun eingeführte Frauenquote wird in wenigen Jahren einfach nur normal sein und nicht einmal mehr für den Stammtisch taugen, wenn sie denn konsequent angewandt wird.

Vielleicht ja sogar schon 2018, in drei Jahren. Dann wird das Frauenwahlrecht in Deutschland 100 Jahre alt, das die Gleichheit aller Bürgerinnen und Bürger manifestierte. Ein Argument der damaligen Gegner: die Unfähigkeit der Frauen, Politik zu verstehen. Was wiederum schon heute vollkommen absurd klingt.

Mehr zum Thema:

Beschluss der Frauenquote - "Das ist so eine Wischi-Waschi-Quote"
(Deutschlandfunk, Interview, 06.03.2015)

Führungspositionen - Bundestag verabschiedet Frauenquote
(Deutschlandfunk, Aktuell, 06.03.2015)

Bundestag debattiert Frauenquote - Aufsichtsräte sollen weiblicher werden
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 06.03.2015)

Frauenquote - Mehr als ein politisches Signal?
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 29.01.2015)

Kommentar

Corona-AppDie Freiheit zur Selbstüberwachung
Ein Mann steht am Straßenrand in einer Stadt, ein Smarthone in der Hand. Er schaut Richtung Betrachter, sein Gesicht ist allerdings vom Gegenlicht überblendet.  (Aidan De La Paz / Unsplash.com)

Gesundheitsminister Jens Spahn überlegt, Coronainfizierte anhand von Handydaten zu überwachen, um Infektionsketten zu erkennen. Eine Alternative wäre eine App, mit der jeder selbst entscheidet, ob er sich tracken lässt. Doch das funktioniert nur, wenn fast alle mitmachen.Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

CoronapandemieRaus aus dem Panikmodus!
Eine junge Frau mit einer schwarzen Gesichtsmaske, auf der die berühmte  Rolling Stones Zunge aufgedruckt ist. 13. März 2020, Brüssel, Belgien. (imago / Daina Le Lardic)

Ständig die neuesten Infiziertenzahlen auf dem Smartphone checken. Keine Sondersendung zu Corona versäumen. So kommen wir nicht durch die Krise, sagt Jagoda Marinić. Wir sollten besser akzeptieren, dass die Katastrophe für eine Weile Normalität sein wird.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur