Fraueninitiative: Ein wichtiger Anstoß

16.03.2010
Die Unternehmensberaterin und Präsidentin der "Initiative für mehr Frauen in die Aufsichtsräte", Monika Schulz-Strelow, hat die geplante Einführung einer Frauenquote bei der Deutschen Telekom als wichtigen Anstoß für andere Unternehmen bezeichnet.
Die Realität lehre, dass das hehre Mittel der freiwilligen Selbstverpflichtung der Wirtschaft nicht greife, sagte Schulz-Strelow. Sie verwies auf die Praxis von Frauenquoten beispielsweise in Schweden: "Da ist es deutlich: In dem Moment, wo Quote in den Raum gestellt wird als Druckmittel, schnellen die Prozentzahlen hoch. Wenn die Quote wieder rausgenommen wird, gehen die Zahlen ( ... ) wieder zurück."

Sie glaube, dass sich viele der großen deutschen Unternehmen in den nächsten Jahren diesem Thema öffnen werden, betonte Schulz-Strelow. Die oft geringschätzige Abwertung von Quotenfrauen werde in dem Maße nachlassen, in dem Frauen Sitze in Aufsichtsräten einnähmen. Ihre Initiative plädiere schon länger für eine Quote von 25 Prozent: "Erst wenn eine Gruppe von Frauen in einer Männergruppe wirklich integriert ist, ändert sich die Unternehmenskultur, die Kommunikationskultur, und es geht mehr über Inhalte und weniger über Positionierung der einzelnen Personen."

Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 16.8.2010 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.