Seit 01:05 Uhr Tonart
Freitag, 30.10.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 29.10.2014

Frauenbild"Den Degen mitten ins Herz"

Regisseur Burkhard Kosminski zur Uraufführung von "Herrinnen" am Nationaltheater Mannheim

Moderation: Susanne Burg

Podcast abonnieren
Die Schauspieler Ragna Pitoll (l-r), Sven Prietz und Sabine Fürst proben am 15.10.2014 im Nationaltheater in Mannheim (Baden-Württemberg) das neue Theaterstück mit dem Titel "Herrinnen". Das Stück wird am 29.10.2014 in Mannheim uraufgeführt. (Hans Jörg Michel / Nationaltheater Mannheim / dpa )
Eine Szene aus einer Probe des Theaterstücks "Herrinnen" am Nationaltheater in Mannheim (Hans Jörg Michel / Nationaltheater Mannheim / dpa )

In "Herrinnen" von Theresia Walser herrscht ein grotesker Zickenkrieg: Fünf Frauen streiten um den "Preis für weibliche Lebensleistung". Das Stück habe große Leichtigkeit, so Regisseur Burkhard Kosminski. Doch es werde auch "massiv zugestochen".

Fünf Frauen sind für den "Preis für weibliche Lebensleistung" nominiert - darunter eine Managerin mit vier Kindern und eine Mathematikerin, die früher mal ein Mann war. Sie streiten darum, wer diesen Preis tatsächlich verdient hat - und wer das größte Opfer für den beruflichen Erfolg bringen musste. "Herrinnen" ist bereits das sechste Auftragswerk, das die Autorin Theresia Walser für das Nationaltheater Mannheim geschrieben hat. Inszeniert hat es Burkhard Kosminski.

Immense Leichtigkeit, doch dann wird zugestochen

Der Regisseur findet, dass "Herrinnen" einem französischen Stück ähnele: "Es hat eine immense Leichtigkeit." Dann werde allerdings "wirklich sehr massiv zugestochen." Boulevard sei es deshalb nicht, so Kosminski: "Es ist ein sehr leichter französischer Text, der schwebt, und dazwischen holen die einfach den Degen heraus und stechen mitten ins Herz hinein."  

Der Witz des Stückes, das in Form einer Theaterprobe angelegt ist, entsteht nach Überzeugung Kosminskis durch viel Realismus: "Wir verhandeln es extrem ernsthaft."

Mehr zum Thema:

Hohes Potential, bescheiden umgesetzt
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 13.12.2008)

Fazit

Ausstellung "Empört Euch"Zwischen Agitpop und Dada
Santiago Sierra: "3000 huecos", 2002, Triptychon (© Santiago Sierra  / Fotograf:  Björn Behrens)

Wut kann zerstörerisch sein oder Veränderungen bringen. Wie sich dieses Gefühl in Kunst ausdrückt, wird in einer Gruppenausstellung in Düsseldorf gezeigt. Die Bandbreite reicht von Agitationskunst bis Dadaismus mit eingelegtem Gemüse. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur