Seit 13:05 Uhr Länderreport

Dienstag, 29.09.2020
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Interview / Archiv | Beitrag vom 13.08.2014

Frans Brüggen"Die Blockflöte war seine große Liebe"

Zum Tod des niederländischen Dirigenten und Flötisten Frans Brügge

Podcast abonnieren
Der niederländische Dirigent Frans Brüggen starb im Alter von 79 Jahren. (dpa / picture alliance / Ulrich Perrey)
Der niederländische Dirigent Frans Brüggen starb im Alter von 79 Jahren. (dpa / picture alliance / Ulrich Perrey)

Seine Leidenschaft galt der Barockmusik. Nun ist der niederländische Dirigent und Blockflötist Frans Brüggen im Alter von 79 Jahren gestorben. Unser Musikkritiker Uwe Friedrich erinnert an sein Leben.

Brüggen habe überhaupt nicht dem Klischee des verstaubten Blockflötisten entsprochen, sagte Friedrich im Deutschlandradio Kultur. Er sei öfters mit seinem roten Porsche durch Amsterdam gefahren und habe aus dem Fahrerfenster Autogramme verteilt. "Er hat schon eine sehr unkonventionelle Art gehabt, auf dem Podium zu sitzen: nämlich mit gekreuzten Beinen, krummem Rücken, auf seinem Stühlchen. Also nicht diese strenge, im Frack auftretende Musikerattitüde."

Brüggen hat "einen sehr eigenen Ton" gefunden

Noch während des Krieges habe Brüggen als Kind gelernt, Blockflöte zu spielen. "Der Vater fand das gar nicht so gut und zukunftsträchtig, hat ihn quasi gezwungen, auch noch Querflöte und Musikwissenschaft zu studieren", sagte Friedrich. "Aber die Blockflöte blieb seine große Liebe." Sein musikalisches Erbe sei es, dass er "einen sehr eigenen Ton" gefunden und die Blockflöte als zeitgenössisches Instrument etabliert zu haben.

Interview

UnsterblichkeitWir sind mehr als digitale Abziehbildchen
Ein Handy fliegt durch die Luft, eine Hand versucht es aufzufangen. Im Hintergrund Wald. (Unsplash/Stanislav Kondratiev)

Das Internet und Künstliche Intelligenz könne uns unsterblich machen, sagen die einen. Es würden immer "Abziehbildchen" einer echten Person bleiben, sagt der Philosoph Kevin Baum. Auch digital würde der Mensch nicht wirklich unsterblich werden.Mehr

Digitale UnsterblichkeitFür immer und ewig da sein
Eine Hand mit Zeigefinger tippt auf einen Bildschirm vor schwarzem Hintergrund. (Getty / Moment RF)

Künstliche Intelligenz extrahiert aus riesigen Datenmengen unseren Wesenskern und lässt uns damit nach dem Tod weiterleben. Versprechen oder Horrorvision? Die Autoren Hans Block und Moritz Riesewieck über eine Zukunft, in der nur noch die Körper sterben.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur