Seit 08:30 Uhr Nachrichten

Freitag, 19.10.2018
 
Seit 08:30 Uhr Nachrichten

Interview | Beitrag vom 12.10.2018

Frankfurter Buchmesse 2018Im Zeichen von #MeToo und #MeTwo

René Aguigah im Gespräch mit Dieter Kassel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Buchmessenbesucher an Büchertischen (Frankfurt 2018) (imago stock&people)
Die großen Debatten des Jahres 2018 spiegeln sich auch auf der Buchmesse. (imago stock&people)

Auf der Frankfurter Buchmesse wird nicht nur über Bücher, sondern auch über gesellschaftliche Fragen diskutiert. In diesem Jahr ist die Messe politischer denn je, erzählt unser Redakteur René Aguigah.

Unter den Schlagworten #MeToo und #MeTwo waren im Internet zwei gesellschaftliche Debatten entstanden, die um die Welt gingen - eine, die sich gegen Sexismus und eine, die sich gegen Rassismus wendet. Auch auf der Frankfurter Buchmesse sind sie zu spüren. Die steht in diesem Jahr klar im Zeichen politischer Themen, sagt unser Redakteur René Aguigah.

Börsenverein erinnert an die Erklärung der Menschenrechte

Schon bei den Eröffnungsveranstaltungen habe sich die politische Ausrichtung der Messe gezeigt, so Aguigah. So gebe es beispielsweise die Kampagne des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels "We are on the same page" zur Erinnerung an die Erklärung der Menschenrechte vor 70 Jahren. Auch nehme der Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins an der für den Samstag auch in Frankfurt angekündigten Demonstration #unteilbar teil und halte dort eine Rede.

Viele Debatten über Sexismus und Rassismus

Gleichzeitig seien die Internet-Debatten gegen Sexismus und Rassismus klar zu spüren, sagt unser Redakteur. "Ich habe eine Reihe von kleineren Panels besucht, wo das eine Rolle gespielt hat, zum Teil geplant, zum Teil gar nicht so geplant." Bei einer der Veranstaltungen habe etwa Susanne Beyer aus der Chefredaktion des Spiegel berichtet, wie stark der Verlag von patriarchalischen Strukturen geprägt sei und wie nun begonnen worden sei dies zu diskutieren und zu verändern.

Interview

Datenschutz im DigitalenAchtung, App hört mit!
Mobiltelefon mit Logos von WhatsApp (picture alliance / Revierfoto/Revierfoto/dpa)

Für die Hersteller von technischen Geräten oder App-Anwendungen seien Privatsphäre-Einstellungen noch keine Selbstverständlichkeit. Doch immer mehr Kundinnen und Kunden zeigten sich "datensensibel", meint die Medienforscherin Petra Grimm.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur