Seit 05:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 19.05.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 20.05.2018

"Frankenstein" an der Staatsoper HamburgGroßes Theater ohne Klischees und falsche Gruselromantik

Von Dieter David Scholz

Die Oper "Frankenstein" auf der Bühne im Theater auf Kampnagel. (dpa / Christian Charisius)
Die Oper "Frankenstein" auf der Bühne im Theater auf Kampnagel. (dpa / Christian Charisius)

Mary Shelleys "Frankenstein" ist ein politisches Statement, eine Zukunftsvision, eine Schauergeschichte und ein Roadmovie. Auf Kampnagel hatte nun eine beeindruckende Opern-Adaption der Hamburger Staatsoper Premiere.

Während die meisten Frankenstein-Bearbeitungen - vor allem die Verfilmungen - oft sehr weit von der Romanvorlage Mary Shelleys entfernt sind, nimmt diese "Frankenstein"-Oper in Hamburg nun die Romanvorlage sehr ernst. Der Berliner Film- und Opernregisseur Philipp Stölzl und der Hamburger Komponist Jan Dvorak haben hier "Frankenstein" auf das Wesentliche verdichtet und bleiben der Handlung und der Aussage des Romans treu.

Dabei bringen sie die moralische Intention Mary Shelleys zum Ausdruck, und zwar aus der Perspektive des Monsters, denn hier denkt und redet es sehr viel. "Frankenstein" ist im Grunde eine Gelehrtentragödie mit philosophischen Fragestellungen, aber eben auch ein grausames Aussenseiterdrama, und nicht in erster Linie ein Gruselstück. Die Grenzüberschreitung eines Wissenschaftlers, Viktor Frankensteins, steht im Vordergrund, der den Schlüssel zum Leben gefunden, und sich damit am Leben und den Menschen versündigt hat - dies ist ein sehr aktuelles Thema. Und andererseits wird das Schicksal eines Outcasts gezeigt, eines ausgestoßenen, hässlichen, einsamen Monsters.

Das Schicksal des Monsters steht im Mittelpunkt

Jan Dvorak macht das mitleiderregende Schicksal des Monsters zum Mittelpunkt des Stücks. Und dabei ist es für das Publikum tief bewegend, wie diese  Kreatur ihre Seele, ihr Herz und ihre Sehnsucht nach Liebe zum Ausdruck bringt und begründet, warum sie böse geworden ist: Weil die Menschen sie böse gemacht haben.

Szenisch hat die vieraktige Oper 16 verschiedenen Handlungsorte, also Wald, Labor,  Schlafzimmer, Forschungsschiff,  Eiswüste usw. Dazu wurde eine Simultanbühne entworfen, ein grosser Käfig, um den herum die Zuschauertribünen plaziert sind. Assoziationen an  Raubtierkäfig und Gefängnis stellen sich ein. Das hat etwas klaustrophobisches, beklemmendes, beängstigendes und gibt der Aufführung eine ungemeine Dringlichkeit.

Philipp Stölzl gelingt es, dem Abend eine große Dichte und Spannung zu verleihen, und mit wenigen Requisiten, Baumstämnen, Felsen, Tüchern, kriechendem Nebel und Licht Atmosphäre zu zaubern, die einen gefangen nimmt. Und dann gibt es noch sehr schön gearbeitete historische Kostüme von Kathie Maurer aus der Zeit von Mary Shelley. Und: Marius Kob hat für Philipp Stölzl eine beeindrucke überlebensgroße Monsterpuppe gebaut, die von den gängigen - vor allem natürlich durch Boris Karlovs Filmerscheinung - geprägten Gruselgestalten abweicht.

Emotionale Musik wie aus einem Film

Mit seiner Musik für das Stück hat Jan Dvorak eine sehr suggestive, sehr emotionale, vor allem sehr filmhafte Musik geschaffen. Gestisch, theatralisch - eine Musik, die von der Musikalität der Sprache ausgeht. Dabei ist der Orchesterapparat sehr gross: Dvorak verwendet neben klassischem Orchester eine E-Gitarre, ein Hammerklavier, Schlagwerk, Glocken, Celesta, Synthesizer und einen Geräuschemacher. Es gibt drei sängerische Hauptrollen, drei Nebenrollen und Chorsolisten. Und das Geschöpf Victor Frankensteins - es heißt in dieser Oper Monster - ist eine Sprechrolle, was seinen Außenseiterstatus noch unterstreicht.

Ein populäres Thema, großes Theater ist, grandioses  Puppentheater und all das ohne Kitsch, ohne Klischees und falsche Gruselromantik - dies ist eine sehr beeindruckende Musiktheaterproduktion, die ernsthaft die aktuelle Frage diskutiert: Wie weit darf die Wissenschaft gehen und in die Natur eingreifen? Und sie ist musikalisch sehr überzeugend.

Dirigent Johannes Harneit gelingt es, den großen Apparat souverän zusammenzuhalten und die Musik Dvoraks geradezu süffig zum klingen zu bringen. Das Gesangsensemble ist durchweg vorzüglich. Nicht nur Viktor Rud als Victor Frankenstein und die virtuos krächzende, flüsternde und schreiende  Schauspielerin Catrin Striebeck verleiht dem Monster eine anrührend künstliche, aber auch kindliche Stimme.

Weitere Informationen sowie Spieltermine auf der Website der Staatsoper.

Eindrücke von den Proben:

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWie die Stadtflucht gelingt
Bei einem Dorffest sitzen viele Menschen auf Bierbanken. (imago images / Becker&Bredel)

Aus Jaffa meldet sich ein tapferer Historiker zu Wort."Klatschen reicht nicht" zu sagen, reicht nicht, findet die "taz". Frankreich freut sich auf kulturelles Remmidemmi. Und die „Welt“ erläutert, wie der Umzug von der Stadt aufs Dorf gelingen kann.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur