Seit 19:05 Uhr Oper
Samstag, 15.05.2021
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Kompressor | Beitrag vom 25.01.2018

Frank Witzel würdigt Mark E. SmithImmer im Hier und Jetzt Musik gemacht

Frank Witzel im Gespräch mit Timo Grampes

Mark E. Smith, Sänger von "The Fall" (imago/Votos-Roland Owsnitzki)
Mark E. Smith, Sänger von "The Fall" (imago/Votos-Roland Owsnitzki)

Der britische Künstler Mark E. Smith ist tot, gestorben im Alter von 60 Jahren. Der Schriftsteller Frank Witzel schätzt den Musiker sehr - so sehr, dass er eines seiner Lieder in einem Buch zitiert. Der Grund liege in der Besonderheit dieses Songs, sagt der Autor.

Der Sänger von "The Fall", Mark E. Smith, ist am Mittwoch im Alter von 60 Jahren gestorben. Eines seiner Lieder hat eine ganz besondere Würdigung erfahren in dem Roman "Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969" von Frank Witzel: Dort taucht der Song "How I Wrote Elastic Man" auf. "Das ist ein Song, der eine Selbstreflexion in die Musik und in die Lyrik bringt - das hat man nicht sehr oft, dass jemand darüber schreibt, wie er einen Song geschrieben hat", sagt Autor Frank Witzel. 

Mark E. Smith sei politisch interessiert gewesen und habe mit seinem Gesang eine sehr konzentrierte Atmosphäre erzeugt: "Man war immer in dem Moment drin", meint Witzel. Ob Konzertmitschnitt oder Studioalbum, "das hat sich nicht wesentlich unterschieden - das hat mich begeistert." 

Schon als junger Musiker sei er sehr reflektiert gewesen, viele Themen seien von Anfang an angelegt gewesen, sagt Witzel. "Doch er ist nicht stehen geblieben, es gibt eine Entwicklung." Er habe gleich musikalisch eine Form gefunden, die er dann variiert und ausgebaut habe - und überall gebe es bei ihm literarische Verweise, wie das Zitat von Jacques Brel auf dem letzten Album.

(inh)

Der Schriftsteller Frank Witzel (picture alliance / dpa / Arne Dedert)Ein großer Smith-Fan: der Schriftsteller Frank Witzel (picture alliance / dpa / Arne Dedert)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Residenztheater München"Hamlet" überzeugt nur teilweise
Johannes Nussbaum als Hamlet steht auf der Bühne und hält einen Totenkopf. (Rezidenztheater München / Birgit Hupfeld)

191 Tage war das Münchner Residenztheater zu. Nun hat es für 200 Gäste wieder seine Türen geöffnet und startet mit einer Inszenierung von Shakespeares „Hamlet“. Kritiker Michael Laages lobt den ersten Teil und ist vom zweiten umso mehr enttäuscht. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur