Frank Schätzing: "Willkommen in der Zukunft"

23.10.2010
Auch in seinem letzten Science-Fiction-Roman "Limit" stößt der Erfolgsautor in ferne Zukunftswelten vor und lässt die Supermächte um die letzten Ressourcen für die Menschheit kämpfen.
"Mai 2025: Die Energieversorgung der Erde scheint gesichert, seit die USA auf dem Mond das Element Helium-3 fördern. Bahnbrechende Technologien des Konzerngiganten Orley Enterprises haben die Raumfahrt revolutioniert, in einem erbitterten Kopf-an-Kopf-Rennen versuchen Amerikaner und Chinesen, auf dem Trabanten ihre Claims abzustecken."

Ein typisches Frank-Schätzing-Szenario. Auch in seinem letzten Science-Fiction-Roman "Limit" stößt der Erfolgsautor in ferne Zukunftswelten vor und lässt die Supermächte um die letzten Ressourcen für die Menschheit kämpfen. Nach dem Tiefsee-Thriller "Der Schwarm", der millionenfach verkauft, in 27 Sprachen übersetzt worden ist und demnächst verfilmt werden soll, hat er sich für "Limit" den Mond und das Weltall vorgenommen. Damit hat er sich einen Kindheitstraum erfüllt: Schätzing – geboren 1957 – war bereits als Kind von den Apollo-Missionen begeistert und wäre am liebsten mitgeflogen.

"Das Schöne ist, dass man als Schriftsteller jedes Universum bereisen kann, wo sonst keiner hinkommt: Heute in die Tiefsee, morgen in den Weltraum, übermorgen vielleicht ins Mittelalter","

sagt der ehemalige Werbefachmann. In seinen Multimedia-Lesungen nimmt er die Besucher mit auf eine atemberaubende Weltraumtour, für die er auch die Musik selbst geschrieben hat. Und auch mit diesen Events – einer Mischung als Kino, Lesung und Konzert – hat er mal wieder Maßstäbe gesetzt: Literatur als Show.

Derzeit ist der passionierte Taucher im Fernsehen zu erleben: Im ZDF und auf ARTE präsentiert er den Wissenschafts-Dreiteiler "Terra X – Universum der Ozeane". Angelehnt an sein neu aufgelegtes Sachbuch "Nachrichten aus einem anderen Universum" erkundet und erklärt Schätzing die "Ozeane von gestern, heute und morgen" – und dies mit zum Teil spektakulären Aufnahmen aus der Tiefsee. Wie in seinen Thrillern steckt auch hier hinter der lässigen Unterhaltung eine Mahnung:

""Ohne die Meere wäre kein Leben auf der Erde möglich. Wir müssen uns daher immer wieder vergegenwärtigen, wie fragil unser Planet ist und wie weitreichend die Eingriffe des Menschen darin sein können."

Eigentlich hätte Frank Schätzing auch Musiker werden können, er spielt mehrere Instrumente, schreibt eigene Songs und arbeitet bereits an einer CD - ein Multitalent.
Noch bleibt er aber der Schriftstellerei treu, allerdings verrät er nicht, an welchem Stoff er derzeit arbeitet.

Sein Credo lässt aber erneut hoffen:

"Zwischen zwei Buchdeckeln ist nichts unmöglich."

Bei "Radiofeuilleton – Im Gespräch" spricht der Bestsellerautor mit Dieter Kassel über sein Leben, seine Bücher und seine Zukunftsvisionen – von 9 Uhr 05 bis 11 Uhr. Hörerinnen und Hörer können sich beteiligen unter der Telefonnummer 00800 / 2254 2254 oder per E-Mail unter gespraech@dradio.de.

Informationen im Internet:
Homepage von Frank Schätzing
Über den Dreiteiler "Terra X - Universum der Ozeane"

Literaturhinweise:
Frank Schätzing: Limit, Kiepenheuer & Witsch 2009
Frank Schätzing: Nachrichten aus einem unbekannten Universum. Zeitreise durch die Meere, Kiepenheuer & Witsch 2010