Seit 15:05 Uhr Tonart
Montag, 20.09.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Kalenderblatt / Archiv | Beitrag vom 01.01.2015

François Bondy"Meine Welt ist eine Welt anderer"

Von Peter Hölzle

Der Schweizer Journalist und Schriftsteller am 7. Oktober 1982 anlässlich eines Empfangs während der Internationalen Frankfurter Buchmesse. Francois Bondy wurde am 1. Januar 1915 in Berlin geboren. (picture-alliance / dpa / Eva von Maydell)
Der Journalist und Schriftsteller Francois Bondy bei der Frankfurter Buchmesse, Aufnahme von 1981 (picture-alliance / dpa / Eva von Maydell)

François Bondy wurde als Journalist bekannt, nachdem er über die Vernichtungslager der Nationalsozialisten in Polen berichtet hatte. Später vermittelte er von Paris aus zahlreiche Schriftsteller in den deutschen Sprachraum. Vor 100 Jahren wurde er geboren.

François Bondy: "Meine Mutter ist ganz jung gestorben, mit 29 an Tuberkulose. Ihre Krankheit war der Grund dafür, dass wir dann in Davos gelebt haben. Meine Mutter war Ungarin, mein Vater stammte aus Prag, jüdisch beide, in keiner Weise praktizierend."

Der da in einem Interview des Südwestfunks zurückblickt, ist der Journalist François Bondy, einer der Großen der Zunft. Am 1. Januar 1915 in Berlin geboren, hatte er eine bewegte Jugend, bewegt von vielen Ortswechseln, zu denen sich sein Vater, ein gefragter Bühnenautor und Feuilletonist, in der Inflationszeit gezwungen sah, bis er endlich in Lugano Fuß fassen konnte.

Dort kam der junge François mit Prominenz in Berührung. Die Schriftsteller Hugo Ball, Hermann Hesse und Werner Bergengruen waren neben anderen Künstlern zu Gast. Also ein musisches, aber unpolitisches Elternhaus. Politik lernte Bondy erst im Internat in Nizza und an der Universität in Paris kennen, 

"wo es Schlachten gab zwischen den Leuten der Rechten und den Leuten der Linken, die von den Kommunisten geführt wurde. Und die hatten die interessantesten Leute."

Kehrt nach dem Hitler-Stalin-Pakt der Volksfront den Rücken

Kein Wunder, dass Bondy im Paris der Volksfront Kommunist wurde, bis er, vom Hitler-Stalin-Pakt ernüchtert, der Partei den Rücken kehrte. Es folgten 1940 Internierung und Abschiebung in die Schweiz. Zurück in Lugano, half er mit beim Aufbau einer europäischen Widerstandsbewegung gegen Nazi-Deutschland und verdiente sich erste journalistische Sporen.

"Ich habe jede Woche zweimal geschrieben für eine Tessiner Zeitung, Libera Stampa. Und ein Artikel ... den hat dann der Pressesprecher der Wilhelmstraße der gesamten Presse vorgelesen, und dann sagte er, 'Journalisten, die das schreiben, die werden wir in die Steppen Asiens oder ins Jenseits schicken.' Die Deutschen haben sofort erkannt, dass ich etwas wusste von den Vernichtungslagern."

Bondys früher Artikel über die deutschen Todesfabriken im Osten machte ihn schlagartig in der Schweiz bekannt, auch weil seinem Verfasser die "Ehre" einer Drohung durch den Pressesprecher des deutschen "Auswärtigen Amtes" zuteil geworden war. Rasch fand er nun zur renommierten Zürcher "Weltwoche" und später auch zu anderen führenden Printmedien. Bondy schrieb in der "Süddeutschen Zeitung", der‚"Welt", der "Zeit" und der "Neuen Zürcher Zeitung", war aber auch in so angesehenen Monatszeitschriften wie dem "Merkur", dem "Monat" und den "Schweizer Monatsheften" präsent. Seine fruchtbarste, wenn auch schwierigste Zeit aber hatte er in den fünfziger und sechziger Jahren, als er in Paris die "Preuves" (Beweise) herausgab, eine Zeitschrift 

"sehr gegen den Strom. Ich habe vor allem Informationen gehabt durch verschiedene Leute, was vorging in der Sowjetunion und habe das sehr genau journalistisch-informativ verfolgt, diese Hinrichtungen von Katyn, wo viele in gutem Glauben waren, so etwas können ja nur die Nazis gemacht haben."

Er vergaß, sein eigenes farbiges Leben aufzuschreiben

Dass nicht die, sondern die Sowjets den Massenmord an polnischen Offizieren im April 1940 bei Katyn begangen hatten, das war gut dokumentiert in "Preuves" nachzulesen. Anfang der fünfziger Jahre kam im linksintellektuellen Pariser Klima diese Wahrheit aber gar nicht gut an.

"In jedem Fall hatte man unerfreuliche Erlebnisse auch in Milieus, in denen man verkehrte, wo einem auf einmal tiefste Verachtung entgegenschlug, dass man so etwas Dreckiges tun konnte wie so eine antikommunistische Zeitschrift."

So beharrlich der Wahrheitssucher auf dem Feld der Politik gegen den Strom schwamm und dabei unbekanntes Terrain erkundete, so beharrlich tat er es im Bereich der Literatur, und hier zwischen Ost und West wie zwischen Süd und Nord.

"Paris war doch eine Stadt, in der sehr viele Lateinamerikaner und Osteuropäer von Rang lebten. In Paris kannte man Borges zehn Jahre, bevor man in Deutschland von ihm gesprochen hatte. Und wenn ich zufällig viel über ihn geschrieben habe, so war er für Frankreich nicht im Mindesten eine Entdeckung wie für hier. Und man kannte eben auch Rumänen. Cioran, den ich ja auch schon '52 veröffentlicht habe, und auch Ionesco, den ich seit seinen allerersten Stücken kannte."

Die Reihe der durch Bondy in den deutschen Sprachraum vermittelten Autoren ließe sich fortsetzen über Ignazio Silone, Italo Calvino, Nathalie Sarraute bis hin zu Bruno Schulz und Witold Gombrowicz. Dass er über diesem Engagement für die Literatur anderer vergaß, sein eigenes farbiges Leben aufzuschreiben, hat ihn nie gestört. Wie sagte er von sich?

"Meine Welt ist eine Welt anderer."

François Bondy starb 88-jährig 2003 in Zürich.

 

Kalenderblatt

Vor 50 JahrenDer Architekt Walter Gropius gestorben
Fotografie von Walter Gropius, der leicht zur Seite schaut. (picture alliance / akg-images / Louis Held)

Walter Gropius war nach seiner Emigration aus Nazi-Deutschland mit einem Architekturbüro in den USA sehr erfolgreich. Noch mehr basiert sein Ruhm aber darauf, dass er die einflussreiche Kunstschule Bauhaus gründete. Heute vor 50 Jahren starb er.Mehr

Vor 20 JahrenSchatzgräber finden die Himmelsscheibe von Nebra
20.09.2018, Berlin: Eine Besucherin betrachtet in der Ausstellung "Bewegte Zeiten. Archäologie in Deutschland" die Himmelsscheibe von Nebra, die geschützt in einer Glasvitrine steht. Im Hintergrund Goldhüte aus der Bronzezeit. Gezeigt werden die spektakulärsten Funde der vergangenen 20 Jahre aus ganz Deutschland. Mehr als 1000 Ausstellungsstücke aus allen Bundesländern von der Himmelsscheibe von Nebra bis zur antiken Hafenmauer des römischen Köln werden präsentiert. Foto: Wolfgang Kumm/dpa | Verwendung weltweit (Picture Alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Ein sensationeller Fund, eine Übergabe wie im Krimi: Vor 20 Jahren fanden Hobbygräber die Himmelsscheibe von Nebra und verkauften sie an Hehler. Als diese das wertvolle Stück verschiedenen Museen anboten, schlug die Polizei zu – bei einer arrangierten Übergabe im Hotel.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur