Seit 20:03 Uhr In Concert

Montag, 21.10.2019
 
Seit 20:03 Uhr In Concert

Kompressor | Beitrag vom 02.09.2014

Frage des TagesWie tickt die Gamerszene?

Vergewaltigungsdrohungen gegen feministische Bloggerin

Jana Reinhardt im Gespräch mit Alexandra Mangel

Podcast abonnieren
Eine Besucherin hat sich am 14.08.2014 in Köln (Nordrhein-Westfalen) am ersten Publikumstag der Computerspielemesse Gamescom als eine Spielfigur verkleidet. Die Messe dauert noch bis zum 17.08.2014. (dpa / Henning Kaiser)
Sind Frauen in Computerspielen nur Dekoration oder Sexobjekte? (dpa / Henning Kaiser)

Die US-Bloggerin Anita Sarkeesian musste letzte Woche aus ihrer Wohnung flüchten, weil ihr im Netz mit Mord und Vergewaltigung gedroht wurde. Sie hatte in einer Videodokumentation sexistische Klischees in Computerspielen analysiert.

Außerdem sorgt in den USA das "Swatting" für Aufsehen: Spieler schicken dabei mit fingierten Anzeigen anderen Spielern ein Swat-Kommando, also ein Sondereinsatzkommando der Polizei auf den Hals.

Auch der Spielebranche selbst scheint es jetzt zu reichen. In einem Offenen Brief wenden sich über 600 Spieleentwickler und -unternehmen an die Community und fordern mehr Toleranz und weniger Aggression im Umgang miteinander. Im Text heißt es:

"Wir glauben, dass jeder, unabhängig von Geschlecht, sexueller Orientierung, ethnischer Herkunft oder Religion das Recht hat Spiele zu spielen, Spiele zu kritisieren und Spiele zu machen ohne belästigt und bedroht zu werden. Es ist die Vielfalt unserer Community, die Spiele aufleben lässt. Wenn ihr Drohungen von Gewalt und Leid in Kommentaren auf Steam, Youtube, Twitch, Twitter, Facebook oder Reddit seht, bitte nehmt euch eine Minute Zeit sie auf der jeweiligen Seite zu melden."

"Fast Normalität geworden"

Eine der Unterzeichnerinnen des Offenen Briefes ist die Spiele-Entwicklerin Jana Reinhardt. Auf die Frage, ob sie angesichts der Gewaltexzesse gegen Anita Sarkeesian erschrocken sei, sagte sie:

"Man muss leider sagen, dass einen das wirklich nicht mehr erschrickt, weil das fast Normalität geworden ist. Neu sind nicht die Vergewaltigungsdrohungen wie die gegen Anita Sarkeesian, das kommt immer vor, aber dass man auch ihre Familie bedroht und ihre Wohnungsadresse in Tweets bekannt gibt, dass man sie aufsuchen wird, das ist absolut unfassbar, weil sie nichts weiter tut, als die Inhalte von Spiele zu nehmen, die existieren, diese zusammenschneidet und analysiert."

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur