Seit 23:05 Uhr Fazit

Dienstag, 31.03.2020
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Kompressor | Beitrag vom 01.09.2015

Frage des TagesWie kommen Flüchtlinge ins lebenswichtige W-LAN?

Monic Meisel im Gespräch mit Max Oppel

Podcast abonnieren
Zwei Flüchtlinge in einer Notunterkunft in Stuttgart mit ihren Smartphones (dpa / picture alliance / Marijan Murat)
Zwei Flüchtlinge in einer Notunterkunft in Stuttgart mit ihren Smartphones (dpa / picture alliance / Marijan Murat)

Oft besitzen Flüchtlinge nur das, was sie am Leibe tragen - und ein Smartphone. Es ist lebenswichtiges Utensil, genauso wie W-LAN. Die Freifunker wollen ihnen deshalb freien Zugang zum Netz ermöglichen. Monic Meisel erklärt, warum das nicht so einfach ist.

Dass Flüchtlinge mit Smartphone unterwegs sind, ist mitnichten ein Zeichen dafür, wie gut es Ihnen geht - ohne ein Telefon zu flüchten wäre noch schwieriger und noch gefährlicher. Es sichert das Überleben als mobile Bank, dient zur Vernetzung, zur Sprachhilfe, zur Orientierung oder für den Kontakt in die Heimat. Deshalb ist auch der Zugang zu freiem W-LAN für sie so wichtig.

Die Freifunk-Bewegung setzt sich dafür ein, Flüchtlingen W-LAN zur Verfügung zu stellen. Sie arbeitet an einem dezentralen Internet in Nutzerhand - nicht nur für Flüchtlinge, aber auch. 

Monic Meisel ist Mitbegründerin der Freifunk-Initiative und Vorstandsmitglied im Förderverein Freie Netzwerke. Im Interview wird sie darüber sprechen, wie die Gesetzeslage ist, warum es so schwierig ist, ein freies Netz bereit zu stellen und was es jetzt bräuchte, um möglichst schnell vielen Flüchtlingen W-LAN anzubieten.  

Mehr Informationen im Netz unter freifunk.net

 

Mehr zum Thema

Flüchtlingshilfe in Europa - Am Rande des Erlaubten
(Deutschlandfunk, Gesichter Europas, 05.09.2015)

Integration der Flüchtlinge - "Ghettoartige Zustände verhindern"
(Deutschlandfunk, Interview, 01.09.2015)

Osteuropa und die Flüchtlinge - "Zeit, sich solidarisch zu zeigen"
(Deutschlandfunk, Interview, 31.08.2015)

Fazit

Finanzielle Hilfen für KünstlerEin Weg mit Hürden
Mit Hilfe einer Schnur produziert ein Mann hunderte bunter Seifenblasen.  (dpa / picutre alliance / Boris Roessler)

Seit letzter Woche können freie Künstler finanzielle Mittel in der Coronakrise beantragen. Janina Benduski vom Bundesverband Freie Darstellende Künste berichtet über Rückmeldungen von Kreativen und die Solidarität der Öffentlichkeit. Mehr

Ingeborg-Bachmann-PreisORF plant digitale Alternative
ORF-Landesdirektorin Karin Bernhard bei der Moderation des "Ingeborg-Bachmann-Preis 2019". (ORF/ORF K/Johannes Puch)

Nach dem Protest gegen die Absage des Bachmann-Preises soll nun doch eine digitale Variante des Literaturpreises stattfinden. Das verändere möglicherweise auch künftig die Form des Wettbewerbs, sagt ORF-Direktorin Karin Bernhard.Mehr

Schriftsteller Uwe TimmDer Alt-68er wird 80
Der Schriftsteller Uwe Timm vor dem Brandenburger Tor in Berlin. (imago images / gezett)

Der Tod ist ein Leitmotiv in seinen Büchern, mit ihm beschäftigt sich Uwe Timm schon seit seiner Kindheit, seit sein Bruder im Zweiten Weltkrieg starb. Nun wird der Autor 80 Jahre alt – und er sagt, er sei neugierig auf sein eigenes Sterben.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur