Seit 14:30 Uhr Vollbild

Samstag, 18.01.2020
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild

Kompressor | Beitrag vom 05.11.2015

Frage des TagesSollen wir mit Google über unser kulturelles Erbe sprechen?

Paul Klimpel im Gespräch mit Max Oppel

Podcast abonnieren
Ein E-Book-Reader liegt auf einem aufgeschlagenen Buch (picture alliance / dpa / Thomas Eisenhuth)
Altes archivieren und digital nutzbar machen - das ist eine Herausforderung für Museen, Archive und den gesamten Kulturbetrieb. (picture alliance / dpa / Thomas Eisenhuth)

Im Altonaer Museum in Hamburg startet die Konferenz "Zugang gestalten! Mehr Verantwortung für das kulturelle Erbe". Der Leiter Paul Klimpel erklärt, was die Digitalisierung des kulturellen Erbes bislang beschränkt - und warum Google die Veranstaltung sponsert.

Paul Klimpel ist studierter Jurist und ehemaliger Verwaltungsdirektor der Deutschen Kinemathek in Berlin. Das Grundkonzept der Konferenzreihe, die dieses Jahr zum fünften Mal stattfindet, lautet, viele unterschiedliche Interessengruppen zusammenzubringen.

Neben klassischen Institutionen wie der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten sind gesellschaftliche Initiativen und Vereine wie Wikimedia beteiligt - und Google ist einer der Sponsoren der Konferenz. Warum - darüber haben wir mit Paul Klimpel im "Kompressor" gesprochen.

Mehr zum Thema

Sachbuch "Die digitale Bildungsrevolution" - Masse und Klasse versöhnen
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 04.11.2015)

Digitalisierung von Kulturschätzen - "Wettlauf gegen die Zeit"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 20.10.2015)

Filmerbe - Digitalisierung ist kein Archiversatz
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 21.08.2015)

Sendereihe zur Digitalisierung - Das deutsche Filmerbe in Gefahr
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 19.08.2015)

Fazit

Castorf-Inszenierung in KölnDas amoralische Bürgertum
Die drei Schauspieler Peter Miklusz, Bruno Cathomas, Lilith Stangenberg (Thomas Aurin)

Aus vier Stücken und einem Roman von Carl Sternheim mixt Frank Castorf einen langen Theaterabend. Was vor hundert Jahren funktionierte, gelingt heute immer noch: Unser Kritiker fand in der rund sechsstündigen Aufführung "großartige Momente".Mehr

Kunstraub in GothaDie Gemälde sind echt, aber...
Das barocke Schloss Friedenstein in Gotha vor blauem Himmel. (picture alliance/Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa)

Die im größten Kunstkrimi der DDR gestohlenen Gemälde tauchten nach 40 Jahren wieder auf. Jetzt wurden sie wissenschaftlich untersucht. Kunstmarktexperte Stefan Koldehoff erklärt, warum die Ergebnisse der Untersuchung nicht nur erfreulich sind.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur