Donnerstag, 06.08.2020
 

Kompressor | Beitrag vom 05.11.2015

Frage des TagesSollen wir mit Google über unser kulturelles Erbe sprechen?

Paul Klimpel im Gespräch mit Max Oppel

Podcast abonnieren
Ein E-Book-Reader liegt auf einem aufgeschlagenen Buch (picture alliance / dpa / Thomas Eisenhuth)
Altes archivieren und digital nutzbar machen - das ist eine Herausforderung für Museen, Archive und den gesamten Kulturbetrieb. (picture alliance / dpa / Thomas Eisenhuth)

Im Altonaer Museum in Hamburg startet die Konferenz "Zugang gestalten! Mehr Verantwortung für das kulturelle Erbe". Der Leiter Paul Klimpel erklärt, was die Digitalisierung des kulturellen Erbes bislang beschränkt - und warum Google die Veranstaltung sponsert.

Paul Klimpel ist studierter Jurist und ehemaliger Verwaltungsdirektor der Deutschen Kinemathek in Berlin. Das Grundkonzept der Konferenzreihe, die dieses Jahr zum fünften Mal stattfindet, lautet, viele unterschiedliche Interessengruppen zusammenzubringen.

Neben klassischen Institutionen wie der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten sind gesellschaftliche Initiativen und Vereine wie Wikimedia beteiligt - und Google ist einer der Sponsoren der Konferenz. Warum - darüber haben wir mit Paul Klimpel im "Kompressor" gesprochen.

Mehr zum Thema

Sachbuch "Die digitale Bildungsrevolution" - Masse und Klasse versöhnen
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 04.11.2015)

Digitalisierung von Kulturschätzen - "Wettlauf gegen die Zeit"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 20.10.2015)

Filmerbe - Digitalisierung ist kein Archiversatz
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 21.08.2015)

Sendereihe zur Digitalisierung - Das deutsche Filmerbe in Gefahr
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 19.08.2015)

Fazit

Galeristin in Beirut"Wir müssen weitermachen"
Das Foto zeigt die Schäden in der Beiruter Galerie von Andrée Sfeir-Semler nach der Explosion vom 4.8.2020 (Galerie Sfeir-Semler Beirut)

Die Galerie von Andrée Sfeir-Semler ist durch die Explosion in Beirut fast komplett zerstört worden. Die Galeristin gilt als wichtigste Expertin für zeitgenössische arabische Kunst. Wie soll es nun weitergehen?Mehr

Ex-König Juan Carlos I. im ExilEin kompromittiertes Haus
Juan Carlos I. winkt den Anwesenden zu. (imago / Mario Ruiz)

Juan Carlos I., Ex-König von Spanien, hat in einer Nacht-und-Nebel-Aktion seine Heimat verlassen. Gegen ihn wird wegen mutmaßlicher Geldwäsche ermittelt. Der Historiker Leonhard Horowski hält es nicht für ausgeschlossen, dass die spanische Monarchie untergeht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur