Seit 19:05 Uhr Konzert

Samstag, 18.01.2020
 
Seit 19:05 Uhr Konzert

Kompressor | Beitrag vom 19.10.2015

Frage des TagesRechte Hardliner in den Medien - Plattform oder Enttarnung?

Philip Banse im Gespräch mit Christine Watty

Podcast abonnieren
Thüringens AfD-Fraktionsvorsitzender Björn Höcke spricht am 07.10.2015 in Erfurt (Thüringen) auf einer Demonstration gegen die Asylpolitik.  (picture alliance / dpa / Martin Schutt)
Thüringens AfD-Fraktionsvorsitzender Björn Höcke spricht auf einer Demonstration gegen die Asylpolitik. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Soll man Leuten wie dem AfD-Politiker Höcke in einer Talkshow wie der von Günter Jauch eine Plattform geben? Höcke nutzte die Sendung zur Verbreitung seiner rechten Thesen. Entlarven sich die Rechten in so selbst oder bieten die Medien ihnen unnötig eine Plattform?

"Wird der Hass gesellschaftsfähig?" lautete gestern die Frage bei Günther Jauch. Geladen war neben Justizminister Heiko Maas, Anja Reschke und Saarlands Innenminister Klaus Bouillon auch der AfD-Politiker Björn Höcke. Dieser zückte an gegebener Stelle eine Deutschlandflagge und hängte sie seelenruhig über seine Sessellehne - vor den hilflosen Augen der anderen.

Für eine Talkshow ist es natürlich nicht verkehrt, Leute mit verschiedenen Positionen einzuladen, um ein möglichst breites Spektrum an Meinungen und Argumenten zu haben. Das kann aber auch nach hinten losgehen, wenn einer die Show an sich reißt und für extreme rechtspopulistische Äußerungen nutzt, wie gestern geschehen.

Wie geht man mit Rechts in den Medien um?
Soll, kann, darf man Leuten wie Höcke eine Plattform geben?
Oder machen die Medien sich in dem Moment zum Sprachrohr?

"Für mich war das schon eher eine Enttarnung", meinte dazu Medienjournalist Philipp Banse. Man sollte Faktenverdreher wie Höcke durchaus einladen, um ihre Aussagen auseinander zu nehmen. Und mit den "Argumentations- und Angst-Mach-Strategien" der AfD sollte man sich auf jeden Fall auseinandersetzen. Die Partei liege schließlich in Umfragen bei fünf Prozent.

Mehr zum Thema:

Demonstration in Erfurt - AfD und NPD gemeinsam gegen die Asylpolitik
(Deutschlandfunk, DLF-Magazin, 08.10.2015)

AfD in Thüringen - Höcke und die Grenzen der Meinungsfreiheit
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 29.05.2015)

AfD-Machtkampf - "Ich habe keinerlei Verhältnis zur NPD"
(Deutschlandfunk, Interview, 13.05.2015)

Flügelkämpfe bei der AfD - "Das Projekt ist in Gefahr"
(Deutschlandfunk, Interview, 24.03.2015)

Fazit

Castorf-Inszenierung in KölnDas amoralische Bürgertum
Die drei Schauspieler Peter Miklusz, Bruno Cathomas, Lilith Stangenberg (Thomas Aurin)

Aus vier Stücken und einem Roman von Carl Sternheim mixt Frank Castorf einen langen Theaterabend. Was vor hundert Jahren funktionierte, gelingt heute immer noch: Unser Kritiker fand in der rund sechsstündigen Aufführung "großartige Momente".Mehr

Kunstraub in GothaDie Gemälde sind echt, aber...
Das barocke Schloss Friedenstein in Gotha vor blauem Himmel. (picture alliance/Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa)

Die im größten Kunstkrimi der DDR gestohlenen Gemälde tauchten nach 40 Jahren wieder auf. Jetzt wurden sie wissenschaftlich untersucht. Kunstmarktexperte Stefan Koldehoff erklärt, warum die Ergebnisse der Untersuchung nicht nur erfreulich sind.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur