Seit 12:00 Uhr Nachrichten

Donnerstag, 06.08.2020
 
Seit 12:00 Uhr Nachrichten

Kompressor | Beitrag vom 18.11.2014

Frage des TagesHilft Lachen gegen Rechts?

Podcast abonnieren
Mit einer ungewöhnlichen Spendenaktion hat eine Bürgerinitiative in Wunsiedel eine Neonazi-Demo torpediert. (dpa / picture alliance / Fricke)
"Im Spendenschritt, Abmarsch": In Wunsiedel wurden Neonazis auf einen unfreiwilligen Spendenlauf geschickt. (dpa / picture alliance / Fricke)

Auf humoristische Weise hat eine Bürgerinitiative in Wunsiedel eine Neonazi-Demo torpediert: Die Rechten wurden unfreiwillig zu Spendensammlern für ein Aussteigerprojekt. Hilft Humor gegen Neonazis? Darüber sprechen wir mit dem Comedian Murat Topal.

Ein Video macht im Internet die Runde – über eine spektakulär-spaßige Aktion gegen Rechts: In Wunsiedel marschierten Neonazis am Wochenende ihren alljährlichen Rudolf-Heß-Gedenkmarsch, den allerdings Wunsiedel-Bewohner und das Aussteigerprogramm Exit in einen Spendenlauf umwidmeten. Für jeden zurückgelegten Neonazi-Aufmarsch-Meter floss Spendengeld in die Exit-Kasse. Dafür wurden die Rechten mit Plakaten am Straßenrand motivert: "national und freigiebig" stand darauf, "mein Mampf" an einer Stärkungsstation mit Bananen oder "wenn das der Führer wüsste!"

Das Video also rast durchs Netz und wer es sieht, stellt fest: Die Idee funktioniert vor allem so gut, weil sie es einfach macht, die Neonazis auszulachen. Es stellt sie bloß und macht sie und diesen ganzen Marsch lächerlich. Unsere Kompressor-Frage des Tages: "Hilft Lachen gegen Rechts". Darüber sprechen wir mit dem Comedian Murat Topal.

Fazit

Galeristin in Beirut"Wir müssen weitermachen"
Das Foto zeigt die Schäden in der Beiruter Galerie von Andrée Sfeir-Semler nach der Explosion vom 4.8.2020 (Galerie Sfeir-Semler Beirut)

Die Galerie von Andrée Sfeir-Semler ist durch die Explosion in Beirut fast komplett zerstört worden. Die Galeristin gilt als wichtigste Expertin für zeitgenössische arabische Kunst. Wie soll es nun weitergehen?Mehr

Ex-König Juan Carlos I. im ExilEin kompromittiertes Haus
Juan Carlos I. winkt den Anwesenden zu. (imago / Mario Ruiz)

Juan Carlos I., Ex-König von Spanien, hat in einer Nacht-und-Nebel-Aktion seine Heimat verlassen. Gegen ihn wird wegen mutmaßlicher Geldwäsche ermittelt. Der Historiker Leonhard Horowski hält es nicht für ausgeschlossen, dass die spanische Monarchie untergeht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur