Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt
Sonntag, 24.01.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Kompressor | Beitrag vom 30.12.2014

Frage des TagesBrauchen wir wirklich Jahresrückblicke?

Moderation: Christine Watty

Podcast abonnieren
Jahresrückblick des ZDF: Der Moderator Markus Lanz bei der Aufzeichnung der Sendung "Menschen 2014". (picture alliance / dpa / Tobias Hase)
Jahresrückblick des ZDF: Der Moderator Markus Lanz bei der Aufzeichnung der Sendung "Menschen 2014". (picture alliance / dpa / Tobias Hase)

Spätestens im Dezember kann man ihnen nicht mehr entkommen: Jahresrückblicke. Zeitungen, Online-Portale, Radio- und Fernsehsender - sie alle lassen das Jahr Revue passieren. Auch Deutschlandradio Kultur. Doch warum eigentlich? Und muss das sein?

"Die Funktion von Jahresrückblicken besteht (...) offensichtlich darin, genau die richtige Balance zwischen Nostalgie und Aufbruchswillen, zwischen Trennungsschmerz und Sinnhaftigkeit zu erzeugen, um auch das nächste Jahr beschwingt angehen zu können", schreibt der Historiker Achim Landwehr in seinem Blog.

Dienen Jahresrückblicke also nur einer nostalgischen Grundstimmung und keinesfalls der Historisierung? Könnten wir in der medialen Berichterstattung auf sie verzichten? Diese Fragen stellten wir Achim Landwehr, der seit April 2008 als Professor für Geschichte der Frühen Neuzeit an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf arbeitet.

Mehr zum Thema:

Satirischer Jahresrückblick - "Wir sind eine Multi-Fruchtgesellschaft"
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 29.12.2014)

Jahresrückblick 2014 - Schwarze Zahlen und schwarze Fahnen
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 24.12.2014)

Top Ten - Die meistgeklickten Beiträge von 2014
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 29.12.2014)

Fazit

Neues Haus der KunstZurück in die Zukunft
Heiner, Céline und Sohn Aeneas Bastian vor dem früheren Haus Bastian in Berlin-Mitte. (picture alliance/dpa | Christoph Soeder)

Bis 2019 betrieb die Sammlerfamilie Bastian im Herzen von Berlin eine Galerie. Dann brach sie ihre Zelte ab und ging nach London. Nun soll im Süden der Hauptstadt ein neues Museum entstehen – entworfen von dem britischen Stararchitekten John Pawson.Mehr

Nach Nawalny-Festnahme"Eine Art Gegen-Putin"
Polizei und Demonstranten, die Nawalnys Freilassung fordern, stehen sich in Jekaterinburg gegenüber. (imago images / ITAR-TASS / Donat Sorokin)

Zehntausende Menschen haben in Russland für Alexej Nawalnys Freilassung demonstriert. Dabei wurden über 2000 Menschen festgenommen, darunter auch seine Ehefrau Julia. Dennoch ein Erfolg für Nawalny, findet der Historiker Ewgeniy Kasakow.Mehr

Verschlossene Akten zu Hans GlobkeSchwierige Aufarbeitung
Bundeskanzler Konrad Adenauer und Staatssekretär Hans Globke im Gespräch, aufgenommen im September 1963 in der italienischen Hauptstadt Rom. (picture-alliance / dpa)

Die Plattform "Frag den Staat" macht Akten zu Ex-Kanzleramts-Chef Hans Globke öffentlich. Er war im NS-Regime Mitverfasser der Rassengesetze und danach enger Vertrauter von Konrad Adenauer. Doch die Aufarbeitung ist schwierig, erzählt Aktivist Arne Semsrott.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur