Seit 01:05 Uhr Tonart
Montag, 21.06.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 12.08.2015

Fotomissbrauch auf FacebookWie unsere Redakteurin zur obdachlosen "Marlies T." wurde

Ellen Häring im Gespräch mit Marianne Allweiss und André Hatting

Autorin Ellen Häring hält vor einem Supermarkt Gutscheine im Wert von 30 Euro in der Hand (Deutschlandradio)
Das Originalbild von Ellen Häring, das bei ihrer Recherche über Gutscheine für Asylbewerber entstand. (Deutschlandradio)

Identitätsklau mit Folgen: Ein Foto unserer Redakteurin Ellen Häring, das sie bei der Recherche für eine Reportage zeigt, fand sich plötzlich auf einer rechtsradikalen Facebook-Seite. Wie es dazu kam, erklärt sie uns im Gespräch.

Identitätsklau im Internet und der Missbrauch einer Radio-Reportage durch Rechtsradikale -  das ist Deutschlandradiokultur-Redakteurin Ellen Häring widerfahren. Für eine Reportage war sie vor einem Jahr in Brandenburg unterwegs. Sie hatte Lebensmittelgutscheine von Flüchtlingen dabei und wollte zeigen, wie schwierig der Einkauf damit ist – fast kein Geschäft wollte die Gutscheine annehmen. Ihre Reportage lief im Sender und wurde auch online gestellt, zusammen mit einem Foto.

Das gefälschte Bild von Ellen Häring, das sie auf einer rechtsradikalen Facebook-Seite zeigt und als Obdachlose bezeichnet. (Screenshot)Das gefälschte Bild von Ellen Häring, das sie auf einer rechtsradikalen Facebook-Seite zeigt und als Obdachlose bezeichnet. (Screenshot)

Ellen Häring berichtete darüber, wie ihr Foto dann in einen ganz anderen, missbräuchlichen Kontext gestellt wurde:

"Das Foto zeigt mich vor einem Supermarkt mit drei Gutscheinen. Und das habe ich eben jetzt nach einem Jahr wiedergefunden auf einer rechtsradikalen Facebook-Seite  Da ist mein Gesicht verpixelt. Aber man sieht eben die Gutscheine. Und darunter steht, dass ich "Marlies T." bin, obdachlos und leberkrank. Und mich jetzt darüber freue, dass zwei großzügige afrikanische Flüchtlinge mir ihre Gutscheine geschenkt haben."  

Viele können sich gegen solche Darstellungen nicht wehren

Auf dieses Foto gab es heftige Reaktionen. Der Sub-Text des verfälschten Fotos sei klar gewesen, meinte Häring: Er sollte sagen: "Denen geht es viel zu gut." So seien zahlreiche fremdenfeindliche Postings entstanden, zum Beispiel:

"'Die klauen sich doch sowieso alles zusammen. Wozu brauchen die noch Lebensmittelgutscheine?' Dann werden oft auch so sexuelle Anspielungen gemacht. Zum Beispiel stand auch darunter: 'Die kaufen sich Frauen mit Lebensmittelgutscheinen.' Insgesamt haben doch sehr viele gar nicht gemerkt, dass das ein Fake ist."

Das missbrauchte Foto sei auf Facebook mittlerweile gelöscht worden, sagte Häring:

"Ich bin natürlich in der komfortablen Situation, dass sich das bei der Arbeit ergeben hat. Und ich konnte unseren Justitiar damit beauftragen, dagegen etwas zu unternehmen. Andere erfahren vielleicht gar nichts davon oder können sich auch nicht dagegen wehren."

Mehr zum Thema

Reihe: Gekommen, um zu bleiben - Einkaufen wie ein Flüchtling
(Deutschlandradio Kultur, Die Reportage, 21.12.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Heike Geißler über die Bachmann-Jury"Das geht nicht"
Die Jury im Studio bei der Lesung von Heike Geißler. Die Schriftstellerin ist über Bildschirme zugeschaltet. (LST Kärnten / Johannes Puch)

Die Schriftstellerin Heike Geißler hat in Klagenfurt gelesen und übt nun deutliche Kritik an der Arbeit der Jury: Die Diskussion sei unfair und nicht auf den Text bezogen gewesen. Das sei aber das Mindeste, was Literaturkritik leisten müsse.Mehr

Studie zur Spaltung der GesellschaftEin Land, zwei Lager
Köpfe einer Menschenmenge am Potsdamer Platz in Berlin. Es handelt sich um eine Demo. Zwischen den Köpfen ragt ein Schild mit der Aufschrift "Dagegen" hervor. (Unsplash / Leon Bublitz)

Eine Studie zeigt, dass sich in der deutschen Gesellschaft zwei Lager polarisiert gegenüber stehen: Das Problem daran ist, dass sich eines von ihnen marginalisiert fühle und unzufrieden mit der Demokratie sei, sagt der Psychologe Mitja Back. Mehr

Schule und CoronaNoch nicht fit für den Herbst
Unterrichtsszene: In einem Klassenzimmer sieht man zwei Kinder von hinten. Sie sitzen jeweils einzeln an einer Bank und blicken nach vorne zur Tafel, neben der ihre Lehrerin steht. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleu)

Im Herbst könnten die Infektionszahlen wieder steigen. Heinz-Peter Meidinger vom Deutschen Lehrerverband mahnt, die Schulen bis dahin mit Luftfilteranlagen und schnellem Internet auszustatten: Distanzunterricht könnte wieder notwendig werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur