Seit 01:05 Uhr Tonart
Freitag, 22.10.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 13.10.2021

Fotojournalist über das neue Afghanistan"Musik und Cricket spielen sind verpönt"

Sebastian Backhaus im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Am Stadtrand von Kandahar ist eine verhüllte Bettlerin mit ihrem Kind zu sehen, die auf Spenden aus den vorbeifahrenden Autos hofft. (Sebastian Backhaus)
In Afghanistan herrscht durch den wirtschaftlichen Zusammenbruch und eine Dürre Hunger. Viele Menschen müssen betteln. (Sebastian Backhaus)

Hungernde Kinder, verzweifelte Erwachsene und eine Klinik, die jetzt Handprothesen herstellen muss: Der Fotograf Sebastian Backhaus hat das neue Afghanistan unter den Taliban erlebt, in dem es mehr Sicherheit gebe, aber keine Freiheit mehr.

Drei Wochen hat der Kriegsfotograf Sebastian Backhaus im Auftrag der Tageszeitung "Die Welt" gerade in Afghanistan verbracht. Er hat viel Schreckliches gesehen:

"Die Menschen haben mich als Ausländer erkannt und mich teilweise unter Tränen angefleht, irgendwie etwas zu tun, um sie rauszubringen, weil sie auf den Verfolgungslisten der Taliban stehen oder weil sie glauben, dass sie bald auf diesen Listen stehen werden", berichtet Backhaus. "Das sind schon sehr herzzerreißende Szenen gewesen."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Neben der Angst vor der Verfolgung durch die Taliban grassiere im Land durch den Zusammenbruch der Wirtschaft und den Stopp der internationalen Hilfszahlungen der Hunger, so der Fotograf weiter. Gleichzeitig treibe die Dürre die Landbevölkerung in die Städte. "Ich habe Kinder gesehen, die auf der Straße herumschleichen und betteln. Wenn ich ihnen was zu essen gekauft habe, haben die das Ei kaum abgepellt bekommen, so hungrig waren die."

Eine Menschentraube steht wartend vor einer Bank und hofft darauf, ein wenig Cash zu erhalten. Ein Mann mit einem Megafon ruft einzelne Menschen auf, die berechtigt sind, Geld zu erhalten. Seit dem die Taliban an der Macht sind, ist die Wirtschaft kollabiert und es herrscht ein massive Engpässe an Bargeld. (Sebastian Backhaus)Anstehen für Bargeld: Nach der Machtübernahme der Taliban ist die Wirtschaft und der Bankensektor Afghanistans zusammengebrochen. (Sebastian Backhaus)

Insgesamt beschreibt Backhaus die gegenwärtige Lage in Afghanistan als sicherer, aber unfreier. "Wenn die Terroristen an der Macht sind, gibt es weniger Terroranschläge. Es gibt keine Anschläge der Taliban mehr, keine Drohnenangriffe der Amerikaner mehr. Auf der anderen Seite gibt es keine Freiheit mehr. Die schwer umkämpften Frauenrechte, die sie in den letzten 20 Jahren errungen haben, sind dahin. Keine Musik mehr, und Cricket spielen ist verpönt."

Klinik soll Handprothesen herstellen

Ein besonders beklemmendes Erlebnis war für Backhaus der Besuch in der orthopäischen Klinik des italienischen Arztes Alberto Cairo, die auf die Herstellung von Beinprothesen für die zahlreichen Opfer von Landminen spezialisiert sei. Dort habe der Klinikchef gerade die Budgetplanung für das kommende Jahr gemacht "und hat dort einen größeren Betrag reservieren müssen für die Herstellung von Handprothesen, seitdem die Taliban angekündigt haben, wieder Hände zu amputieren von Menschen, von denen sie glauben, dass sie Diebe sind".

Zwei junge Taliban-Kämpfer in der Blauen Moschee in Masar-e Scharif. (Sebastian Backhaus)Das Ali-Mausoleum, auch Blaue Moschee oder von Einheimischen Rauza-Moschee genannt, wird von Taliban-Kämpfern zum Ausruhen, Plaudern und Beten genutzt (Sebastian Backhaus)

Positiv dagegen hebt der Fotograf die Arbeitsbedingungen während seines Aufenthalts hervor: 

"Wir haben uns im Vorfeld eine Genehmigung vom sogenannten Islamischen Emirat holen können, und mit dieser Genehmigung von höchster Stelle konnten wir uns frei bewegen." Lediglich ins umkämpfte Pandschirtal habe man nicht reisen können. "Ansonsten durften wir frei arbeiten." 

Mehr zum Thema

Nach G20-Konferenz zu Afghanistan - Die Europäische Union ist in der Pflicht
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 12.10.2021)

G20 beraten über Afghanistan - Rote Linien helfen nicht weiter
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 12.10.2021)

Afghanistan - "Das Land steht vor einer humanitären Katastrophe"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 6.10.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur