Seit 19:00 Uhr Oper

Samstag, 23.03.2019
 
Seit 19:00 Uhr Oper

Zeitfragen | Beitrag vom 15.02.2019

Fotografin, Essayistin, ÜbersetzerinDer Ré-Soupault-Blick

Von Hans-Peter Kunisch

Beitrag hören Podcast abonnieren
Philippe Soupault und Ehefrau Ré, Paris 1984 (picture-alliance / akg-images / Marion Kalter)
Philippe Soupault und Ehefrau Ré, Paris 1984 (picture-alliance / akg-images / Marion Kalter)

Sie studierte am Bauhaus in Weimar, ging als Modejournalistin nach Paris, heiratete einen surrealistischen Schriftsteller. Ré Soupault war vielfältig begabt und pflegte einen besonderen Blick auf die Welt. Bekannt wurde sie auch als Modemacherin.

Ré Soupault war ein Multitalent. Die Tochter eines Pommerschen Metzgers und Viehhändlers studierte am Bauhaus in Weimar, wurde in Berlin und Paris zur Modejournalistin und erfand das Transformationskleid.

Als Fotografin begleitete sie den surrealistischen Schriftsteller Philippe Soupault auf seinen journalistischen Reisen. Die beiden heirateten 1937 und flohen 1942 vor dem Einmarsch der Deutschen aus Tunis in die USA.

Von Paris nach New York, von New York nach Basel

Nach der Trennung von Philippe Soupault arbeitete Ré zuerst in New York, dann in Basel und schließlich wieder in Pars als Funkessayistin und als Übersetzerin von Lautréamont, Romain Rolland und Philippe Soupault, mit dem sie in den letzten 20 Jahren ihres Lebens wieder zusammenfand.

Hans-Peter Kunisch spürt dieser vielfältig begabten Frau in Gesprächen mit Zeitgenossen nach und stellt ihre Werke vor.


Das Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument

Zeitfragen

Christoph HeinAnekdoten aus dem eigenen Leben
Der Schriftsteller Christoph Hein (imago/epd)

Auf der Leipziger Buchmesse stellt Christoph Hein gleich zwei neue Bücher vor: einen Band über sein Leben und ein Kinderbuch. "Gegenlauschangriff" handelt von der Existenz in einem Staat, der inzwischen Geschichte ist. Das Kinderbuch ist ewig aktuell. Mehr

Sachbücher über HaptikBerührung boomt
Kinderhände (picture alliance / dpa  / Fredrik von Erichsen)

Vergessen sie den "Darm mit Charme". Das Sachbuch "Human Touch" von Rebecca Böhme könnte der nächste medizinische Super-Bestseller werden. Überhaupt haben Sachbücher zum Thema Berührung und körperliche Nähe Konjunktur. Wir stellen die Neuerscheinungen vor.Mehr

Berührungen im AlltagDie Macht unserer Hände
 Eine junge Hand hält eine ältere Hand. (imago / Brilliant Eye / Photocase )

Wer berührt wird, empfindet sich als "belohnt", sagen Hirn-Forscher – und ist daher geneigt, positiv auf den anderen Menschen zu reagieren. Trotzdem haben wir Berührungen weitgehend aus dem Alltag verbannt. Wie holen wir sie zurück?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur