Seit 23:05 Uhr Fazit

Dienstag, 25.02.2020
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Fazit / Archiv | Beitrag vom 16.08.2019

Fotografien der Proteste in HongkongZwischen den Fronten

Sebastian Wells im Gespräch mit Britta Bürger

Beitrag hören Podcast abonnieren
Demonstranten in Tsim Sha Tsui in Hongkong verstecken sich im Abendlicht hinter Regenschirmen und anderen Gegenständen vor dem sie umwabernden Tränengas. (Sebastian Wells/OSTKREUZ)
Demonstranten in Tsim Sha Tsui in Hongkong schützen sich mit Regenschirmen vor dem Tränengas der Polizei. (Sebastian Wells/OSTKREUZ)

Der junge Fotograf Sebastian Wells ist Mitglied von "Ostkreuz", der renommiertesten Fotografenagentur Deutschlands. Er war in Hongkong und hat die aktuellen Proteste vier Tage lang dokumentiert. Gerne wäre er länger geblieben, sagt er.

Es gebe regelmäßig einen gigantischen Presseblock zwischen den Demonstrierenden und der Polizei, sagt der Fotograf Sebastian Wells, der vier Tage lang die Proteste in Hong Kong fotografisch begleitet hat. "Viele lokale Journalisten sind dort und berichten live von den Geschehnissen. Das führt dazu, dass dieser Aufstand zu einem Schaulaufen um Bilder wird, um die alle Seiten geradezu betteln, sowohl die Demonstrierenden als auch die Polizei."

Entschlossenheit und Naivität Hand in Hand

Innerhalb der Demonstrationen könne man sich frei bewegen. Die meisten Journalisten oder Pressefotografen seien an ihren gelben Westen und dem Schriftzug "Press" erkennbar. Bei den Demonstranten habe er eine große Entschlossenheit feststellen können, so Wells. Er habe aber auch immer wieder Momente der Unsicherheit erlebt.

"Ich wurde zum Beispiel von einer jungen Demonstrantin gefragt, ob ich sie nicht für naiv halte. Wahrscheinlich muss man auch naiv sein, um zu protestieren. Ich kann diese Naivität aber gut nachvollziehen, denn das ist im Grunde meine Generation, die da protestiert. Am Ende ist es aber zwecklos, die Demonstranten haben früher oder später gegen Peking keine Chance."

Das stillgelegte und menschenleere Flughafengebäude in Hong Kong nach der Schließung durch die Behörden am 12.8.2019. Auf einem von Demonstranten angebrachten Plakat ist auf englisch zu lesen: Hong Kong Police attempt to murder Hong Kong Citizens. (Die Polizei von Hongkong versucht Hongkonger Bürger zu ermorden) (Sebastian Wells/OSTKREUZ)Am von den Behörden zwangsweise stillgelegten Flughafen in Hongkong haben Demonstranten am 12.8. 2019 ein Plakat mit unmissverständlicher Aussage angebracht. (Sebastian Wells/OSTKREUZ)

Er versuche in angespannten Situationen, wie bei den Protesten, seinen Blick für das Fotogene zu bewahren, sagt Wells. "Wenn es dann brenzlig wird, oder einfach nur schnell und unübersichtlich, dann muss ich mich auf meine Intuition verlassen, um das Richtige zu tun und gleichzeitig auf meine Sicherheit achten, denn einen Schwall Tränengas in das Gesicht und in die Atemwege zu bekommen, das sollte man lieber lassen."

Er bedauere, dass er nicht länger bleiben konnte, sagt Wells. "Ich glaube, dass es in den nächsten Wochen irgendeine Form der 'Entscheidung' geben wird. Der Nationalfeiertag steht schließlich auch vor der Tür. Gefühlt bin ich auch noch halb in Hongkong. Ich hatte mich während meiner Zeit dort in die 'Telegram'-Gruppen eingeloggt, in denen sich die Demonstranten organisieren und Absprachen treffen, deswegen bin ich emotional noch ziemlich nah dran."

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsErinnerung an die Pest vor 300 Jahren
Beim Rosenmontagszug in Düsseldorf zeigt am 24. Februar 2020 ein Bazzillus carneval aus Pappmachée dem Coronavirus eine lange Nase. (imago images / Bettina Strenske)

Quarantäne für Besucher, Absage des Karnevals, Abriegelung von Städten - all das habe vor 300 Jahren sehr ähnlich schon einmal in Italien stattgefunden, schreibt die "SZ". Aus Angst vor der Pest. Diesmal aber ist das Coronavirus der Auslöser.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur