Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel

Montag, 23.09.2019
 
Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel

Kompressor | Beitrag vom 21.11.2018

Foto von Dancehall-Künstlerin SpiceWie verbreitet ist Colorism?

Caren Miesenberger im Gespräch mit Shanli Anwar

Beitrag hören Podcast abonnieren
Offizelles Foto von Spice auf ihrem Instagram-Account (Instagram / spiceofficial)
Auf diesem Instagram-Post zeigt sich Spice mit deutlich hellerer Hautfarbe. (Instagram / spiceofficial)

Viel Wirbel um ein Instagram-Foto: Dancehall-Künstlerin Spice zeigt sich mit hellerer Haut, um auf Diskriminierung wegen der Hautfarbe aufmerksam zu machen. Erfolgreich, meint Journalistin Caren Miesenberger, denn "es war ein totaler PR-Stunt".

Nach Aussage der Dancehall-Künstlerin Spice kommt Colorism, also Abwertung von Menschen mit dunkler Hautfarbe, in der schwarzen Community sehr häufig vor. Deshalb habe sie ein bearbeitetes Foto von sich auf Instagram gepostet.

Die Journalistin Caren Miesenberger meint, Spice sei damit ein totaler PR-Stunt gelungen. "Sie hat alle ihre Instagram-Fotos gelöscht - und sie war sehr aktiv auf Instagram - und dann eben dieses Foto von sich mit hellblonden Haaren und ganz heller Haut gepostet und darunter geschrieben: 'Nothing wrong with a fresh start', also nichts verkehrt mit einem Neustart."

Debatte um Hautaufhellung in der jamaikanischen Geschichte

Viele Fans hätten es allerdings nicht gut gefunden und hätten Sätze geschrieben wie "Wow I can't believe this, Spice!" Viele Fans seien enttäuscht gewesen, da Spice erst kürzlich bei einem Auftritt für schwarzes Selbstbewusstsein plädiert habe.

Caren Miesenberger sagt, es gebe Debatten um Hautaufhellung in der jamaikanischen Geschichte schon seit langer Zeit. (Deutschlandradio / Annette Bräunlein)Caren Miesenberger sagt, es gebe Debatten um Hautaufhellung in der jamaikanischen Geschichte schon seit langer Zeit. (Deutschlandradio / Annette Bräunlein)

Es habe aber auch Zuspruch gegeben - etwa von Vybz Kartel, einem der berühmtesten jamaikanischen Künstler. Er habe viele Emojis mit Herzen in den Augen unter den Post gesetzt - und das Bild auch geteilt, meint Miesenberger.

Kartel sei es auch gewesen, der die Debatte um Skin Bleaching, also das Bleichen der eigenen Haut, in der Dancehall-Community angestoßen habe. Skin Bleaching ziehe sich durch die ganze jamaikanische Geschichte, die eng verknüpft sei mit Kolonialismus und weißer Vorherrschaft und dem Streben nach hellerer Haut, erklärt Miesenberger.

(mhn)

Mehr zum Thema

Lena Meyer-Landruts Selfie - "Eine gute Möglichkeit, sich zu verteidigen"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 15.11.2018)

Selbstdarstellungen im Wandel - Ein Museum für das Selfie
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 01.04.2018)

"Colorism" im Pop - Wie ihre Hautfarbe Beyoncés Karriere beeinflusste
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 07.02.2018)

Fazit

Zum Tod von Sigmund JähnDer Kosmonaut der Herzen
Sigmund Jähn, früherer Kosmonaut und erster Deutscher im Weltall, steht im Kosmonautenzentrum in Chemnitz vor dem Modell des Raumschiffes Mir. Jähn besuchte die Einrichtung aus Anlass des 40. Jahrestages der Namensgebung Kosmonautenzentrum "Sigmund Jähn". (Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa)

"Ein unglaublicher Brückenbauer" sei Sigmund Jähn gewesen, sagt Raumfahrt-Experte Dirk Lorenzen über den deutschen Raumfahrt-Pionier, der nun im Alter von 82 Jahren gestorben ist. In der Bundesrepublik hätte Jähn mehr gewürdigt werden müssen.Mehr

Solidaritätslesung für HongkongJeder ist die Revolution
Die Künstlerin Alice Kahei Yu aus Hongkong sitzt hinter einem Blumenstrauß auf dem Pflaster, sie trägt eine Sonnenbrille und auf ihrem Pullover steht "Steht Hongkong bei" (Tomas Fitzel)

Die Proteste in Hongkong gegen den wachsenden Einfluss der chinesischen Regierung finden weltweite Aufmerksamkeit und Unterstützung. In Berlin organisierte die deutsche Sektion der Schriftstellervereinigung P.E.N. eine spontane Solidaritätslesung.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur