Seit 16:00 Uhr Nachrichten
Dienstag, 02.03.2021
 
Seit 16:00 Uhr Nachrichten

Wortwechsel | Beitrag vom 18.09.2020

Forum FrauenkircheDemokratie in der Coronakrise – gut bewährt oder außer Kraft gesetzt?

Moderation: Alexandra Gerlach

Beitrag hören Podcast abonnieren
"Freiheit – Grundrechte" steht auf einem Hut, den ein Demonstrant auf der Wiese liegend trägt. Vor dem Reichstag fand die Kundgebung "Demokratischer Widerstand, für die Wiederherstellung verfassungsgemäßer Demokratie" statt.  (picture alliance / dpa / Annette Riedl)
Kundgebung "Demokratischer Widerstand" (picture alliance / dpa / Annette Riedl)

Wie stehen wir zu unserer Demokratie? Und: Wie hat Corona unsere Gesellschaft verändert? Zwei Fragen, die zusammengehören im Herbst 2020. Über den Zustand unserer Demokratie haben wir diskutiert.

In Rückblick und Ausblick fragen wir: Was haben wir richtiggemacht? Welche Stärken, welche Schwächen hat unsere Demokratie in dieser Krisenzeit gezeigt? Haben wir in der Vergangenheit die richtigen Prioritäten gesetzt, oder fordert das Virus von uns einen anderen Umgang miteinander? Was ist wichtig für eine freie Gesellschaft? Wofür sind wir bereit, einen Preis zu bezahlen? Und wie hoch darf er sein?

Über diese und weitere Fragen diskutieren:

Wolfgang Thierse, ehemaliger Präsident des Deutschen Bundestags 

Roland Löffler, Leiter der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung

Anna Delius, Historikerin und Sozialwissenschaftlerin der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung

Moderation: Alexandra Gerlach, Deutschlandfunk Kultur 

Die Podiumsdiskussion hat am 16. September 2020 im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Forum Frauenkirche" in Dresden stattgefunden, in Kooperation mit Deutschlandfunk Kultur und Sächsischer Zeitung. 

Mehr zum Thema

30 Jahre Deutsche Einheit - Ostbeauftragter zieht gemischte Bilanz
(Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 16.09.2020)

Demonstrationen und Demokratie - Friedfertige Proteste sind erfolgreicher als Gewalt

(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, Der Tag mit... Hedwig Richter im Gespräch mit Korbinian Frenzel, 28.08.2020)

Politologe Philip Manow - Eine Demokratie muss viel aushalten können
(Deutschlandfunk Kultur, Tacheles, 25.07.2020)

Wortwechsel

Ein Jahr nach HanauGenug getan gegen rechts?
Am Abend des 18. Februar 2021 hat sich eine Gruppe Menschen vor dem Neuköllner Rathaus in Berlin versammelt um Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kenan Kurtović, Vili-Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar und Kaloyan Velkov zu gedenken. (picture alliance / Anadolu Agency / Abdulhamid Hosbas)

Seit der Ermordung von neun Menschen aus rassistischem Motiv kann niemand mehr die Augen davor verschließen: Rechtsextremisten – viele zu allem bereit – sind mitten unter uns. Haben Gesellschaft und Behörden die richtigen Lehren daraus gezogen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur