Seit 11:05 Uhr Tonart

Montag, 23.09.2019
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 26.02.2019

Forschung zu Bränden in BrandenburgDie Selbstheilungskräfte des Waldes verstehen

Pierre Ibisch im Gespräch mit Axel Rahmlow

Beitrag hören Podcast abonnieren
Verbrannter Wald rund um Treuenbrietzen: Drohnen-Aufnahme aus dem Februar 2019. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)
Verbrannter Wald rund um Treuenbrietzen: Drohnen-Aufnahme aus dem Februar 2019. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Der Waldbrand in Treuenbrietzen wird wissenschaftlich aufgearbeitet - in einer Art Freilandlabor. Ziel der Biologen ist es, besser zu verstehen, wie sich der Wald selbst heilt und was zu tun ist, um künftige Brände zu verhindern.

Der Waldbrand in Treuenbrietzen (Potsdam-Mittelmark) im vergangenen Sommer hat bundesweit Schlagzeilen gemacht. Der Schaden war riesig. Nun soll die Wissenschaft auf den verbrannten Flächen erforschen, wie sich künftig solche Katastrophen verhindern lassen.

Die Stadt Treuenbrietzen und die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde arbeiten dafür eng zusammen - knapp 30 Hektar werden zu einem Freilandlabor, wo wissenschaftliche Experimente stattfinden und die Selbstheilungskräfte des Waldes beobachtet werden sollen.

Möglichst wenig ins Ökosystem eingreifen

Der Ansatz sei, möglichst wenig ins Ökosystem einzugreifen, sagte Pierre Ibisch von der Hochschule für nachhaltige Entwicklung im Deutschlandfunk Kultur. In Deutschland gebe es noch relativ wenig Erfahrung mit Waldbränden. Es sei gut, jetzt hinzuzulernen - denn in Zukunft werde es vermutlich mehr Waldbrände geben, sagte der Biologe.

Ein Feuerwehrmann am 24.08.2018 beim Waldbrand in Brandenburg (Michael Kappeler/dpa )Feuerwehrmann Ende August 2018 beim Einsatz in Brandenburg: Kiefern, die wie Zunder brennen. (Michael Kappeler/dpa )

Auf den verbrannten Flächen gibt es derzeit wenig Leben. Doch schon jetzt könne man Pilze beobachten, die das verbrannte Holz zersetzen, berichtete Ibisch. Der Wald werde nun versuchen, sich selbst zu heilen. Es wird Ibisch zufolge Flächen geben, auf denen neue Bäume gepflanzt werden, auf anderen werde hingegen "gar nichts gemacht".

Was der Professor auf keinen Fall will: das tote, verbrannte Holz entfernen. Denn auch solche Flächen gebe es, diese seien einfach leergeräumt worden - auf diese Weise sei dann das Ökosystem noch weiter zurückgeworfen worden.

Ein Feuerwehrmann im Einsatz gegen den Großbrand südwestlich von Berlin. (dpa / Michael Kappeler)Großbrand südwestlich von Berlin: Wann sich der Wald nach einer solchen Katastrophe wieder regeneriert haben wird, ist kaum vorherzusagen. (dpa / Michael Kappeler)

Das Risiko für Waldbrände bleibe groß, warnte Ibisch - vor allem aufgrund der ausgedehnten Kiefern-Monokulturen. In Brandenburg gibt es über 1,1 Millionen Hektar Wald. 70 Prozent der Bäume sind Kiefern. 

Laub-Misch-Wälder sind aber deutlich weniger anfällig für Feuersbrünste, sie halten mehr Wasser und heizen sich nicht so schnell auf, wie Ibisch berichtete. Diese Einsicht setze sich zunehmend durch, so der Biologe. Die Überzeugungsarbeit sei von den "Extrem-Wetter-Perioden" geleistet worden.

Die Rahmenbedingungen ändern sich stetig

Eine Prognose, wann sich der Wald rund um Treuenbrietzen regeneriert haben wird, will Ibisch nicht abgeben. "Dazu mache ich überhaupt keine Vorhersagen, allemal nicht in Zeiten des beschleunigten Klimawandels", betonte er.

"Noch vor hundert Jahren hätte ich gesagt, in hundert bis 150 Jahren haben wir da einen ganz ordentlichen Wald. Jetzt gehen wir in eine Zeit, wo sich die Rahmenbedingungen stetig verändern, so dass wir nur hoffen können, dass das System sich anpassungsfähig hält."

(ahe)

Mehr zum Thema

Forstwirtschaftler über Waldbrände - Mischwälder als Prävention gegen die Feuersbrunst
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 13.11.2018)

Waldbrandgefahr in Deutschland - "Da löschen ganz viele, aber ineffektiv"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 24.07.2018)

Neue Artenvielfalt - Warum das Fichtensterben dem Harz guttut
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 04.12.2018)

Interview

Katholische KircheFrauen auf die Kanzel
Das Foto zeigt einen Flasmob vor dem Ulmer Münster gegen die männlichen Machtstrukturen in der katholischen Kirche. Mehrere Frauen haben ihre Münder mit Klebestreifen zugeklebt. (dpa / picture alliance / Karl-Josef Hildenbrand)

Während die Herbstvollversammlung der Bischofskonferenz beginnt, macht die Katholische Frauengemeinschaft auf die fehlende Gleichberechtigung aufmerksam. Mit Frauen wäre der Missbrauchsskandal besser aufgearbeitet worden, sagt die Vorsitzende Mechthild Heil.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur