Seit 18:00 Uhr Nachrichten

Dienstag, 15.10.2019
 
Seit 18:00 Uhr Nachrichten

Interview | Beitrag vom 25.06.2019

Forscher Mojib Latif zur HitzewelleKlimawandel verhindern - durch mehr Druck von unten

Mojib Latif im Gespräch mit Nicole Dittmer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Brückenbogen der Augustusbrücke überspannt das ausgetrocknete Flussbett am Ufer der Elbe vor der Kulisse der Altstadt in Dresden, aufgenommen am 25.06.2019. (picture alliance/Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/ZB)
Ausgetrocknetes Elbe-Flussbett – Deutschland kämpft mit Temperaturen bis an die 40-Grad-Marke. (picture alliance/Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/ZB)

Die heißen Tage häufen sich. Daran lässt sich der Klimawandel festmachen, meint Klimaforscher Mojib Latif. Er warnt, viele Regionen der Erde könnten unbewohnbar werden. Um das zu verhindern, müsse die Bevölkerung mehr der Druck auf die Politik ausüben.

Hoch "Ulla" und ein ausgeprägtes Höhenhoch über Mitteleuropa bringen Deutschland immer mehr ins Schwitzen: Die Hitze erreicht am Mittwoch vielerorts ihren Höhepunkt – mit Temperaturen bis an die 40-Grad-Marke. Ist das menschengemacht, ein untrügliches Zeichen des Klimawandels?

Lang anhaltende Wetterlagen wie die aktuelle könnten solche Hitzewellen befördern. "Aber unsere Datenlage ist nicht gut genug, um das wirklich heute schon dem Menschen zuzuordnen", sagt der Klimaforscher Mojib Latif von der Universität Kiel.

Bei den Temperaturen sei das jedoch der Fall. "Woran man den Klimawandel besonders gut festmachen kann ist, dass sich in den letzten Jahrzehnten diese heißen Tage häufen, an denen die Temperatur 30 Grad übersteigt."

Mojib Latif, Klimaforscher und Vertreter von Scientists for Future, steht am 16.05.2019 vor dem Rathaus – die Bürgerinitiative "Klimanotstand Kiel" stellte hier ihre Resolution mit Forderungen für die Landeshauptstadt Kiel zur Erklärung des Klimanotstands vor.  (picture alliance/Carsten Rehder/dpa)Mojib Latif, Klimaforscher und Vertreter von Scientists for Future (picture alliance/Carsten Rehder/dpa)

Das große Problem sei dabei das Weltklima. "Wir können gerade eben mit solchen Temperaturen noch umgehen", sagt Latif, "aber wenn man sich vorstellt, in Afrika gibt es ja ohnehin schon solche hohen Temperaturen, und wenn jetzt noch mal ein paar Grad dazukommen, es ist gar nicht auszudenken, wenn das passiert. Wir haben ja auch noch den Meeresspiegelanstieg – viele Regionen der Erde werden unbewohnbar, und das würde natürlich Flüchtlingsströme biblischen Ausmaßes auslösen."

Ein Klimawandel, der nicht mehr beherrschbar sein wird

Diese Entwicklung sei noch zu stoppen, aber das würde erfordern, dass die Politik endlich das umsetze, was sie versprochen habe. "Es gibt das Pariser Klimaabkommen, das alle Länder dieser Welt unterschrieben haben, aber sobald man zu Hause ist, macht man so weiter wie bisher. Und jetzt haben wir vielleicht noch 20, 30 Jahre Zeit, den Ausstoß von Treibhausgasen weltweit massiv zu senken", mahnt der Klimaforscher. "Wenn wir das nicht schaffen, dann laufen wir eben Gefahr, einen gefährlichen Klimawandel auszulösen, der zum Teil überhaupt nicht mehr beherrschbar sein wird."

Der "Fridays-for-Future"-Bewegung misst Mojib Latif große Bedeutung zu. Es sei aber sehr wichtig, dass nicht nur die junge Generation, sondern große Teile der Bevölkerung aufstehen. Nur dann werde ein ambitionierter Klimaschutz gelingen. "Es gibt ja auch Beispiele aus der Vergangenheit – nehmen Sie die deutsche Wiedervereinigung, das haben ja nicht die vier Mächte gemacht, nehmen Sie den Atomausstieg, den gibt es nur, weil es eine Anti-Atombewegung gegeben hat – das heißt man darf nicht unterschätzen, was der Druck von unten bewirken kann."

(cwu)

Mehr zum Thema

Ökologe über Waldbrandgefahr - "Reales Risiko, dass Wälder ersetzt werden durch Graslandschaften"
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 25.04.2019)

Alte Birnensorten - Mit Vielfalt dem Klimawandel begegnen
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 04.06.2019)

Forschung zu Bränden in Brandenburg - Die Selbstheilungskräfte des Waldes verstehen
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 26.02.2019)

Interview

NordsyrienWie der IS auf den türkischen Einmarsch reagiert
Syrien, Tell Abiad: Soldaten der türkisch unterstützten syrischen Nationalarmee gestikulieren nach Zusammenstößen mit Kurdischen Kämpfern. In ihrem erbitterten Kampf gegen türkischen Truppen erhalten die Kurdenmilizen in Nordsyrien Unterstützung der Regierung von Präsident Baschar al-Assad.  ( Anas Alkharboutli/dpa)

Bisher hätten sich die Medienstellen des IS nicht offiziell zur Flucht hunderter Angehöriger von IS-Kämpfern geäußert, so Christoph Günther. Der Experte für Dschihadismus im Netz sieht darin ein mögliches Zeichen, dass größere Operationen bevorstehen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur