Seit 00:55 Uhr Chor der Woche

Mittwoch, 01.04.2020
 
Seit 00:55 Uhr Chor der Woche

Kompressor | Beitrag vom 29.12.2016

Format nur mit FrauenHasswelle bei der "Auf Klo"-Redaktion

Lydia Meyer und Patrick Stegemann im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Podcast abonnieren
Screenshot aus dem Trailer der "funk"-Sendung "Auf Klo" (www.funk.net)
Screenshot aus dem Trailer der "funk"-Sendung "Auf Klo" (www.funk.net)

"Auf Klo" ist eine neue Sendung bei "funk", dem Jugendangebot von ARD und ZDF. Offenbar gefällt sie Frauenhassern gut. Die Redaktion verbringt viel Zeit damit, den Angriffen im Netz Paroli zu bieten. Manchmal helfen nur noch Ironie und Sarkasmus.

Patrick Stegemann und Lydia Meyer haben sich das Format "Auf Klo" für das "junge" ARD-Angebot "funk" ausgedacht - ausschließlich weibliche Protagonisten sprechen dort miteinander, und das tatsächlich in einer kleinen Klokabine, also in intimer Atmosphäre.

Überraschenderweise mussten sich die Redakteure nach einigen Folgen vor allem mit jeder Menge Hass beschäftigen – manche der "Auf Klo"-Folgen scheinen die Hater geradezu einzuladen.

Die "Auf Klo"-Protagonistinnen sind leider alle schon Ähnliches gewöhnt - weil sie entweder Frauen sind. Oder Frauen mit Migrationshintergrund. Oder aus der Queer-Community kommen und damit alle anziehen, die ihre Zeit damit verbringen, Frauen und Lesben und sonstwen online aus vollem Herzen zu verachten.

Viele "krasse" Hassbotschaften

Mit dem Hass müsse man umgehen lernen – und das jeden Tag neu, sagt Patrick Stegemann im Deutschlandradio Kultur. Es sei anfangs überraschend gewesen, wie viele Hassbotschaften gekommen und wie "krass" diese gewesen seien.

Das habe viel Zeit gekostet. Im Internet gebe es sogar Troll-Netzwerke, die Angriffe auf die Sendung gezielt planten. Inzwischen versuche die Redaktion, die Auseinandersetzung mit den Hassern "runterzuschrauben" und sich um wichtigere Dinge, die Community, zu kümmern. "Aber letztlich ist das ein Teil unserer Arbeit", sagt Stegemann.

Laut Lydia Meyer sind unter den Angreifern auch viele, die gegen den Rundfunkbeitrag zu Felde ziehen. Noch viel größer scheint aber die "Anti-Feministinnen-Gruppe" im Netz zu sein, die auf die Sendung vor allem durch die Einladung von Suzie Grime aufmerksam geworden seien, sagt Meyer. Grime ist Feministin, hat einen eigenen Youtube-Kanal und verbreitet dort selbstbewusst ihre Ansichten über Männer, Mode und andere Dinge.

Das Jugendangebot von ARD und ZDF heißt "funk" (Screenshot Youtube / Funk - ARD / ZDF)funk: Das Jugendangebot von ARD und ZDF (Screenshot Youtube / Funk - ARD / ZDF)

Meyer hat den Hatern inzwischen über die sozialen Medien auch mal grundsätzlich geantwortet:

"Ihr Lieben, wir finden es total super, das ihr so fleißig kommentiert und auch auf Twitter so viele konstruktive Tweets raushaut: Vergewaltigungswünsche, Morddrohungen, rassistische Kommentare. Das ist genau unser Ding, aber wisst ihr was? Wir machen jetzt Wochenende."

Das habe geholfen, so Meyer. Zwar sei der Kommentar "sehr überheblich", meint sie:

"Aber wir wussten wirklich nicht mehr, was wir machen sollen."

Mehr zum Thema

Der geläuterte Hater - Raus aus der Facebook-Filterblase!
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 23.12.2016)

Hasskommentare und Fake News - "Der Staat darf keine Zensur ausüben"
(Deutschlandfunk, Kontrovers, 19.12.2016)

Hassmails - Der Blick in den Spiegel der Gesellschaft
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 14.12.2016)

Fazit

Finanzielle Hilfen für KünstlerEin Weg mit Hürden
Mit Hilfe einer Schnur produziert ein Mann hunderte bunter Seifenblasen.  (dpa / picutre alliance / Boris Roessler)

Seit letzter Woche können freie Künstler finanzielle Mittel in der Coronakrise beantragen. Janina Benduski vom Bundesverband Freie Darstellende Künste berichtet über Rückmeldungen von Kreativen und die Solidarität der Öffentlichkeit. Mehr

Ingeborg-Bachmann-PreisORF plant digitale Alternative
ORF-Landesdirektorin Karin Bernhard bei der Moderation des "Ingeborg-Bachmann-Preis 2019". (ORF/ORF K/Johannes Puch)

Nach dem Protest gegen die Absage des Bachmann-Preises soll nun doch eine digitale Variante des Literaturpreises stattfinden. Das verändere möglicherweise auch künftig die Form des Wettbewerbs, sagt ORF-Direktorin Karin Bernhard.Mehr

Schriftsteller Uwe TimmDer Alt-68er wird 80
Der Schriftsteller Uwe Timm vor dem Brandenburger Tor in Berlin. (imago images / gezett)

Der Tod ist ein Leitmotiv in seinen Büchern, mit ihm beschäftigt sich Uwe Timm schon seit seiner Kindheit, seit sein Bruder im Zweiten Weltkrieg starb. Nun wird der Autor 80 Jahre alt – und er sagt, er sei neugierig auf sein eigenes Sterben.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur