Seit 10:05 Uhr Lesart

Dienstag, 22.09.2020
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Der Theaterpodcast | Beitrag vom 12.05.2020

Folge 25Zurück aus dem Netz: Theater unter Corona-Auflagen

Von Susanne Burkhardt und Elena Philipp

Beitrag hören Podcast abonnieren
Stadion der Weltjugend (Schauspiel Stuttgart / Conny Mirbach)
"Stadion der Weltjugend" mit Martin Wuttke: Körper-Kontakt-Kunst auf Distanz. (Schauspiel Stuttgart / Conny Mirbach)

In einigen Bundesländern dürfen die Theater wieder öffnen – unter strengsten Auflagen. Wie kann das aussehen: Live-Theater unter Corona-Bedingungen? Darüber sprechen wir mit der Theaterkritikerin Cornelia Fiedler und dem Schauspieler Martin Wuttke.

In dieser Spielzeit läuft live nichts mehr. Dachten wir. Theater war vorerst ins Internet verlegt. Doch acht Wochen nach dem Lockdown heißt es nun in Hessen, NRW und Sachsen, dass die Theater wieder öffnen dürfen – unter strengen Hygienevorschriften.

Spielen ist also wieder erlaubt - allerdings nur mit mindestens 1,5 Metern Abstand zwischen den Schauspielern, die Körper-Kontakt-Kunst geht auf Distanz. Welches Theater ist unter diesen Bedingungen überhaupt möglich? Wird das nicht "ein Theater zum Abgewöhnen", wie der Intendant der Berliner Schaubühne, Thomas Ostermeier, vermutet? Oder eine Chance, etwas Neues zu versuchen?

Rollende Roadshow, Audiowalk, Autokino

Darüber sprechen wir mit der Theaterkritikerin Cornelia Fiedler und dem Schauspieler Martin Wuttke. Wuttke hatte schon 2016 in "Stadion der Weltjugend" zusammen mit René Pollesch in Kornwestheim den Reiz des Autokinos für Theatermacher und den Schutzraum Auto entdeckt  – eine Idee, die derzeit einige Theater aufgreifen.

Der Schauspieler Martin Wuttke, getaucht in grünliches Licht. Er spielt die Hauptrolle in Frank Castorfs "Faust"-Inszenierung an der Volksbühne Berlin vom März 2017.  (Susanne Burkhardt)Martin Wuttke spielt die Hauptrolle in Frank Castorfs "Faust"-Inszenierung - seiner letzten Arbeit an der Berliner Volksbühne (Susanne Burkhardt)

Wir erinnern zudem an andere, wiederbelebungstaugliche Formate für ein abstandssicheres und doch sinnliches Theater, wie etwa die Rollende Roadshow der Volksbühne oder Theater im Fußballstadion.

Und wir stellen erste Live-Premieren unter Corona-Bedingungen vor: Audiowalks durch die Stadt, mit Kurzaufführungen hinter Schaufenstern, oder Drive-Through-Inszenierungen in Tiefgaragen.

Corona-Verluste und mögliche Gewinne

Auch wenn in den kommenden Monaten "ein ganz anderes Theater" als bislang zu sehen sein wird - wie Cornelia Fiedler meint - so sind gibt es immer noch genügend Gestaltungsspielraum. Verlusten in Corona-Zeiten stehen auch mögliche Gewinne gegenüber, ist Martin Wuttke überzeugt:

"Vielleicht führt das irgendwann dazu - wenn man alle möglichen Erfindungen im öffentlicher Raum oder andere Umgangsformen mit Theater entwickelt hat - dass man mit besonderer Lust irgendwann in die Theater zurückkehrt."

Porträt von Simon Fiedler.  (Simon Fiedler)Es gibt immer noch genügend Gestaltungsspielraum, meint Cornelia Fiedler. (Simon Fiedler)

Mehr zum "Theaterpodcast":
Einmal im Monat greift Der Theaterpodcast die wichtigen Debatten rund um das Theater und seine Macher und Macherinnen auf. Über die Kunst und den Betrieb, in dem immer noch zu wenig Frauen das Sagen haben, sprechen zwei Theaterredakteurinnen: Susanne Burkhardt vom Deutschlandfunk-Kultur-Theatermagazin "Rang 1" und Elena Philipp vom Online-Portal nachtkritik.de.
Susanne Burkhardt studierte Kulturwissenschaft, Betriebswirtschaft und Theaterwissenschaft an der Humboldt-Universität Berlin und in London (Middlesex University). Sie ist Diplom-Medienberaterin und begann ihre Radiokarriere als Hörspielregieassistentin beim Sender Freies Berlin (später RBB). Nach einem Volontariat beim Deutschlandradio ist sie seit 2001 Redakteurin, Autorin und Moderatorin beim Deutschlandfunk Kultur ("Fazit", "Rang 1 – Das Theatermagazin").
Elena Philipp studierte in Freiburg Politik und Soziologie, entschied sich nach einer Regiehospitanz aber für ein Studium der Theater-, Film und Literaturwissenschaft in Berlin. Dort arbeitete sie für Tanzfestivals, gründete ein Literaturmagazin und ein Text-Ton-Festival mit und etablierte beim Literaturwettbewerb Open Mike das Livebloggen. Seit 2006 schreibt sie für Tageszeitungen und Fachmedien über Theater und Tanz. 2017 wurde sie Redakteurin beim Online-Theaterfeuilleton nachtkritik.de.

Mehr zum Thema

Folge 22 - Künstler oder Servicekraft? Zur Zukunft der Schauspielausbildung
(Deutschlandfunk Kultur, Der Theaterpodcast, 11.02.2020)

Folge 23 - „Is she hot or not?“: Nacktsein auf der Bühne
(Deutschlandfunk Kultur, Der Theaterpodcast, 10.03.2020)

Folge 24 - Produktivitätsdruck in der Krise? Theater im hyperaktiven Stillstand
(Deutschlandfunk Kultur, Der Theaterpodcast, 07.04.2020)

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

Maria Schrader ausgezeichnetMit "Unorthodox" zum Emmy-Gewinn
UNORTHODOX 2020 mini serie TV creee par Anna Winger et Alexa Karolinski saison 1 episode 4 Jeff Wilbusch Shira Haas. d apres l autobiographie Unorthodox: The Scandalous Rejection of My Hasidic Roots de Deborah Feldman based on the autobiogrphy Unorthodox: The Scandalous Rejection of My Hasidic Roots by Deborah Feldman Anika Molnar - Netflix - Real Film Berlin - Studio Airlift PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY UNORTHODOX mini serie TV-2020-S1-EP4 02 NUR REDAKTIONELLE NUTZUNG & REDAKTIONELLE BUCHCOVER NUR IM KONTEXT DER FILMBERICHTERSTATTUNG (www.imago-images.de)

Die Regisseurin Maria Schrader wurde für ihre Netflix-Serie "Unorthodox" bei den Emmys ausgezeichnet. Sie handelt vom Ausbruch der jungen Esther aus einer ultraorthodoxen jüdischen Gemeinde in New York. Zu dem Erfolg habe auch die Pandemie beigetragen, meint Schrader.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur