Seit 08:00 Uhr Nachrichten
Sonntag, 24.01.2021
 
Seit 08:00 Uhr Nachrichten

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 30.11.2018

Fördern ohne Fordern Alternativen zu Hartz IV

Moderation: Monika van Bebber

Podcast abonnieren
Illustration: Menschen stehen an, um mit einem Mann zu sprechen, der an einem Schreibtisch sitzt.  (imago stock&people)
Aktuellen Umfragen zufolge ist die Mehrheit der Deutschen für eine grundlegende Änderung der Grundsicherung. (imago stock&people)

Kaum eine politische Reform wird so heiß diskutiert wie Hartz IV. SPD und Grüne überbieten sich mit Vorschlägen, die Grundsicherung zu ersetzen. Aber sind dies wirklich Alternativen? Oder ist die Zeit reif für ein bedingungsloses Grundeinkommen?

Die SPD würde Hartz IV am liebsten versenken und stattdessen ein "Bürgergeld" einführen. Die Grünen schlagen eine bedingungslose "Garantiesicherung" vor. Und Union und FDP wollen Hartz IV beibehalten, auch die Sanktionen. Ihr Argument: Die Reformen hätten geholfen, die Arbeitslosigkeit deutlich zu reduzieren.

Aktuellen Umfragen zufolge ist die Mehrheit der Deutschen für eine grundlegende Änderung der Grundsicherung. Nur, wie kann eine Alternative zu dem bisherigen System von "Fördern und Fordern" aussehen? Ist eine bedingungslose Zahlung nicht ungerecht jenen gegenüber, die das Sozialsystem am Laufen halten? Oder ist die Zeit reif für ein bedingungsloses Grundeinkommen?

Darüber diskutieren:

Inge Hannemann, Hartz IV-Kritikerin

Prof. Dr. Stefan Sell Direktor des Instituts für Sozialpolitik und Arbeitsmarktforschung der Hochschule Koblenz

Ursula Weidenfeld, Wirtschaftsjournalistin

Wortwechsel

Soziale MedienDigitale fünfte Gewalt im Staat?
Person hält ein Smartphone in der Hand, das den suspendierten Twitter-Account von Donald Trump zeigt. (AFP / Getty Images via AFP / Justin Sullivan)

Die Sperrung von Donald Trumps Social-Media-Konten nach den Ausschreitungen seiner Anhängern in Washington hat eine grundlegende Diskussion neu entfacht: Haben Internetplattformen wie Twitter - und damit private Firmen - zu viel Macht?Mehr

Die Folgen des BrexitBye bye Britain: Scheiden tut weh?
Zwei Hände mit den Fahnen von Großbritannien und der Europäischen Union. (imago images / fStop Images)

Nach jahrelangen Verhandlungen sind die Briten endgültig raus aus dem EU-Binnenmarkt. Die Brexit-Befürworter feiern, Skeptiker des Deals warnen vor Abschottung, überbordender Bürokratie und der Spaltung des Königreichs. Was kommt auf uns zu?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur