Seit 01:05 Uhr Tonart
Montag, 26.07.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 15.05.2015

Flüchtlingskatastrophe in Südostasien"Die am stärksten verfolgte Minderheit der Welt"

Cap Anamur-Chef Werner Strahl im Gespräch mit Christopher Ricke und Anke Schaefer

Das Bild zeigt Flüchtlinge in Malaysia. (Manan Vatsyayana / AFP)
Malaysia schickte Flüchtlingsboote zurück aufs offene Meer. (Manan Vatsyayana / AFP)

8000 Flüchtlinge, größtenteils muslimische Rohingya aus Myanmar, treiben in Booten auf dem Meer - und keiner will sie aufnehmen. Dabei wäre es eine "leichte Aktion", meint Werner Strahl und fordert internationalen Druck auf die Anrainerstaaten.

Nicht nur im Mittelmeer spielen sich derzeit Flüchtlingsdramen ab. Auch auf den Meeren in Südostasien treiben Boote, in denen Flüchtlinge auf Rettung warten, zum Teil schon seit Wochen. Fast überall werden sie abgewiesen. Die meisten der Flüchtlinge gehören der muslimischen Minderheit der Rohingya im buddhistischen Myanmar an.

Die Rohingya seien dort völlig rechtlos und bekämen nicht einmal die Staatsbürgerschaft. Ihre Situation sei dramatischer als die der Flüchtlinge auf dem Mittelmeer, sagt Werner Strahl, Kinderarzt und Vorstandsvorsitzender der Hilfsorganisation Cap Anamur. Nicht nur müssten die Flüchtlinge viel Geld bezahlen, um auf die brüchigen Boote zu kommen. "Sondern sie werden noch vergewaltigt, sie werden entführt, sie werden als Sklaven verkauft."

Internationaler Druck ist notwendig

Angesichts der dramatischen Situation der Bootsflüchtlinge in Südostasien fordert Strahl internationalen Druck auf die südostasiatischen Staaten, die den Flüchtlingen die Aufnahme verweigerten. 8000 Flüchtlinge müsste für die bevölkerungsreichen Anrainerstaaten, die sich alle im wirtschaftlichen Wachstum befänden, eine "leichte Aktion" sein, so der Cap-Anamur-Chef.

Auch auf Myanmar müsse Druck ausgeübt werden, um die Fluchtgründe für die Rohingya zu beseitigen. Diese müssten zuallererst die Staatsbürgerschaft erhalten. In Bangladesch, wohin viele Rohingya geflohen seien, würden diese ebenfalls unterdrückt und diskriminiert, beklagt Strahl.  "Es ist nach Meinung der Vereinten Nationen die am stärksten verfolgte Minderheit auf der Welt."

Mehr zum Thema:

Flüchtlingskatastrophe in Südostasien - "Das müssen entsetzliche Bedingungen sein"
(Deutschlandfunk, Interview, 15.05.2015)

Myanmar - Rohingya: Von Buddhisten verfolgt, von der Regierung ignoriert
(Deutschlandfunk, Eine Welt, 26.04.2014)

In den Tod geschickt
(Deutschlandfunk, Eine Welt, 07.02.2009)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur