Dienstag, 19.11.2019
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 26.06.2018

Flüchtlingshelfer zum Asylstreit"Angst und Hysterie passen nicht zu Bayern"

Till Hofmann im Gespräch mit Eckard Roelcke

Podcast abonnieren
2015 wurde Bellevue di Monaco mit dem Ziel gegründet, ein Kultur- und Wohnprohekt für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge zu schaffen. 3 Gebäude in der Müllerstraße, die eigentlich abgerissen werden sollten, wurden erworben und drei Jahre lang umgebaut. Jetzt wurde das Kulturzentrum mit Amphitheater, Bolzplatz, Seminarräumen (mit Nähestube), Fahrradwerkstatt , Café und vielem mehr mit einem Straßenfest eröffnet Bild: Die Bellevue-Macher im kleinen Amphitheater. Vorne links die Initiatoren Matthias Weinzierl und Till Hoffmann Foto: Michael Westermann *** In 2015, Bellevue di Monaco was founded with the aim of creating a culture and living shelter for unaccompanied minor refugees 3 buildings in the Müllerstraße which were supposed to be demolished were acquired and rebuilt for three years Now the cultural center with amphitheater Bolz (imago stock&people)
Die Macher und Gründer von "Bellevue di Monaco", zweiter von links: Till Hofmann. (imago stock&people)

Die schrillen Töne aus der CSU im Asylstreit sind für bayerische Flüchtlingshelfer wie Till Hofmann nur schwer zu ertragen. Der Kulturmanager klagt über eine Politik ohne jede Haltung – ist aber optimistisch, dass die CSU damit nicht durchkommt.

Die Integration von Geflüchteten ist machbar – das zeigen bundesweit viele Flüchtlingsprojekte. In München wurde beispielsweise gerade das Wohn- und Kulturzentrum "Bellevue di Monaco" eröffnet, das auch ein eigenes Cafe als Begegnungsstätte betreibt.

Im Vorstand sitzt unter anderen der Kulturmanager und Konzertveranstalter Till Hofmann, der sich gegen die Verschärfung der Tonlage im Asylstreit wehrt. Der CSU warf er im Deutschlandfunk Kultur vor, Angst und Hysterie zu verbreiten.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz bei einem Treffen ihrer beiden Kabinette im österreichischen Linz (picture alliance / Peter Kneffel)Bayerns Ministerpräsident Söder mit dem österreichischen Bundeskanzler Kurz: "Machtmensch ohne Haltung" (picture alliance / Peter Kneffel)

Der bayerische Ministerpräsident Söder sei ein "Machtmensch" und habe inzwischen jede Haltung aufgegeben, kritisierte er. Dass Söder bei den Landtagswahlen im Oktober damit Erfolg haben wird, bezweifelt Hofmann allerdings – er sei optimistisch, "dass die Bayern den Zirkus nicht mitmachen".

Die von der CSU geplanten sogenannten Ankerzentren erschwerten die Bemühungen, Geflüchteten zu helfen, so Hofmann. Migranten würde auf diese Weise "einkaserniert". Wohneinheiten und Unterkünfte müssten vielmehr kleiner werden, damit sie auch in kleineren Orten vermittelbar seien.

Integration als "ganz normale Aufgabe"

Die Flüchtlinge zu integrieren sei eigentlich eine ganz normale Aufgabe, "die eine christliche Partei auch verfolgen sollte", sagte Hofmann. Die Aufnahme der Flüchtlinge 2015 habe gezeigt, das Integration machbar sei, wenn man sie wolle.

Es gebe in Bayern noch immer ein "sehr breite Bürgerschaft", betonte Hofmann. Und der sei es nicht egal, wenn "Bayern sich zu einer Achse der Willigen zusammenschließt mit dem Bundeskanzler aus Österreich und einem Typen aus Italien, der geflüchtete Menschen als 'Asylfleisch' bezeichnet". Angst und Hysterie passten überhaupt nicht zu Bayern, sagte Hofmann.

(mkn)

Mehr zum Thema

Soziologe zur vorherrschenden Asyl-Debatte - Wohnungsbau? Altersvorsorge? War da was?
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 26.06.2018)

Kabarettist Christian Springer über EU-Asyl-Gipfel - "Noch nie war Bayern so groß"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 25.06.2018)

Kommentar zum Asylstreit - So viel Dilettantismus war selten
(Deutschlandfunk Kultur, Kommentar, 23.06.2018)

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons Die ewig Zweiten
Der Apollo-12-Astronaut Alan L. Bean kurz vor dem Betreten des Mondes (NASA)

An die beiden ersten Männer auf dem Mond erinnert sich jeder. Aber als dann nach Apollo 11 die nächste Rakete gelandet ist, welche zwei Männer betraten da den Mond? An ihre Namen erinnert die "Süddeutsche Zeitung" zum 50. Jahrestag der Mondlandung von Apollo 12.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur