Seit 14:05 Uhr Kompressor

Montag, 18.03.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 31.08.2015

FlüchtlingeWer hat Walter Benjamin getötet?

Von Ahmad Milad Karimi

Podcast abonnieren
Am Rande einer Kundgebung gegen eine Demonstration der Thüringer NPD malt ein Kind mit Kreide in Eisenach Bilder gegen Nazis auf die Straße. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)
Am Rande einer Kundgebung gegen eine Demonstration der Thüringer NPD malt ein Kind mit Kreide in Eisenach Bilder gegen Nazis auf die Straße. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Europa ist mit der europäischen Idee überfordert, weil es Flüchtlinge als zu verwaltendes Problem betrachtet, meint der Islamwissenschaftler Ahmad Milad Karimi. Er erinnert an Deutschlands Vergangenheit - und Walter Benjamins Flucht vor den Nazis.

Von dem deutschen Philosophen Walter Benjamin ist der Gedanke überliefert, dass die Maske des Erwachsenen die Erfahrung sei. Walter Benjamin wurde von seiner deutschen Heimat verraten, in die Flucht getrieben. Ja, er wurde zu einem Flüchtling. Mehr noch: im spanischen Grenzort Portbou nahm er sich das Leben.

Dass Menschen ausgerechnet nach Europa flüchten als einem Ort des Friedens und der Freiheit, dass Deutschland "dem gelobten Land" gleicht, wäre für Benjamin zumindest in der Nacht vom 26. September 1940 kaum denkbar gewesen.

Doch wir vergessen gern, wer wir waren und wie wir wurden, was wir sind. Der Krieg scheint seit 1945 nicht mehr europakonform zu sein. Er ist immer anderswo. Selbst der Völkermord in Srebrenica wirkt fremd und klingt fern - nach 20 Jahren. Wir haben Frieden; und wenn wir unsere Werte verteidigen, dann am Hindukusch.

Grenzen entscheiden über Menschenrechte

Die Menschenrechte sind uns heilig – zu Recht! Doch wer ist Mensch? Genauer: Wer entscheidet, wer Mensch sein darf, wer leben darf und wer eine Zukunft haben soll? Die Antwort ist erstaunlich schlicht: es sind immer die, die Grenzen ziehen, die sich durch Abgrenzung identifizieren. Die Idee, dass alle Menschen eine unantastbare Würde haben, stimmt nicht mit der Wirklichkeit überein.

Europa ist mit der europäischen Idee überfordert, weil es Flüchtlinge als zu verwaltendes Problem betrachtet, nicht als Menschen. Deutschland gehört uns, hören wir. Und die das sagen, hätten am liebsten, wenn hierzulande überhaupt kein Flüchtling wäre.

Eine rechteckige Stahlplatte markiert auf dem Friedhof von Port Bou das Denkmal "Passagen" von Dani Karavan, das an den deutschen Literatur- und Kulturkritiker und Essayisten Walter Benjamin erinnert. (picture alliance / dpa / Scheurmann)Eine rechteckige Stahlplatte markiert auf dem Friedhof von Port Bou das Denkmal "Passagen" von Dani Karavan, das an Walter Benjamin erinnert. (picture alliance / dpa / Scheurmann)

Tatsächlich sind Flüchtlinge traumatisiert, verwundet, geschwächt. Menschen der ersten Ordnung müssen aber intakt sein, funktionieren. Flüchtlinge, die in Deutschland ankommen, fühlen sich wie Helden, als hätten sie es geschafft. Aber das erhebende Gefühl wird rasch korrigiert.

Die eigentliche Flucht beginnt mit der Ankunft, mit der erschütternden Einsicht, dass sie eigentlich vor sich selbst fliehen und niemals ankommen werden, niemals mehr Frieden finden können in einer Welt, die Krieg schafft. Ist nicht jeder Krieg ein Weltkrieg? Ist nicht jeder Mensch letztlich einer wie wir? Ist nicht im Antlitz eines jeden Flüchtlings Walter Benjamin zu erblicken?

Flüchtlinge erinnern an europäische Ideale

Immer wieder erreichen uns die Folgen ferner Kriege, platzen in unseren Alltag und wühlen den inneren Frieden auf. So zeigt der Krieg sein wahres Gesicht - wie Müll, der im Meer entsorgt wurde und doch vor unserer Haustür strandet. Das ist uns unerträglich, primär nicht deshalb, weil Flüchtlinge belästigend wirken, sondern weil wir durch sie erinnert werden, was wir getan haben, wer wir sind.

Es sind nicht einfach Fremde, die plötzlich unser Leben teilen. Vielmehr kommen uns Menschen nahe, die auch wir zu Flüchtlingen gemacht haben, die wir sonst nur der Zahl nach aus den Nachrichten kennen, wenn wieder einmal berichtet wird, wie viele in Syrien oder Irak getötet oder verletzt wurden, ihr Dorf oder ihre Stadt verlassen mussten.

Ohne Namen, ohne Antlitz scheinen Flüchtlinge zu den "Anonymen" der Geschichte zu gehören. Nicht die Erfahrung mit der Flucht erweckt uns zum Guten, denn sie ist nur Maske, leblos und verschwommen, sondern die Begegnung, die Berührung mit dem Fremden, die wir sooft selbst sind.

Je mehr wir von ihnen Abstand halten, desto mehr verstricken wir uns in ihr Schicksal, in die Gewissensfrage: Wer hat in Wahrheit Walter Benjamin getötet?

Der Islamwissenschaftler und Philosoph Milad Karimi (Peter Grewer)Der Islamwissenschaftler und Philosoph Milad Karimi (Peter Grewer)Ahmad Milad Karimi, geboren 1979 in Kabul; Studium der Philosophie und Islamwissenschaft an der Universität Freiburg; seit dem Wintersemester 2012/2013 Professor für Kalām, islamische Philosophie und Mystik an der Universität Münster. Zuletzt erschienen von ihm "Osama bin Laden schläft bei den Fischen. Warum ich gern Muslim bin und wieso Marlon Brando damit viel zu tun hat".

Mehr zum Thema:

Flüchtlinge - Herausforderung für die muslimischen Gemeinden
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 29.08.2015)

Schleuserkriminalität - "Wir kreieren jeden Tag eine neue humanitäre Katastrophe"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 29.08.2015)

Rechtsextremismus in Deutschland - Woher kommt die Gewalt gegen Flüchtlinge und Andersdenkende?
(Deutschlandradio Kultur, Wortwechsel, 28.08.2015)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Politisches Feuilleton

Die "Serie" BrexitEin Lied von Chaos und Wahnsinn
Die britische Premierministerin Theresa May und "Cersei Baratheon" in der HBO- Serie. (picture alliance/dpa/Christopher Furlong/imago/AP/HBO)

Der Kampf um den Brexit geht weiter: Wieder mal steht das Schicksal des sagenumwobenen Königreichs auf Messers Schneide. Wie bei der Serie "Game of Thrones" geht das Ränkespiel in die nächste Runde, meint Hartwig Tegeler.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur