Seit 05:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 31.03.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 01.06.2015

FlaschensammlerMännlich, einsam, über 65

Moderation: Stephan Karkowsky

Podcast abonnieren
Flaschensammeln - für viele Menschen eine Art Einkommen (imago stock&people)
Flaschensammeln - für viele Menschen eine Art Einkommen (imago stock&people)

Seit es in Deutschland eine Pfandpflicht auf Einwegflaschen gibt, gehören sie zu unserem Stadtbild: die Flaschensammler. Wer diese Menschen sind und warum sie Flaschen sammeln, hat der Sozialwissenschaftler Alban Knecht erforscht.

Drei bis zehn Euro verdient ein gewöhnlicher Flaschensammler am Tag. Das ist nicht viel, aber für die Betroffenen oft lebenswichtig.

"Deutsche Flaschensammler sind meistens über 65, und die haben keine andere Möglichkeit mehr, einen Job zu finden", sagt der Sozialwissenschaftler Alban Knecht, der gemeinsam mit Philipp Catterfeld das Buch "Flaschensammeln. Überleben in der Stadt" herausgegeben hat. "Die meisten Flaschensammler leben zusätzlich von Rente, sind in Frührente oder in Altersteilzeit und bessern andere Einkommen mit dem Flaschensammeln auf."

Eine Möglichkeit, den Tag zu strukturieren

Neben den deutschen Rentnern gebe es eine zweite größere Gruppe von Flaschensammlern: jüngere Ausländer, denen es nicht richtig gelinge, in Deutschland Fuß zu fassen. Auf jeden Fall ist Flaschensammeln ein Männerjob: Lediglich etwa zehn bis fünfzehn Prozent der seien Frauen.

Den Flaschensammlern gehe es nicht nur um Geld, betont Knecht, sondern damit verbänden sie auch die Möglichkeit, den Tag zu strukturieren, nach draußen zu kommen und Leute zu treffen. Angst, von Bekannten dabei "erwischt" zu werden, wie sie im Müll wühlen, haben viele Flaschensammler offenbar nicht: "Es ist so, dass viele Flaschensammler einsam sind, gar nicht so große Netzwerke haben und deswegen nicht so diese Angst haben, entdeckt zu werden."

Philipp Catterfeld, Alban Knecht (Hg.): Flaschensammeln. Überleben in der Stadt
UVK Verlag, Konstanz 2015, 184 Seiten, 24,99 Euro

Mehr zum Thema:

Soziologie - Was Pfandsammler umtreibt
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 04.08.2014)

Armut - Auf den Spuren der Pfandsammler
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 31.03.2014)

Studie - Die soziale Funktion des Pfandsammelns
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 31.03.2014)

Fazit

Finanzielle Hilfen für KünstlerEin Weg mit Hürden
Mit Hilfe einer Schnur produziert ein Mann hunderte bunter Seifenblasen.  (dpa / picutre alliance / Boris Roessler)

Seit letzter Woche können freie Künstler finanzielle Mittel in der Coronakrise beantragen. Janina Benduski vom Bundesverband Freie Darstellende Künste berichtet über Rückmeldungen von Kreativen und die Solidarität der Öffentlichkeit. Mehr

Ingeborg-Bachmann-PreisORF plant digitale Alternative
Die Landesdirektorin des ORF-Kärnten, Karin Bernhard, steht vor TV-Monitoren mit ORF-Logo. (ORF / Robert Schumann)

Nach dem Protest gegen die Absage des Bachmann-Preises soll nun doch eine digitale Variante des Literaturpreises stattfinden. Das verändere möglicherweise auch künftig die Form des Wettbewerbs, sagt ORF-Direktorin Karin Bernhard.Mehr

Schriftsteller Uwe TimmDer Alt-68er wird 80
Der Schriftsteller Uwe Timm vor dem Brandenburger Tor in Berlin. (imago images / gezett)

Der Tod ist ein Leitmotiv in seinen Büchern, mit ihm beschäftigt sich Uwe Timm schon seit seiner Kindheit, seit sein Bruder im Zweiten Weltkrieg starb. Nun wird der Autor 80 Jahre alt – und er sagt, er sei neugierig auf sein eigenes Sterben.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur